DVB-T2 kostenlos sehen: Bei diesen Sendern geht es

Martin Maciej

Ende März wurde DVB-T abgestellt. Wer nun über Antenne fernsehen möchte, muss dies über DVB-T2 tun. Neben der Einführung neuer Hardware gibt es für TV-Gucker nun auch ein neues Bezahlmodell für den Empfang. So sind nicht mehr alle Sender über DVB-T2 kostenlos.

Gratis gibt es, genauso wie bei Streaming-Diensten wie Magine, Zattoo oder „TV Spielfilm live“, nur noch den Empfang der öffentlich-rechtlichen Sender. Wer Privatsender, also RTL, Sat.1 und Co. sehen möchte, muss DVB-T2 über „freenet TV“ schauen. Aber lässt sich freenet TV kostenlos testen oder sogar freischalten?

Aktion: freenet TV 3 Monate gratis und Receiver für 49,95 € statt 99,95 € *

freenet TV: Was ist DVB-T2 HD?

DVB-T2: Kostenlos gibt es nur öffentlich-rechtliche Programme

Je nach Region können bis zu 20 öffentlich-rechtliche Sender über DVB-T2 kostenlos angesehen werden. Allerdings kommen hier die Anschaffungskosten für neue Gerät auf euch zu. Während eine bestehende Antenne weiterhin verwendet werden kann, muss für den Empfang von DVB-T2 ein neuer Receiver her. Alternativ kann man DVB-T2 über ein CI+-Modul empfangen, welches rund 80 Euro kostet. Diese Sender können kostenlos empfangen werden:

  • Das Erste HD
  • ZDF HD
  • Arte HD
  • 3sat HD
  • Phoenix HD
  • KIKA HD
  • ZDF Neo HD
  • ZDF Info HD
  • One HD
  • Tagesschau 24 HD
  • BR HD*
  • HR HD*
  • MDR HD*
  • NDR HD*
  • SWR HD*
  • RBB HD*
  • WDR HD*
  • SR HD*
  • radiobremenTV HD*
  • ARD alpha HD*
  • Bibel.TV HD
  • QVC HD
  • HSE 24

In einigen Regionen Deutschlands können die mit * markierten Sender nicht verfügbar sein.

RTL und Co. über DVB-T2 nur vorübergehend kostenlos

Möchte man RTL, ProSieben, Sat.1 und mehr über Antenne sehen, geht dies nicht mehr kostenlos. Hier benötigt man einen kostenpflichtigen Zugang zu „freenet TV“. Enthalten sind bis zu 20 weitere Sender, einige in HD und Full-HD. Das Programmangebot soll zukünftig zudem ausgebaut werden. Monatlich kommen Kosten in Höhe von 5,75 Euro bzw. 69 Euro im Jahr auf TV-Zuschauer zu. Bei weiteren Fragen zum Angebot des Providers nehmt mit dem freenet-TV-Kundenservice Kontakt auf.

freenet TV kostenlos freischalten

In den ersten Monaten nach dem offiziellen Start von DVB-T2 kann man jedoch auch freenet TV kostenlos testen, um sich vom Programmangebot überzeugen zu lassen. Der Gratis-Zeitraum für Full HD-Fernsehen per Antenne richtet sich aber nach dem Empfangsgerät:

  • Mit einem kompatiblen Receiver oder einem freenet CI+-Modul könnt ihr drei Monate kostenlos freenet TV nutzen.
  • Empfangt ihr die Privatsender mit dem freenet TV USB-Stick, lässt sich das Privatfernsehen nur einen Monat gratis ansehen.

Der große Vorteil: Ihr braucht freenet TV nicht kündigen. Nach der Gratis-Testphase lassen sich die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender weiterhin empfangen. Wollt ihr auf ProSieben, RTL und Co. nicht verzichten, müsst ihr das Abo beim Provider freenet TV abschließen. Eine entsprechende Guthabenkarte zur sofortigen Aktivierung erhaltet ihr bei Saturn, Media Markt, Medimax oder auch online bei Amazon.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA FILM

  • Niederlande – Deutschland: Highlights des Spiels in der Zusammenfassung (Video)

    Niederlande – Deutschland: Highlights des Spiels in der Zusammenfassung (Video)

    Am gestrigen Sonntag, den 24. März 2019, stand das nächste Länderspiel für die deutsche Fußballnationalmannschaft an. Nachdem man wenige Tage zuvor ein Testspiel gegen Serbien absolviert hatte, ging es nun um die EM-Qualifikation. Hier erfahrt ihr, wo ihr die „Niederlande – Deutschland“-Highlights in der Zusammenfassung abrufen könnt.
    Robert Kägler
  • Death in Paradise: Staffel 8 in Deutschland im TV & Stream

    Death in Paradise: Staffel 8 in Deutschland im TV & Stream

    Die achte Staffel von „Death in Paradise“ ist in Großbritannien bereits gelaufen. Wir müssen uns für die deutsche Ausstrahlung im TV noch bis Mitte des Jahres gedulden. Wann und wo ihr „Death in Paradise“ Staffel 8 im TV und Stream sehen könnt, erfahrt ihr hier.
    Thomas Kolkmann
* gesponsorter Link