Instagram: Private Profile mit Viewer sehen – geht das?

Marco Kratzenberg

Instagram bietet die Möglichkeit private Profile anzulegen, die nur ausgewählte Nutzer sehen können. Oft sind gerade diese Konten besonders interessant. Ob ihr die immer noch mit dem „Instagram Private Profile Viewer“ sehen und ihre Fotos öffnen könnt, erfahrt ihr hier.

Die meisten Instagram-Profile sind öffentlich und jeder kann sie betrachten, ohne dazu eine besondere Berechtigung zu benötigen. Aber dann gibt es noch die privaten Profile, deren Fotos ihr nur sehen könnt, wenn ihr eine Anfrage stellt und dafür freigeschaltet werdet. Mehrere Apps und Webseiten mit Namen wie „Instagram Private Profile Viewer“ versprechen euch, dass ihr unbemerkt an die Bilder dieser Profile kommt, ohne dass der Besitzer es merkt. Aber stimmt das auch – oder ist es sogar gefährlich?

Wollt ihr vielleicht bei Instagram eigene Schriftarten benutzen? Dann schaut dieses Video an:

Bilderstrecke starten
6 Bilder
5 coole Font-Apps für Instagram (Android & iOS).

Kann man private Instagram-Accounts mit einem Trick hacken?

Nein, kann man nicht! Private Instagram-Accounts sind sicher und es gibt außer einer Einladung keine Möglichkeit, mit der ihr an diese Bilder kommt. Aber was noch schlimmer ist: Die Apps, die euch einen „Instagram Private Profile Viewer“ versprechen und behaupten, ihr könntet damit die gesperrten Bilder sehen, sind häufig Trojaner oder Abofallen.

Online-Seiten, die sich als „Instagram Account Unlocker“ ausgeben, sind auch nicht besser. Meist versuchen die Betrüger, euch dazu zu überreden, euch irgendwo anzumelden oder an Umfragen teilzunehmen, bevor ihr etwas sehen könnt.

Erst bekommt ihr das Profil gezeigt und dann heißt es, dass ihr nur noch zwei Angebote annehmen sollt, dann gibt’s zugriff auf die privaten Instagram-Bilder. Solche Angebote stellen sich dann zum Beispiel als Handy-Spiele-Abos heraus, für die ihr alle 7 Tage 4,99 Euro zahlen sollt.

Unnötig zu sagen, dass ihr danach immer noch keinen Zugriff auf das private Instagram-Profil bekommt und die Bilder nicht sehen könnt. Denn das ist technisch nach wie vor – zum Glück – nicht möglich.

Trotzdem kommt es immer wieder vor, dass ein Instagram-Konto gehackt wird. Wie sich in der Vergangenheit gezeigt hat, lässt euch das Unternehmen dann ziemlich im Regen stehen. Ihr könnt bei Instagram Hilfe beantragen, aber meist endet das auf einer Seite mit Standard-Antworten. Hundertprozentig sicher ist Instagram also nicht.

Man muss sein Instagram-Konto nicht privat schalten, um bestimmte Follower loszuwerden. Ihr könnt sie auch blockieren:

Nutzer auf Instagram blockieren.

Wie könnt ihr die Bilder in einem privaten Instagram-Profil sehen?

Normalerweise könnt ihr Instagram-Bilder sehen und sogar kommentieren, ohne dass ihr dazu jemanden kennen oder ihm folgen müsst. Bei den privaten Profilen ist das anders: Ihnen könnt ihr nicht einmal „folgen“, wenn der Besitzer das nicht will.

In dem Fall hilft nur eins: Wenn ihr ein privates Instagram Profil sehen wollt, müsst ihr eine „Freundschaftsanfrage“ stellen. Ihr geht dazu zu dem privaten Profil und seht dort, dass die Bilder nur für „zugelassene Follower“ zu sehen sind. Dann tippt/klickt ihr auf den Button „Folgen“ und müsst anschließend abwarten.

Der Inhaber des Kontos bekommt eine Benachrichtigung und kann sich entscheiden, ob er euch Zugriff auf sein privates Konto gibt. Erst dann könnt ihr in einem privaten Instagram-Konto auch die Bilder und Kommentare sehen.

Der Skandal um Facebook hat im Internet große Wellen geschlagen. Viele Nutzer wollen sich von Facebook und anderen sozialen Netzwerken abmelden. Wie steht ihr zu dem Thema? Hat der Facebook-Skandal eure Social-Media-Nutzung beeinflusst?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA TECH

  • Das Handy als Einstiegsdroge: Smartphone-Verbot für Kinder gefordert

    Das Handy als Einstiegsdroge: Smartphone-Verbot für Kinder gefordert

    Das Smartphone als Werkzeug zum Missbrauch: Eine Regierungsberaterin fordert, den Zugang zu Smartphones für Kinder unter 14 Jahren gesetzlich zu verbieten. Das Potenzial für Missbrauch sei einfach zu hoch, so das Argument. Nur eine drastische Maßnahme könnte Abhilfe schaffen.
    Simon Stich 1
  • Snoppa Atom im Test: Lohnt sich der Smartphone-Gimbal?

    Snoppa Atom im Test: Lohnt sich der Smartphone-Gimbal?

    Egal, ob die Smartphone-Kamera erste Sahne oder nur Mittelklasse ist – der störendste Fehler ist meist die Stabilisierung: Ein verwackeltes Video taugt einfach nichts. Ein Gimbal, also eine aktiv stabilisierende Handy-Halterung schafft Abhilfe. Ist der Snoppa Atom zu empfehlen? Wir haben den Crowdfunding-Renner getestet.
    Sebastian Trepesch
* gesponsorter Link