Windows: Remote Desktop einrichten - so geht's

Martin Maciej 1

Wollt ihr auf einen Computer aus der Distanz zugreifen, müsst ihr zunächst eine Remotedesktopverbindung unter Windows einrichten. Über diese Verbindung lassen sich auf dem Zielsystem alle Programme aufrufen und Dateien einsehen, ohne, dass man direkt vor dem eigentlichen PC sitzt.

Wie die Einrichtung des Remote-Desktop unter Windows 10, 8.1 und 7 funktioniert, erfahrt ihr hier.

Windows 10: Autostart-Programme verwalten (Video):

Windows 10: Autostart Programme.

Tipp: So funktioniert die Fernwartung in Windows 10.

Bilderstrecke starten
20 Bilder
Windows-Jokes, die dich zum Lachen und dann zum Weinen bringen werden.

Windows: Remote Desktop einrichten - Host und Client

Windows 7, 8.1 und 10 enthalten mit „Remotedesktop“ bereits eine eigene Funktion, mit welcher sich PCs fernsteuern lassen. Dabei sollte man allerdings beachten, dass nicht jede Windows-Version auch alle Remote-Desktop-Funktionen ermöglicht. Unter Windows 8.1  ermöglichen etwa nur die Professional- und Enterprise-Editionen den Zugriff auf anderen PCs sowie die Fernsteuerung des eigenen Rechners, während die Standard-Edition von Windows 8.1 nur den Zugriff, nicht jedoch die Fernsteuerung ermöglicht. Bei Windows 7 ermöglichen nur die Versionen „Professional“, „Ultimate“ oder „Enterprise“ den Zugriff durch die Remote-Desktopverbindung.

  • PCs sind mit dem Remote-Desktop nur innerhalb eines Netzwerks erreichbar.
  • Der Host-PC, also das System, das ferngesteuert werden soll, muss angeschaltet sein und darf sich nicht im Standby- oder Ruhezustand befinden.
  • Es kann nur eine Person gleichzeitig auf einen Rechner zugreifen.

Windows: Remotedesktopverbindung - Einstellungen für den Ziel-PC

Zunächst muss die Nutzung der Fernsteuerung am Host-PC freigeschaltet werden:

  1. Steuert über das Startmenü den „Computer“ an.
  2. Öffnet hier die „Einstellungen“.
  3. Im Bildausschnitt links finden sich die „Remoteeinstellungen“.
  4. Bei den „Systemeinstellungen“ steuert ihr den Reiter „Remote“ an.
  5. Setzt hier den Haken bei der Option „Remoteunterstützungsverbindung mit diesem Computer zulassen“.
  6. Im unteren Bildschirmbereich setzt man den Haken bei „Verbindungen vom Computer zulassen, auf denen eine beliebige Version von Remotedesktop ausgeführt wird“.
  7. Wählt nun unter „Benutzer auswählen…“ die im Netzwerk verbundenen Personen aus, die sich mit dem Ziel-PC per Remote-Desktop verbinden dürfen.

windows-remote-einstellungen

Die Remote-Desktopverbindung ist nun aktiviert. Mit der Einstellung sollte gleichzeitig der Port 339 in der Windows-Firewall freigeschaltet werden. Überprüft ggf. die Einstellungen des Firewall-Tools, da der Fernzugriff sonst nicht ordnungsgemäß funktioniert.

Windows: Remote Desktop einrichten

Die nachfolgenden Ausführungen beziehen sich nun auf den PC, von welchem aus auf den oben eingerichteten Rechner zugegriffen werden soll. So funktioniert die Remotedesktopverbindung unter Windows:

remotedesktop-verbindung

  1. Über das Windows-Startsymbol könnt ihr per Suche die Anwendung „Remotedesktopverbindung“ finden. Startet diese.
  2. Gebt im Feld „Computer“ die IP des Host-PCs oder alternativ den Computernamen ein. Bei uns erfahrt ihr, wie man eine IP-Adresse herausfinden kann.
  3. Über „Optionen“ können viele weitere Einstellungen für die Remotedesktopverbindung unter Windows angegeben werden.
  4. Klickt auf „Verbinden“ und wählt einen Benutzernamen sowie ein Kennwort ein, falls benötigt. Über „Anmeldedaten speichern“ können die Zugangsdaten gesichert werden, falls die Remote-Verbindung später erneut durchgeführt werden soll.
  5. Über „Verbinden“ wird nun die Verbindung mit dem Ziel-PC hergestellt.

Wir zeigen euch auch, wie man eine Remote Desktop-Verbindung am Mac herstellen kann und wie der Fernzugriff mit einem Android-Smartphone funktioniert.

Bild: Bacho,  Mila Supinskaya

Was haltet ihr von der Namensänderung von Windows 9 auf Windows 10?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • FurMark

    FurMark

    Mit dem FurMark Download treibt ihr eure Grafikkarte an die Belastungsgrenze. Daher stellt das Programm ein ideales Tool dar, um GPU- und Speicher-Übertaktung zu testen.
    Marvin Basse
  • Synology Assistant

    Synology Assistant

    Der Synology Assistant ist ein kleines Programm, das NAS-Server vom Hersteller Synology im Netzwerk findet. Hier gibt es den Download.
    Robert Schanze
* Werbung