Während Apple selbst bei seinem neuesten MacBook Pro noch auf einen Intel-Prozessor der 10. Generation setzt, ist Razer schon einen Schritt weiter. Das jetzt vorgestellte Razer Book 13 möchte es aber auch in anderen Bereichen mit der starken Konkurrenz von Apple aufnehmen – und günstiger ist es auch noch.

 

Razer

Facts 

Razer Book 13: Neue Konkurrenz zum MacBook Pro

Im kompakten MacBook Pro, das im Mai 2020 vorgestellt wurde, gibt ein Core-i7-Prozessor der 10. Generation von Intel den Takt an. Nun hat der Hersteller Razer nachgelegt und einen direkten Konkurrenten mit gleicher Displaydiagonale vorgestellt, bei dem bereits die 11. Generation (Tiger Lake) mit Xe-Grafik zum Einsatz kommt. Hier ist eine Leistungssteigerung von bis zu 20 Prozent zu erwarten. Das matte Display dürfte zudem sicher den einen oder anderen Interessenten überzeugen.

Das für den Office- und Multimedia-Gebrauch konzipierte Razer Book 13 ist recht schmal gehalten und kommt mit seinem Gehäuse aus Aluminium auf ein Gewicht von 1,34 kg. Vom Logo auf der Rückseite mal abgesehen hat man sich von den sonst üblichen Gaming-Elementen verabschiedet. Das Display kommt auf 13, Zoll, löst je nach Modell mit Full HD oder Ultra HD auf und bietet 60 Hertz. Eine Touch-Funktion ist bei einer Version auch mit dabei.

Das neue Razer Book 13. Bild: Razer.

Je nach Konfiguration sind im Razer Book 13 bis zu 512 GB Speicher und 16 GB Arbeitsspeicher verbaut. Der Hersteller geht beim Spitzenmodell von einer Akkulaufzeit von bis zu 10 Stunden aus, Fast Charging mit bis zu 65 Watt werden unterstützt. 4 Stunden Einsatz sollen nach 30 Minuten Ladezeit möglich sein. Windows 10 Home ist auf der SSD vorinstalliert. Wi-Fi 6 (WLAN-ax) und Thunderbolt 4 stehen neben HDMI und USB 3.0 als Anschlüsse bereit. Bei Bedarf kann die externe Grafikkarte Razer Core X angebunden werden.

Das sollte man vor dem Kauf eines Laptops wissen:

Laptops: Was man vor dem Kauf wissen sollte

Razer Book 13 ab 1.299 Euro

Razer möchte sein neues Notebook hierzulande ab 1.299 Euro und damit günstiger als das MacBook Pro anbieten. Einen exakten Verkaufstermin für das Notebook gibt es noch nicht, es soll aber noch im November 2020 erhältlich gemacht werden. Eine Vorbestellung ist jetzt schon möglich.