Tesla fertigt E-Autos und keine Handys – soweit bekannt, soweit unstrittig. Doch muss dies denn immer so sein? Elon Musk hat doch schon so manch aberwitziges Start-Up auf die Beine gestellt und verrückte Ideen am Ende auch umgesetzt, ein Telefon wäre da ja fast schon „normal“. Beim Blick auf dieses Konzept können wir nur rufen: So ein Ding fehlt uns noch.

 

Tesla

Facts 

Erstes Smartphone von Tesla: Der Grundgedanke zum Handy

Was, wenn Tesla ein Smartphone bauen würde? Wie würde ein solches Gerät Kunden gewinnen wollen und was hätte es dem iPhone von Apple voraus? Momentan nur eine hypothetische Frage, deren Antwort aber extrem spannend ausfällt. Gedanken gemacht hat sich dazu nämlich der Designer Antonio De Rosa, der in der Vergangenheit schon einige geniale Apple-Entwürfe zeichnete.

Sein Grundgedanke: Ein Smartphone von Tesla könnte und würde wahrscheinlich die Produktwelt des Elon Musk zusammenführen, so wie auch Apple das iPhone als Bindeglied zu anderen Apple-Produkten und Diensten sieht. Dies könnte tatsächlich funktionieren, immerhin sind Tesla-Kunden ähnlich voller Leidenschaft wie Apple-Fans ... Tesla ist schon lange Kult, nicht nur ein E-Autobauer.

Die verrückten Funktionen des möglichen Tesla-Smartphones

Und so würde das „Tesla Model Pi“ ebenso im Zentrum der extravaganten Produkte des Herrn Musk stehen. Werfen wir mal einen Blick darauf ...

Bild: Antonio De Rosa.

E-Auto-Steuerung: Liegt auf der Hand, mit dem Tesla-Smartphone sollte sich auch das eigene E-Auto aus gleichnamigen Hause steuern lassen, von der Klimaanlage bis hin zur Schlüsselfunktion inklusive. Soweit wenig überraschend.

Bild: Antonio De Rosa.

Neuralink-Anbindung: Jetzt wird's aber richtig abgefahren. Mit „Neuralink“ entwickelt und arbeitet der Tesla-Gründer seit 2016 an einem sogenannten Brain-Computer-Interface, also einem Gerät welches die Kommunikation zwischen dem menschlichen Gehirn und einem Computer herstellt. Tja, ein solches könnte ja in Form dieses Smartphones daherkommen.

Bild: Antonio De Rosa.

App-Anbindung für den Flammenwerfer: Wer es vergessen haben sollte, Musks „Boring Company“ dürfte für den Verkauf eines eigens entwickelten Flammenwerfers bekannt sein. Der könnte sich dann ja in Zukunft mit einer passenden App auf dem Tesla-Smartphone individualisieren lassen.

Bild: Antonio De Rosa.

Starlink-Antenne: Mit Starlink stellt Musk schnelles Internet per Satellit zur Verfügung. Bisher braucht es dafür jedoch eine separate Antenne. Was aber, wenn diese in Miniaturform schon im Smartphone verbaut werden würde?

Bild: Antonio De Rosa.

Marscoin Mining: Na klar, mit dem Tesla-Smartphone könnte man dann auch noch direkt die Kryptowährung „Marscoin“ schürfen. Letztere hat zwar nichts direkt mit Elon Musk und Tesla zu tun, allerdings ist der Space-X-Gründer ja ausgemachter Fan des roten Planeten. Zur Info: Die spezielle Kryptowährung dient dazu, Missionen zum Mars zu finanzieren – also genau das Ding von Herrn Musk.

Bild: Antonio De Rosa.

Astrofotografie: Und natürlich, das Kamerasystem von Carl Zeiss wäre natürlich so herausragend, dass es sich vortrefflich für Astrofotografie eignen würde. Frei nach dem Motto: „Bis zur Unendlichkeit und noch viel weiter.“

Und was würde so ein Tesla-Smartphone sonst noch bieten? Klar doch, Solarzellen sind eine Selbstverständlichkeit und Ultraschall-Fingerabdrucksensoren im Display sind schon lange keine Science-Fiction mehr. Beim Betriebssystem würde man wohl kurzerhand einen Android-Unterbau nehmen, da muss man das Rad kein zweites Mal erfinden.

Der Tesla-Chef ist schon verrückter Hund:

Elon Musks Unternehmen: Das sind die größten Projekte des Tesla-Chefs

Unterm Strich ...

Unsere Einschätzung: Auch wenn es derzeit nur eine wahnsinnige Idee ist, so ein Tesla-Smartphone würde Kunden finden. Unter den Tesla-Fahrern allemal, aber vielleicht würde auch der eine oder andere Apple- und Samsung-Nutzer umschwenken und sich später noch das passende E-Auto dazu kaufen. Für Herrn Musk eine Win-win-Situation.