Mal abgesehen von einer leicht verkleinerten Notch (Display-Kerbe), sollte das kommende iPhone 13 eigentlich keine größeren Überraschungen beim Design bieten. Doch Apple hat wohl noch einen Trumpf in der Hand, mit dem so bisher niemand rechnete. Was könnte dies nur sein?

 

iPhone 13

Facts 

Eine kleinere Notch wurde schon oft von unterschiedlichen Quellen erwähnt und gilt durch die gut informierte Gerüchteküche nahezu als für das iPhone 13 bestätigt. Die folgende überraschende Design-Änderung jedoch blieb bisher gänzlich unerwähnt und sollte daher sicherlich noch mit einer gesunden Brise Skepsis betrachtet werden.

iPhone 13: Apples Standard-Modell mit neuem Kamera-Layout?

So berichtet das indische Tech-Blog MySmartPrice über ein geändertes Kamera-Layout beim künftigen Standard-Modell des iPhone 13. Seit dem iPhone X sind die beiden Linsen stets vertikal, also übereinander angeordnet. Beim iPhone 13 soll sich dies jedoch anders verhalten. Statt vertikal erwartet uns demnach eine diagonale Anordnung der Optik. Laut dem Blog basiert diese Vorhersage auf ungenannte Quellen aus den Reihen der Industrie. Damit wir uns diese Neuerung besser vorstellen können, gibt's ach gleich entsprechende Bilder aus dem Computer zu bestaunen.

Bild: MySmartPrice

Doch warum sollte Apple die Position der Linsen umgestalten? Eine Antwort darauf bleibt man uns schuldig. Steckt dahinter eine technische Notwendigkeit, ein Gimmick, um den Kunden wenigstens eine kleine optische Neuheit verkaufen zu können? Wir wissen es nicht und können daher darüber nur spekulieren.

Ebenso wenig wissen wir, ob dieses neue Layout der Kamera nur das Standard-Modell mit 6,1-Zoll-Display betrifft oder aber auch das kleinere iPhone 13 mini mit 5,4-Zoll-Bildschirm. Es wäre wohl anzunehmen, aber gesichert ist dies nicht.

Was es  nicht alles gibt, denn das aktuelle iPhone 12 erhalten wir wunschweise auch gänzlich ohne Kamera:

iPhone 12 Stealth: Das Apple-Handy ohne Kameras

Weitere Kamera-Verbesserungen beim iPhone 13

Dessen ungeachtet wäre es aber nicht das erste Gerücht bezüglich Änderungen bei der Kamera des künftigen iPhone 13. Berichtet wurde beispielsweise über ein flacheres Profil, so soll der Kamerabuckel weniger stark hervorstechen. Verbesserungen erwarten uns auch bei der Optik an sich, so könnte die Blende bei der Ultraweitwinkel-Kamera aller Modelle den Sprung von ƒ/2.4 auf ƒ/1.8 schaffen. Zudem dürfte die optische Bildstabilisierung mit Sensorverschiebung nicht mehr nur den Pro-Modellen vorbehalten bleiben. Kurz gesagt: Die Kamera steht mal wieder im Fokus eines zukünftigen iPhone-Updates.

Gewissheit über all dies werden wir im September erlangen. Im Gegensatz zum letzten Jahr rechnen sowohl Apple als auch die Branche mit einer pünktlichen Vorstellung und keiner Release-Verspätung. Schon Ende Mai soll beispielsweise der neue Apple A15-Chip in Produktion gehen, genug Vorlauf für die Fertigung des neuen Smartphones aus Cupertino.