Amazon: „Zahlungsänderung erforderlich“ – was tun?

Martin Maciej

Bestellungen bei Amazon kann man mit verschiedenen Methoden bezahlen. Unter Umständen kann es jedoch vorkommen, dass eine Zahlung abgelehnt wird und stattdessen die Meldung „Zahlungsänderung erforderlich“ erscheint.

Ein Grund für die Ablehnung wird nicht genannt. Was kann man tun?

Bilderstrecke starten
19 Bilder
Einkaufen bei Amazon: Diese 18 Tricks muss jeder kennen.

Amazon: „Zahlungsänderung erforderlich“ – das kann man tun

zahlungsaenderung-erforderlich
Die Meldung ist des Amazon-Systems zurückzuführen. Hiernach wurden Unregelmäßigkeiten festgestellt, durch die eine Zahlung über das gewählte Zahlungsmittel nicht möglich ist.

  • Erscheint die Meldung „Zahlungsänderung erforderlich“, ist nur noch eine Zahlung per Kreditkarte möglich.
  • Die Zahlungsoption muss innerhalb von zehn Tagen geändert werden. Andernfalls wird die Bestellung storniert.
  • Solltet ihr keine Kreditkarte besitzen, weist der Händler auf kostenlose Prepaid-Kreditkarten oder auf die Amazon-Guthabenkarten als alternative Zahlungsmittel hin.
  • Laut eigener Angabe kann der Kundenservice bei der Meldung nicht weiterhelfen.

Kostenlose Prepaid-Kreditkarte bei Fidor beantragen *

In der Übersicht eurer Bestellungen könnt ihr die Kreditkarte oder Amazon-Guthaben als Zahlungsmittel auswählen, falls ihr die Fehlermeldung erhaltet.

Nützliche Tipps und Tricks zu Amazon Prime.

Amazon: „Zahlungsänderung erforderlich“ – das steckt dahinter

Eine eindeutige Ursache ist für die Meldung nicht auszumachen. Häufig löst ein sehr hoher Bestellwert diese Warnung aus. Ein abgelehnter Bankeinzug oder eine andere fehlgeschlagene Bezahlung kann auch auf offene oder geplatzte Rechnungen aus der Vergangenheit zurückzuführen sein. In einigen Fällen wird die „Zahlungsänderung erforderlich“, wenn man eine Packstation anstelle einer normalen Anschrift als Lieferadresse angegeben hat. Auch andere Abweichungen von der üblichen Lieferadresse können die Bestellung verhindern.

Ein weiterer Grund für die Meldung während des Bestellvorgangs ist eine noch kurze Bestellhistorie beim Online-Händler. Gerade, wenn ihr erst kurz bei Amazon anmeldet seid, früher nur günstige und jetzt einen teuren Artikel kaufen wollt, kann das System „Alarm“ schlagen.

Wie gut kennst du Amazon?

Täglich bestellen Millionenen von Menschen bei Amazon, das riesige Internet-Kaufhaus ist aus den Köpfen vieler nicht mehr wegzudenken. Es gibt quasi nichts, was man nicht bei Amazon kaufen kann. Doch was weißt du über den größten Online-Händler der Welt? Teste dein Wissen mit diesem Quiz!

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • Seit wann gibt es Google? Und was war vorher?

    Seit wann gibt es Google? Und was war vorher?

    Der Großteil der Menschheit weiß, was „Googeln“ bedeutet und tut es jeden Tag. Aber seit wann gibt es Google eigentlich? Mit welchen Suchmaschinen hat man früher gesucht und was wurde aus ihnen? Diese Fragen wollen wir euch hier beantworten.
    Marco Kratzenberg
  • WLAN: Signalstärke messen mit App und am PC

    WLAN: Signalstärke messen mit App und am PC

    Jeder kennt es: Während man im Wohnzimmer schnell durch das Internet surfen kann, lahmt die Verbindung einige Räume weiter erheblich. Um herauszufinden, wo ihr euren Desktop-PC am besten hinstellen solltet oder wo ein WLAN-Repeater seinen Platz findet, könnt ihr vorab die WLAN-Signalstärke messen. Wie ihr dies bewerkstelligt, zeigen wir euch in unserem Tipp des Tages.
    Martin Maciej
* gesponsorter Link