Welches ist das beste Smartphone auf dem Markt? Schwierige Frage, denn es gibt dutzende aktuelle Android- und iPhone-Modelle. Damit ihr den Überblick nicht verliert, hat euch GIGA-Experte Biagio in unserem Handy-Test einen einzigartigen Cocktail aus Smartphone-Testsiegern, wichtigen Tipps zum Handy-Kauf und lohnenden Telefon-Empfehlungen gemixt. Salute!

 

Kaufberatung

Facts 
Update vom 22.03.2021: Wir haben den Artikel für euch aktualisiert und das neu erschienene Samsung Galaxy A32 5G hinzugefügt.

Wenn ich vor dem Kauf eines neuen Smartphones stehe, dann frage ich mir immer wieder auf's Neue: Soll es ein iPhone sein oder kaufe ich diesmal ein Android?  Und so wie es mir geht, geht es den meisten von euch wahrscheinlich auch. Die gute Nachricht ist, dass beide Betriebssysteme mittlerweile so ausgereift sind, dass ihr keinen „Fehler“ machen könnt.

Bei der Auswahl des richtigen Handy-Modells wird es dann schon ein bisschen schwieriger. Smartphone kaufen ist schön, aber wer will sich denn durch hunderte Datenblätter wühlen, um das beste Handy zu finden? Aber keine Sorge: Meine Kollegen und ich haben unzählige aktuelle Handymodelle in der Hand gehabt und auf Herz und Nieren geprüft. Daraus ergibt sich für euch eine detaillierte und übersichtliche Kaufberatung, damit ihr eine schnelle Entscheidung zu eurem neuen Handy treffen könnt.

Die besten Smartphones im GIGA-Vergleich:

In folgender Tabelle findet ihr nur eine Auswahl an Smartphones, die wir in unserem Test-Überblick berücksichtigt haben. In den verschiedenen Kategorien geben wir Alternativempfehlungen zu den jeweiligen Testsiegern – ein Blick lohnt sich also. In einem separaten Artikel findet ihr aber auch explizit Handys bis 300 Euro.

GIGA-Spar-Tipp Bester Allrounder Bestes Android-Smartphone Bestes iPhone
Pro­dukt Xiaomi Poco X3 Google Pixel 4A 5G Samsung Galaxy S21 Ultra iPhone 12 Pro Max
Preis (ca.)  ca. 200 Euro  ca. 450 Euro  ca. 1200 Euro  ca. 1200 Euro
Vor­teil 120-Hz-Display Tolle Kamera Top-Display & Performance Pfeilschnell
Nach­teil Ruckler beim Scrollen kaum Drittanbieter-Zubehör kein Micro-SD-Schacht nur 60-Hz-Display
An­ge­bot Amazon Otto Saturn Alternate
Preis­ver­gleich idea­lo idea­lo idea­lo idea­lo

GIGA-Spar-Tipp: Xiaomi Poco X3

Vorteile

  • 120-Hz-Display
  • großer Bildschirm
  • gute Kamera (Tageslicht)
  • sehr gute Akkulaufzeit
  • stereo-Lautsprecher

Nachteile

  • 120 Hz nicht konstant
  • LC-Display

Erstmals ist Poco als Xiaomi-Submarke mit dem Pocophone F1 (Test) im Sommer 2018 aufgefallen, das mit High-End Hardware zu einem günstigen Preis überzeugte.

Das Poco X3 will keine Flaggschiff-Alternative mehr sein. Stattdessen bringt Xiaomi Funktionen aus der Mittel- und Oberklasse in den Budgetbereich. So ist es das günstigste Handy auf dem Markt, das ein 120-Hz-Display verbaut hat, HDR10 wird auch unterstützt.

Beim Design verzichtet Xiaomi auf den altbackenen „Wassertropfen-Notch“ und bietet eine Stanzloch-Frontkamera, wie wir sie beispielsweise von Samsungs Galaxy-S- und Note-Reihe kennen.

Der große Akku mit einer Kapazität von 5.160 mAh reicht locker für einen ganzen Tag aus. Die Kombination aus Qualcomm Snapdragon 732G und 6 GB RAM, sorgt für genügend Leistung. Auch anspruchsvolle Aufgaben, wie etwa Gaming, bewältigt das Poco X3 problemlos. Das aktuelle Call of Duty ist auf maximalen Einstellungen ruckelfrei spielbar. Dabei wird das Gerät dank Flüssigkühlung nicht übermäßig warm.

Xiaomi hat beim Display zwei Entscheidungen getroffen, die den Gesamteindruck ein wenig trüben. Das Poco X3 besitzt ein LC-Display mit IPS-Technologie statt eines OLED-Bildschirms. Noch vor wenigen Jahren war das eher eine Geschmacksfrage, heutzutage kommen LCDs aber nur noch selten zum Einsatz. Das Bild ist kontrastärmer, die Schwarzwerte schlechter und insgesamt fehlt dem Display der optische „Wumms“, an den wir uns mittlerweile gewöhnt haben.

Das zweite Problem ist die variable Bildwiederholfrequenz. In Spielen schaltet das Poco x3 auf 120 Hz. Beim Scrollen durch Webseiten, kann die Bildwiederholrate auf bis zu 50 Hz sinken – das passiert automatisch, Nutzende haben darauf keinen Einfluss. Dabei kommt es leider hin und wieder zu unschönen Mikrorucklern.

Bester Allrounder: Google Pixel 4a 5G

Google Pixel 4a 5G

Google Pixel 4a 5G

Vorteile:

  • kompakt und leicht
  • OLED-Display
  • Klinkenbuchse und Stereolautsprecher
  • herausragende Fotos bei Tag und Nacht
  • 3 Jahre Android-Updates
  • gute Akkulaufzeit
  • 5G

Nachteile:

  • kaum Zubehör von Drittherstellern

Unterschiede zum Google Pixel 5:

  • 6,2 statt 6-Zoll-Bildschirm
  • 60-Hz- statt 90-Hz-Display
  • keine IP68-Zertifizierung
  • kein Wireless Charging

Das Kandidatenfeld der besten Smartphones für 2021 ist breit, entsprechend schwer war die Wahl des Preis-Leistungs-Siegers. Die Ausgewogenheit des Gerätes ist es, die uns im Test zum Pixel 4a 5G überzeugt hat: „Google konzentriert sich mit dem Pixel 4a 5G und dem Pixel 5 auf die grundlegenden Features, die wirklich gebraucht werden. Das finde ich sehr angenehm.“

Google Pixel 5 vs. Pixel 4a 5G

Die Kamera produziert dank Googles KI-Algorithmus bei Tag und Nacht herausragende Ergebnisse. Softwareseitig kommt eine „saubere“ Android-11-Version zum Einsatz. Drittanbieter-Apps wie Spiele oder Cleaner („Bloatware“), sind nicht installiert.

Ein weiterer Vorteil: Pixel-Smartphones erhalten insgesamt 3 Jahre Updates. Das ist 1 Jahr länger als die meisten anderen Android-Hersteller bieten. Da Google hinter der Entwicklung von Android steht, erhalten alle Pixel-Modelle als erstes das neueste Update des Betriebssystems.

Das Pixel 4a 5G liegt leistungstechnisch auf Augenhöhe mit dem Pixel 5, kostet dabei aber rund 200 Euro weniger. Verzichten müsst ihr auf ein 90-Hz-Display und Wireless Charging.

Kein aktuelles Smartphone kann die Kombination aus starker Kamera, guter Leistung, langjähriger Updates und 5G-Konnektivität zum Preis des Pixel 4a 5G schlagen.

Das beste Android-Smartphone: GIGA hat entschieden

Samsung Galaxy S21 Ultra: Der Testsieger im Android-Lager

Das Galaxy S21 Ultra (vorne) in voller, schwarzer Pracht! (Bildquelle: GIGA.de)

 

Samsung Galaxy S21 Ultra: 5G-Smartphone

Samsung Galaxy S21 Ultra: 5G-Smartphone

Vorteile:

  • 120-Hz-Display mit voller Auflösung
  • Leistung & Verarbeitung auf Top-Niveau
  • S-Pen-Unterstützung
  • Akkulaufzeit
  • starke Kamera
  • Schnellladefunktion
  • 5G

Nachteile:

  • microSD-Slot fehlt
  • 3,5-mm-Klinkenbuchse fehlt
  • Netzteil und Kopfhörer werden nicht mitgeliefert
  • Gewicht

Das Galaxy S21 Ultra hat sich wie erwartet auf den Thron der Android-Smartphones für das noch junge Jahr 2021 geschwungen. Und Samsung hat seinem Flaggschiff-Modell dieses Mal wirklich einiges an Liebe zukommen lassen. Die Performance des Exynos-2100-Prozessors liegt zwar immer noch unter der Leistung des neuen Qualcomm-Chips Snapdragon 888, der Unterschied fällt in dieser Generation aber sehr knapp aus – so knapp, dass ihr im Alltag davon nichts merken dürftet. Mit maximal 16GB RAM seid ihr zudem auch für zukünftige Updates der nächsten 3 Jahre gut gerüstet.

Beim Display hat sich Samsung beim Galaxy S21 Ultra selbst übertroffen und schafft den Balanceakt zwischen Design und Funktionalität. Die abgerundeten Seiten sehen gut aus, stören aber nicht die Bedienung. Endlich sind 120 Hertz auch dann möglich, wenn die volle Displayauflösung von  3.200 x 1.440 Pixeln aktiv ist.

Das Herzstück des S21, die Kamera, hat im Vergleich zum vorherigen Platzhirsch Galaxy Note 20 Ultra, ordentlich zugelegt. Bilder sind nun auch bei 100-fach-Zoom brauchbar. Tages- und Nachtaufnahmen meistert das Galaxy S21 Ultra ebenfalls mit Bravour. Und der S-Pen, der sonst der Note-Reihe vorbehalten war, ist nun auch an Bord.

Ist das Galaxy S21 Ultra damit das perfekte Smartphone? Fast. Ein Micro-SD-Slot ist leider nicht mehr vorhanden (Riesen-Ouch!). Ebenso Kopfhörer und Netzteil (mini-ouch!). Von GIGA-Experte Peter gibt es am Ende seines ausführlichen Galaxy-S21-Tests dennoch eine klare Kaufempfehlung: „Wer mit dem hohen Gewicht keine Probleme hat, bekommt mit dem Samsung Galaxy S21 Ultra aktuell das wohl beste und vielseitigste Android-Smartphone auf dem Markt.“

Sonderfunktionen für Windows-Nutzer:
Bestimmte Samsung-Modelle, etwa das Galaxy S21 Ultra, haben exklusive Vorteile, wenn man Windows 10 mit dem Handy verbindet. Dann lassen sich beispielsweise Android-Apps auf dem Desktop nutzen, ohne, dass das Handy aus der Tasche geholt werden muss.

Günstige Flaggschiff-Alternative: OnePlus 8 Pro

OnePlus 8 Pro

OnePlus 8 Pro

Vorteile:

  • sehr gute Verarbeitung und modernes Design
  • starke Performance
  • Wasser- und Staubschutz nach IP68
  • OLED-Display mit 6,8 Zoll, Bildwiederholrate von 120 Hertz
  • kabellose Aufladung mit bis zu 30 Watt
  • Quad-Kamera mit 48-MP-Ultraweitwinkel

Nachteile:

  • Speicher nicht erweiterbar
  • Nachtaufnahmen nicht auf Highend-Niveau

Wer den Stylus des Galaxy Note 20 Ultra nicht braucht und obendrein noch ein paar hundert Euro sparen möchte, der kann alternativ zum OnePlus 8 Pro greifen. Das Flaggschiff des chinesischen Herstellers aus der ersten Jahreshälfte 20202 bewegt sich auf Top-Niveau und bietet eine gute Kamera für Tagaufnahmen, ein schönes OLED-Display mit 120 Hz und eine starke Performance.

Wer sein Handy gerne kabellos auflädt, wird mit dem OnePlus 8 Pro Freude haben. Mit satten 30 Watt wird „Wireless Charging“ unterstützt. Die passende Ladestation muss allerdings separat erworben werden.

GIGA-Experte Kaan Gürayer findet viele lobende Worte im OnePlus 8 Pro Test und fasst seine Erfahrungen mit dem Gerät so zusammen: „Dank Neuerungen wie Wireless Charging, einer IP-Zertifizierung, dem 120-Hz-Display und nicht zuletzt der verbesserten Kamera ist OnePlus nun endgültig in die Champions League der Smartphone-Hersteller aufgestiegen.

Stiftung Warentest: Bestes Handy ist iPhone 12 Pro Max

iPhone 12 Pro Max: Das beste iPhone mit der stärksten Kamera

Vorteile:

  • edles Design und hochwertige Materialien
  • IP68-Zertifizierung
  • A14 Bionic Chip
  • 5G, WiFi 6, Dual-SIM
  • sehr gutes OLED-Display
  • gute Kamera HDR-Funktion
  • LIDAR-Sensor für Augmented Reality und tolle Selfies
  • beste Videofunktion auf dem Markt
  • MagSafe bietet viele Einsatzmöglichkeiten

Nachteile:

  • Display mit nur 60-Hz-Bildwiederholrate
  • MagSafe-Zubehör teuer

Unterschiede zum iPhone 12 Pro:

  • größeres Display (6,7 vs. 6,1 Zoll)
  • bessere Kamera (stärkeres Zoom, Stabilisierung, Sensorgröße)
  • Akkulaufzeit (20 vs. 17 Stunden Videowiedergabe)

Das iPhone 12 Pro Max verbindet alte Konzepte mit Innovationen. Designtechnisch erinnert es mit seiner „kantigeren“ Form an das iPhone 5. Die Kamera bietet die beste Bildstabilisierung, das stärkste Zoom und einen größeren Sensor als alle anderen iPhone-12-Modelle. Der größere Sensor sorgt für bessere Aufnahmen bei schlechten Lichtbedingungen. 5G ist bei allen iPhone-12-Modellen an Bord.

Insgesamt fallen die technischen Abweichungen zum iPhone 12 Pro aber kaum ins Gewicht. Der größte Unterschied liegt in der Display- und Akkugröße. Das iPhone 12 Pro Max besitzt einen 6,7 Zoll großen OLED-Bildschirm. Zum Vergleich: Das Display des iPhone 12 Pro misst nur 6,1 Zoll. Bei der Akkulaufzeit hat das Pro Max leicht die Nase vorn.

5G Fragen & Antworten: Handy JETZT schon kaufen?

Die Stiftung Warentest hat das iPhone 12 Pro Max mit der Note „gut“ (1,7) zum Testsieger gekürt. Die Leistung des in allen 2020er-iPhones verbauten A14 Bionic ist über jeden Zweifel erhaben und liegt weit über den CPU-/GPU-Kombinationen anderer Hersteller. Das gigantische Display wurde für „sehr gut“(0,9) befunden. Wir teilen diese Einschätzung weitgehend, die niedrige Bildwiederholrate von 60 Hz ist für ein Handy dieser Preisklasse aber ein klares Manko. Hier haben Samsung und OnePlus mit ihren 120-Hz-Schirmen, die einen enormen Unterschied in der wahrgenommenen Geschwindigkeit machen, die Nase vorn.

Wer kein Display im Mini-Tablet-Format möchte, der kann zum iPhone 12 Pro oder iPhone 12 greifen. Wer dagegen ein sehr kompaktes iPhone sucht, der schnappt sich das neue iPhone 12 Mini.

Apple MagSafe: Was es kann und Zubehör?

Alle neuen iPhones der 12er-Reihe besitzen MagSafe, einen Magnetring, der in die Rückseite des Smartphones integriert ist. Damit haftet diverses Zubehör wie etwa Ladeplatten oder Kartenetuis am iPhone. Hier einige Beispiele für nützliches Zubehör:

APPLE MagSafe-Kartenetui aus Leder

APPLE MagSafe-Kartenetui aus Leder

Wichtig zu wissen: Der Magnet im MagSafe-System ist zwar gut, um das Gewicht des Gerätes zu halten, aber nicht stark genug um jeder denkbaren mechanischen Wirkung zu trotzen. Ein am iPhone magnetisch befestigter Kartenhalter kann zum Beispiel abfallen, wenn man das Telefon in die Hosentasche steckt.

Weitere Top-Smartphones im Kurzcheck

100-Euro-Klasse: Xiaomi Redmi 9

XIAOMI Redmi 9

XIAOMI Redmi 9

5G, brachiale Leistung oder überragende Kameras – nicht jeder braucht das. Manche suchen einfach ein günstiges Smartphone zum Telefonieren, WhatsApp schreiben, Social Media und YouTube. Genau diese Aufgaben erledigt das Xiaomi Redmi 9 problemlos.

Mit einem MediaTek Helio-G80-Prozessor und 3 GB RAM ist das Xiaomi Redmi 9 auf dem Papier recht schwachbrüstig. Im Gebrauch erledigt das Handy Alltagsaufgaben aber zuverlässig und flott. Auffällig ist für den Preis von knapp 100 Euro das scharfe IPS-Display mit einer Auflösung von 2.340 x 1.080 Pixel. Der USB-C-Anschluss ist in dieser Preisregion auch nicht selbstverständlich.

Dank der üppigen Akkukapazität von 5.020 mAh kommt man locker über den Tag. Bei mäßiger Nutzung sind auch zwei Tage möglich.

Das Xiaomi Redmi 9 ist ein funktionales Smartphone zu einem sehr guten Preis. Nicht mehr und nicht weniger.

Das günstigste 5G-Handy: Samsung Galaxy A32 5G

Samsung Galaxy A32 5G

Samsung Galaxy A32 5G

Samsung hat einen echten Knaller mit dem neuen Galaxy A32 5G herausgebracht. Es ist das derzeit günstigste 5G-Smartphone auf dem Markt und bringt eine gute Ausstattung mit. Neben dem neuesten Mobilfunkstandard punktet das A32 5G mit einem riesigen 5.000 mAh Akku und einem gleichsam gewaltigen Display mit einer Diagonale von 6,5 Zoll. Das setzt ganz untypisch für Samsung auf die IPS-Technologie und kann daher nicht mit den satten Farben und überragenden Schwarzwerten von AMOLEDs mithalten. Doch es ist ausreichend hell und kann auch bei direkter Sonneneinstrahlung noch gut abgelesen werden.

Ich teste es gerade selbst noch, kann aber schon jetzt sagen: Für knapp 250 Euro bekommt ihr ein perfektes Handy für den Medienkonsum, das lange durchhält, eine gute Kamera für Tagaufnahmen bietet und Android 11 ab Werk mitbringt.

Die „Wassertropfen-Notch„, die mittlerweile etwas altbacken aussieht, lässt sich angesichts des Preises und der gebotenen Ausstattung durchaus verschmerzen.

Die günstigen von Apple: iPhone SE 2 und iPhone 11

Mit der 2. Generation des iPhone SE hat Apple im April 2020 ein Smartphone vorgestellt, das unter 500 Euro kostet und leistungstechnisch auf Höhe der Zeit liegt. Einziger „Nachteil“: Es sieht von außen aus wie das iPhone 6 von 2015.  Das heißt dicke Displayränder und ein für heutige Maßstäbe winziges Display mit 4,7 Zoll. Wen das nicht stört erhält mit dem „SE 2020“ ein rasend schnelles iPhone, das noch viele Jahre Updates erhalten wird.

Apple iPhone SE (2020, 64 GB)

Apple iPhone SE (2020, 64 GB)

Das iPhone 11 von 2019 ist ebenfalls ein guter Preistipp. Es bietet eine hervorragende Performance und eine Kamera, die mit Deep Fusion und Nachtmodus, fast an die Leistung des iPhone 12 heranreicht.

Apple iPhone 11

Apple iPhone 11

Richtig sparen kann man, wenn man das iPhone 11 generalüberholt bei einem vertrauenswürdigen Händler wie ReBuy kauft.

Die besten Handys: So haben wir ausgewählt

Es gibt momentan eine unglaubliche Zahl an Smartphones auf dem Markt. Viele davon haben unsere GIGA-Expert*innen selbst getestet. Da sich die Tech-Landschaft so schnell verändert, gibt es aber auch lohnenswerte Geräte, die wir noch nicht in die Hände bekommen haben. Neben unseren eigenen Erfahrungen berufen wir uns daher auch auf die Fachmeinung anderer Publikationen. Üblicherweise greifen wir dabei auf die fundierten Kenntnisse der Stiftung Warentest, dessen amerikanisches Pendant Trusted Reviews und andere Fachmagazine zurück. Aus der Summe dieser Quellen können wir die besten Handy-Empfehlungen für unsere Leser*innen abgeben.

Smartphone-Kauf: Was sollte ich wissen?

Android versus iOS – welches Betriebssystem ist besser?

Heutzutage gibt es im Grunde nur noch die Wahl zwischen Android und iOS (iPhone). Funktionstechnisch haben sich beide Systeme in den letzten Jahren zwar weitgehend angeglichen, doch es gibt immer noch wichtige Unterschiede. Durch iOS 14 haben iPhones nun auch die Möglichkeit Widgets auf dem Startbildschirm zu platzieren. Auch die Bild-in-Bild-Funktion bei Apps ist neu hinzugekommen. Das iPhone ist mittlerweile auch offener, so kann man einen neuen Standard-Browser festlegen.

Trotz der gestiegenen Modellvielfalt im iPhone-Universum, hat man bei Android immer noch eine viel größere Auswahl an Geräten. Wer es sehr günstig mag, muss zu Android greifen – ein iPhone für 100 Euro gibt es leider nicht. Beim hohen Preis muss man auch immer die Supportdauer der Geräte berücksichtigen. Bei Android gibt es maximal 3 Jahre Support, Apple spendiert seinen Handys meist 5 Jahre.

Wichtig bei der Entscheidung ist auch, welche Geräte man ansonsten nutzt. iPhones harmonieren mit anderen Apple-Produkten, wie etwa dem MacBook, sehr gut. Samsung versucht durch eine Partnerschaft mit Microsoft eine ähnliche Verzahnung mit Windows 10 zu erreichen, ganz so elegant ist diese Lösung aber noch nicht.

Wenn ihr euer Smartphone lange nutzen möchtet und andere Apple-Geräte nutzt, dann ist ein iPhone wahrscheinlich die beste Wahl für euch. Euch sind Features wie 120-Hz-Display oder 50-fach-Zoom wichtig oder ihr möchtet einfach wenig Geld für euer Smartphone ausgeben? Dann greift zu Android.

Wie viel Speicher braucht man für ein Handy?

Die meisten Smartphones gibt es mit unterschiedlichen Speichergrößen. Wie viel man benötigt, hängt vom persönlichen Nutzungsverhalten ab. Sehr günstige Android-Smartphones starten mit 32 GB Speicher. Das ist nicht viel, aber meist kann lässt sich dieser Speicher durch eine Micro-SD-Karte erweitern.

Bei iPhones ist eine Speichererweiterung nicht möglich. Wenn ihr also viele Medien und Apps lokal speichern möchtet, müsst ihr dies beim Kauf berücksichtigen. Bei iPhones empfehlen wir einen Mindestspeicher von 128 GB. Vor allem, wenn ihr das Gerät viele Jahre benutzen möchtet.

Smartphone mit oder ohne Vertrag kaufen?

Wer ein neues Smartphone möchte, sollte einen Blick auf seinen Vertrag werfen: Wie lange läuft er noch? Sind Preis und Umfang noch zeitgemäß? Eine Kündigung (oft spätestens drei Monate vor Ende der Laufzeit notwendig) und anschließend eine Bestellung von Tarif plus Smartphone könnte sinnvoll sein.

Hin und wieder gibt es so gute Angebote, dass man über 24 Monate Laufzeit für Tarif plus Smartphone nicht viel mehr zahlt als für die Hardware bei anderen Händlern alleine. Auf derartige Deals weist GIGA regelmäßig hin.

Smartphone gebraucht kaufen – sinnvoll oder nicht?

Ein gebrauchtes Smartphone holt man sich am besten von einem vertrauenswürdigen Händler. Bei einem privaten Verkäufer ist die Gefahr höher, dass Teile bereits ausgetauscht wurden – gegen minderwertige. Zudem ist ein Umtausch ausgeschlossen, während manche Händler bei gebrauchten Produkten oft eine Garantie geben. Ist Gerät inklusive Akkus noch gut in Form, kann sich ein Kauf durchaus lohnen. Bei Amazon laufen die Gebrauchtprodukte im Bereich Warehouse Deals.

Smartphone-Empfehlungen der GIGA-Redaktion

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook (GIGA Tech, GIGA Games) oder Twitter (GIGA Tech, GIGA Games).