Überall gibt es verschiedene Akku-Typen. Aber welche muss man entladen und welche nicht, bevor man sie wieder auflädt? Und wie wird der Memory-Effekt verhindert, damit die Leistung des Akkus nicht sinkt?

 

Akku: Wissenswertes rund um die Energiespeicher

Facts 
Akku schnell leer? Diese Tipps helfen

Akku entladen

Akku-Typ Memory-Effekt Komplett entladen vor Aufladung Was passiert sonst?
Nickel-Cadmium ja ja Leistung sinkt
Nickel-Metallhydrid ja ja Leistung sinkt
Lithium-Ionen nein nein Akku kann beschädigt werden

Welchen Akku-Typ ihr habt, steht auf dem Akku selbst im Kleingedruckten oder in der Anleitung. Wenn euer Gerät nicht älter als 5 Jahre ist, habt ihr vermutlich einen Lithium-Ionen-Akku.

Welche Akkus müssen entladen werden und welche nicht?

Früher gab es vor allem Nickel-Cadmium- und Nickel-Metallhydrid-Akkus, die unter dem Memory-Effekt litten: Wenn man sie wieder auflud, bevor sie leer waren, sank ihre Leistung mit der Zeit immer weiter:

  • Wenn ihr noch so einen Akku habt, solltet ihr ihn erst aufladen, wenn er leer ist.
  • Hat sich bereits der Memory-Effekt eingestellt, fangt nun an den Akku komplett zu entladen, bevor ihr ihn wieder aufladet.
  • Nach mehreren dieser Zyklen sollte der Akku wieder an Leistung gewinnen.
Bilderstrecke starten(11 Bilder)
Externe USB-Akkus: Aktuelle Bestseller für iPhone 7, Galaxy S7 und Co. im Überblick

Heute sind in elektronischen Geräten wie Smartphones meistens Lithium-Ionen- oder Lithium-Polymer-Akkus verbaut:

  • Diese Akkus haben keinen Memory-Effekt. Außerdem ist es schädlich, sie immer komplett zu entladen.
  • Es kann zur Tiefenentladung kommen, vor allem wenn ihr den Akku fast leer mehrere Wochen herumliegen lasst. Dann sind Kurzschlüsse und Defekte möglich.
  • Lithium-basierte Akkus solltet ihr bei 50 % Akkuladung lagern.
  • Wenn der Akku noch 20 % Leistung hat, empfiehlt es sich, ihn wieder bis 80 oder 90 Prozent aufzuladen.
  • ABER: Lithium-Ionen-Akkus verlieren während der ersten 10 Ladezyklen einige Prozent an Kapazität. Das ist normal und hängt von den verbauten Materialien ab.
  • Lithium-Ionen-Akkus: Akkus richtig laden

Grundsätzlich haben Lithium-basierte Akkus eine Energie-Reserve, die nie angezapft wird. Laptops, Handys oder andere Geräte schalten sich vorher automatisch aus. Dadurch soll eine Tiefenentladung verhindert werden, da es sonst zu Beschädigungen und Leistungsverlusten kommen kann.