Geniale Technik: So will Motorola faltbare Smartphones endlich wahr machen

Simon Stich

Faltbare Smartphones sind im Anmarsch – doch einige wichtige Details sind noch nicht ganz geklärt. Jetzt hat Motorola eine originelle Lösung für das Display vorgeschlagen, die vielleicht Schule machen könnte.

Neues Motorola-Patent löst Display-Problem

Auch wenn faltbare Smartphones noch nicht auf dem Markt sind, dürfte es in den kommenden Monaten endlich so weit sein. Verschiedene Hersteller wie Samsung und Huawei tüfteln an ihren Prototypen – und auch Motorola möchte ein Stück des Kuchens abbekommen. Eines der schwierigsten Probleme, die es zu lösen gilt, betrifft das Display. „Faltbar“ bedeutet eben auch, dass sich das Display des Geräts im geschlossenen Zustand berührt, genau wie zwei Seiten eines zusammengeklappten Buchs. In der Mitte des Displays herrscht dann ein besonderer Druck, der sich im schlimmsten Fall in Falten oder gar Rissen bemerkbar macht. Genau an dieser Stelle greift ein neues Patent von Motorola, das dem Konzern vor wenigen Tagen zugesprochen wurde.

Um beim täglichen Gebrauch unschöne Falten im Display zu verhindern, möchte Motorola ein spezielles Wärmeelement am Scharnier einbauen. Dieses könnte sich, wenn das Gerät vollständig auseinandergeklappt ist, automatisch einschalten und das Display mit einer vorab definierten Temperatur wieder glätten. Ein simpler Trick, der die Langlebigkeit von faltbaren Smartphones hoffentlich erhöht. Wie das aussehen könnte, seht ihr in dem folgenden Bild aus dem Patent von Motorola:

Erste Generation nicht mehr als ein Test?

Das jetzt vorgestellte Patent von Motorola zeigt, wie sehr faltbare Smartphones noch Neuland für die Hersteller sind. Samsung arbeitet bereits seit mehreren Jahren an Konzepten, die massenkompatibel verkauft werden sollen. Das lang erwartete Galaxy X könnte zu Beginn des nächsten Jahres endlich vorgestellt werden. Huawei möchte angeblich noch in diesem Jahr ein erstes Falt-Smartphone präsentieren.

Wie das Galaxy X aussehen könnte, seht ihr in unserer Bilderstrecke:

Bilderstrecke starten(19 Bilder)
Samsung Galaxy X: So könnte das geheime Smartphone aussehen

Samsung hatte immer wieder darauf hingewiesen, dass es noch keinen konkreten Termin für das Galaxy X geben würde. Der Konzern möchte zudem zu Beginn nur zwischen 300.000 und 500.000 Einheiten produzieren. Erst bei einem Erfolg sollen dann weitere Geräte weltweit verkauft werden. Ob Kunden von der ersten Generation faltbarer Smartphones bereits überzeugt sind oder ob sie sich am Ende doch wie Versuchskaninchen fühlen, bleibt abzuwarten.

Quelle: LetsGoDigital (Niederländisch) via MSPoweruser

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung