Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Google Wallet mit PayPal verknüpfen & Google Pay nutzen

Google Wallet mit PayPal verknüpfen & Google Pay nutzen

© Getty Images / Wavebreakmedia

Man kann sein PayPal-Konto mit dem Google Wallet verknüpfen, um anschließend mit Google Pay per Smartphone in Geschäften oder auf Webseiten bezahlen. Die Option eignet sich, wenn man keine Kreditkarte beim Google-Bezahldienst hinterlegen oder eine alternative Methode zum Bezahlen einrichten möchte.

 
Google
Facts 

Um mit PayPal bei Google Pay zu bezahlen, muss man das Konto des Bezahldienstes mit dem Google Wallet verknüpfen. Für die Zahlung mit Google Pay per PayPal entstehen keine zusätzlichen Kosten.

Anzeige

PayPal in Google Wallet einrichten und Google Pay nutzen

Um den PayPal-Account mit Google Pay zu verknüpfen, macht ihr Folgendes:

Über die Google-Pay-App, könnt ihr PayPal als Bezahlmethode festlegen. (Bildquelle: Google Deutschland)
  1. Öffnet die PayPal-App auf dem Smartphone.
  2. Steuert die Einstellungen an.
  3. Hier findet ihr das Symbol für Google Pay.
  4. Einmal angetippt, könnt ihr euer Google-Konto registrieren. Drückt dafür auf „Einrichten“.
  5. Folgt den Anweisungen auf dem Bildschirm.
Anzeige

Alternativ könnt ihr auch den Umweg über die Wallet-App auf dem Smartphone nehmen:

  1. Öffnet die Google-Wallet-App.
  2. Tippt auf das „+“-Symbol auf der Startseite.
  3. Drückt dann auf den Eintrag „Zahlungskarte“.
  4. Auf der nächsten Seite wählt ihr „PayPal“ aus, um beide Konten miteinander zu verknüpfen.
  5. Im nächsten Bildschirm werdet ihr zum PayPal-Login im Browser weitergeleitet. Hier müsst ihr eure PayPal-Zugangsdaten eingeben.
  6. Tippt danach auf „Einloggen“.
  7. Anschließend müsst ihr noch eine PIN festlegen, mit der ihr eure Einkäufe bei Google Pay bestätigt.
  8. Wählt dann als Zahlungsquelle das mit PayPal verknüpfte Bankkonto.
  9. Zum Schluss tippt ihr auf „Zustimmen und Weiter“ , um die Nutzungsbedingungen zu bestätigen.
Anzeige

Falls noch nicht vorhanden, muss eine Entsperr-Methode für das Smartphone ausgewählt werden. Hierdurch soll verhindert werden, dass Unbefugte euer Konto mit Google Pay ausräumen, wenn das Handy in falsche Hände gerät. Nach der Einrichtung wird PayPal als Bezahlmethode in Google Pay ausgeführt. Sind weitere Kreditkarten und Konten eingerichtet, könnt ihr die gewünschte Bezahlquelle über die Google-Wallet-App auswählen und als Standardbezahlmethode aktivieren. Im Wallet können bis zu 5 verschiedene PayPal-Konten registriert werden.

Kontaktloses Bezahlen über das Smartphone wird auch bei uns immer beliebter. In der Bilderstrecke zeigen wir euch, was ihr damit noch machen könnt:

PayPal-Zahlung bei Google Pay abgelehnt?

In einigen Fällen kann es zum unangenehmen Moment an der Kasse kommen, wenn die PayPal-Zahlung über Google Pay abgelehnt wird. Das kann verschiedene Ursachen haben. So wird zum Beispiel eine Zahlung verwehrt, wenn ein vergleichsweise hoher Betrag mit einem noch unbekannten Gerät getätigt werden soll. Auch allgemeine Gründe wie zu viele offene Zahlungen oder ein noch zu frischer Account können dazu führen, dass eine Google-Pay-Zahlung über PayPal abgelehnt wird. Vor allem ein erst kürzlich angelegter PayPal-Account in Google Wallet sollte nicht sofort dazu genutzt werden, teure Rechnungen zu begleichen. Zu viele Zahlungen innerhalb eines kurzen Zeitraums können ebenfalls zu einer zeitweisen Sperre durch PayPal-Sicherheitsmaßnahmen führen. Falls ihr euch nicht erklären könnt, warum eine Zahlung abgelehnt wird, solltet ihr den PayPal-Kundenservice kontaktieren.

Anzeige

Das bringt PayPal bei Google Wallet

PayPal kann überall mit Google Pay verwendet werden, wo eine MasterCard für kontaktloses Zahlen akzeptiert wird. Beim Bezahlen mit PayPal wird zunächst vorhandenes PayPal-Guthaben verwendet und erst dann vom Bankkonto abgebucht. Eine mit PayPal verknüpfte Kreditkarte lässt sich allerdings nicht einbinden. Man benötigt also in jedem Fall ein Bankkonto. Die Einbindung von PayPal in Google Pay erweitert den Umfang der App dennoch enorm, da jetzt im Prinzip jeder den Dienst nutzen kann, der über ein Bankkonto verfügt. Bei einigen Bezahlvorgängen muss eine PIN eingegeben werden, die bei der Einrichtung von PayPal in Google Pay ausgewählt wird.

Das solltest du über PayPal wissen
Das solltest du über PayPal wissen Abonniere uns
auf YouTube

 

Für PayPal bedeutet die Einbindung in Google Pay, dass man potenziell mehr Kunden erreicht. Aber auch für Google ist die Partnerschaft ein handfester Gewinn. Zum einen verringert sich für die Nutzer die Notwendigkeit, das Google-Ökosystem zu verlassen noch weiter, wenn alles aus einer Hand geboten wird. Außerdem könnte Google somit für bereits bestehende PayPal-Kunden interessanter werden – und das sind bekanntlich nicht wenige.

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook oder Twitter.

Anzeige