Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Apple
  4. iPhone: NameDrop aktivieren & ausschalten (Kontaktdaten austauschen)

iPhone: NameDrop aktivieren & ausschalten (Kontaktdaten austauschen)

Die iPhone-14-Serie im Düsseldorfer Apple Store. (© GIGA)
Anzeige

Mit „NameDrop“ führt Apple in iOS 17 eine neue NFC-Funktion am iPhone ein. Damit lassen sich Kontaktdaten wie Telefonnummern zwischen zwei iPhones schnell und einfach austauschen.

Mit der Funktion erspart ihr euch das Eintippen von Kontaktinformationen. Stattdessen haltet ihr zwei iOS-Geräte einfach übereinander, damit die Daten kontaktlos übertragen werden. Möchte man den Austausch der Kontaktdaten nicht, kann man Namedrop auch einfach deaktivieren.

Anzeige

So funktioniert NameDrop in iOS 17

„NameDrop“ baut auf das „AirDrop“-Feature von iOS auf. Die Animation von Apple zeigt, wie einfach sich darüber Daten wie die Handynummer, der Name und weitere Informationen zwischen zwei iPhones austauschen lassen.

Anzeige

Auch das neue „Kontakt-Poster“, ein Profilbild, das über den ganzen Bildschirm angezeigt wird, lässt sich so übertragen. Sind mehrere Daten wie E-Mail-Adressen oder Nummern gespeichert, kann man einzelne Einträge zum Teilen auswählen.

Das Feature eignet sich zum Beispiel, wenn man auf einer Konferenz mit neuen Geschäftspartnern schnell Kontaktdaten austauschen will. Im privaten Rahmen kann man die Funktion zum Beispiel auf Partys nutzen, wenn man neue Leute kennengelernt hat und die Information nicht mühselig in das Telefonbuch am iPhone eintippen will.

Anzeige

NameDrop in iOS 17: So funktioniert es

Neben Kontaktinformationen können darüber auch andere Daten zwischen zwei iPhones ausgetauscht werden. Hält man die beiden Geräte mit iOS 17 übereinander, lassen sich zum Beispiel auch Fotos und andere Medieninhalte von einem iPhone auf ein anderes übertragen. Das funktioniert auch zwischen iPhones und Apple Watches. „SharePlay“-Features lassen sich so ebenfalls freigeben, um mit anderen iPhones zusammen Musik zu hören, Videos zu schauen oder andere Inhalte von einem Bildschirm auf den anderen zu übertragen.

„NameDrop“ wird für iPhones im Herbst 2023 mit dem Update auf iOS 17 eingeführt. Nicht alle iPhones, die mit iOS 16 laufen, werden die neue Aktualisierung auch erhalten. Diese Geräte sind dabei. Für Apple Watches wird die Funktion etwas später freigeschaltet.

Namedrop deaktivieren

Zur Einführung der Version in einer frühen iOS-17-Beta war Namedrop standardmäßig aktiviert und ließ sich auch nicht deaktivieren. Inzwischen hat Apple nachgesteuert. In der öffentlichen Version von iOS 17 kann man die Funktion auch ausschalten. Geht dafür so vor:

  1. Steuert die iOS-Einstellungen an.
  2. Schaut in den Abschnitt „Allgemein“.
  3. Ruft den Abschnitt „Airdrop“ auf.
  4. Hier findet ihr die Option „Airdrop empfangen“. Schaltet die Funktion „Geräte zusammenbringen“ aus, damit keine Kontakte via Namedrop ausgetauscht werden, wenn sich zwei iPhone in der Nähe befinden.
Anzeige

In de USA wird teilweise bereits von der Polizei vor der Funktion gewarnt. Demnach wird angegeben, dass Daten von Nutzern ohne ihr Wissen über die Naemdrop-Funktion abgegriffen werden, indem Fremde einfach ihr iPhone an ein anderes Gerät halten.

Ganz so dramatisch, wie es von vielen US-Polizeibehörden dargestellt wird, ist das Problem aber nicht. Zum einen müssen sich die Smartphones in unmittelbarer Nähe zueinander befinden. Unauffällig beim Vorbeigehen lassen sich die Daten also nicht stehlen. Zudem muss der Bildschirm des iPhones entsperrt sein, damit die Daten übertragen werden und man muss auf dem Display bestätigen, dass die eigenen Kontaktdaten geteilt werden.

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige