Stromausfall: Was tun und wo melden?

Martin Maciej

Auch 2016 lässt es sich manchmal nicht vermeiden, dass es in der einen oder anderen Ecke einer Stadt zu einem Stromausfall kommt. Ganz gleich, ob kleines Dörfchen oder Großstädte wie Berlin, München, Köln und Co., Stromausfälle können durchaus vorübergehend sogar Bezirke und Gebiete lahmlegen. Wie man sich bei einem aktuellen Stromausfall verhalten sollte und wo Blackouts gemeldet werden können, erfahrt ihr in unserem Ratgeber.

Stromausfall: Was tun und wo melden?

Statistisch gesehen war in Berlin jeder Bewohner 2015 rund 10 Minuten lang ohne Strom. Dabei kann ein Stromausfall einzelne Haushalte, aber auch ganze Stadtgebiete treffen.

Stromausfall: Was tun?

Meistens dauert ein Stromausfall nicht lange. Ursachen können z. B. Unwetter, aber auch Bauarbeiten und Kabelreparaturen in unmittelbarer Nähe sein.

shutterstock_289190930

  • Stellt ihr fest, dass die Wohnung stromlos ist, sollte man zunächst den eigenen Sicherungskasten aufsuchen. Eventuell ist lediglich eine Sicherung rausgesprungen. Ist dies der Fall, sollte man die Ursache überprüfen. Eventuell hat das Anschalten eines bestimmten Geräts dafür gesorgt, dass der Strom ausgefallen ist.
  • Um zu überprüfen, ob es sich um einen größeren Stromausfall handelt, sollte man die Nummer des Stromversorgers griffbereit haben. Hier kann man sich darüber informieren, ob nur der eigene Haushalt, ein ganzer Straßenzug oder gar ein ganzer Bezirk vom Blackout betroffen ist.
  • Darüber hinaus kann man beim Stromversorger den Stromausfall melden.
  • Wer in Berlin wohnt, wählt hierzu etwa die Nummer 0800-2112525.
  • Vermeiden sollte man es, sich bei der Polizei oder Feuerwehr zu melden, wenn ein Stromausfall, nicht jedoch ein damit verbundener Notfall vorliegt.
  • In der Regel kann der Stromversorger schneller und besser bei Ausfällen helfen, zudem werden die Notrufleitungen nicht für andere Notfälle blockiert.
  • Elektrogeräte, die während des Stromausfalls an waren, sollten, falls möglich, ausgeschaltet werden.
  • Sollte der Strom wieder anlaufen, könnte es ansonsten zu Spannungsspitzen und somit zu einem Rausfliegen der Sicherung kommen, wenn zu viele Geräte gleichzeitig aktiviert werden.
  • Falls benötigt, sollten Stromaggregate nur im Freien verwendet werden. Wer auf warme Speisen nicht verzichten kann, kann zu einem Gaskocher greifen. Auch diesen sollte man allerdings nur draußen und nicht in den eigenen vier Wänden einsetzen.
  • Sollte der Stromausfall mehrere Stunden dauern, müssen die Lebensmittel im Gefrierfach und Kühlschrank überprüft werden. Zudem sollte man die Uhren wieder richtig stellen, um am nächsten Tag nicht zu verschlafen.

shutterstock_121719670

Bilderstrecke starten
66 Bilder
Wenn’s funktioniert, ist es nicht dumm!

Aktuelle Stromausfälle online prüfen und melden

Um auch bei Dunkelheit und in den Abendstunden vor einem Stromausfall gewappnet zu sein, sollte man Kerzen und Streichhölzer bzw. ein Feuerzeug immer griffbereit halten. Natürlich eignen sich auch Taschenlampen oder eine Taschenlampen-App auf dem Smartphone dazu, bei erzwungener Dunkelheit für Licht zu sorgen. Allerdings sollte man hier die Akku- bzw. Batteriekapazität im Hinterkopf behalten.

Wer in Berlin wohnt, sollte sich die Webseite von „Stromnetz Berlin“ am Handy als Lesezeichen speichern. Hier findet sich eine elektronische Störungskarte, welche aktuelle Stromausfälle in Berlin heute und aus der Vergangenheit darstellt.

Bei uns erfahrt ihr auch, ob Duschen bei Gewitter gefährlich ist.

Bildquellen:HomeArt, carekung, Menna

Umfrage: Refurbished oder Neuware?

Ist es für euch in Ordnung, wenn das Smartphone-Display ein wenig verkratzt ist oder schon ein paar Gebrauchsspuren auf der Rückseite hat? Oder muss ein Artikel beim Kauf wirklich komplett neu sein?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung