Das Online Game laggt, die Framerate ist aber stabil… Woran kann es liegen, wenn euer PC Top in Form ist? Das kann nur eines bedeuten – ihr habt einen zu hohen Ping. Was das ist und wozu ihr das wissen solltet, erklären wir euch jetzt. Los geht's!

Ihr seid gerade im Shooter und die Schüsse kommen mit dem Mausklick versetzt, euer Charakter ist schon tot bevor ihr es merkt oder er läuft gegen eine Wand obwohl ihr euch wegdreht? Das sind alles Anzeichen eines zu hohen Pings. In der Gaming-Community wird das auch als „Rubberbanding” bezeichnet, weil es sich nun mal so anfühlt als ob der Charakter an einem Kaugummi hängen bleibt. Was ihr gegen dieses Problem unternehmen könnt und was genau ein Ping ist, erklären wir in diesem Artikel. 

Das hilft, wenn euer Internet wieder einmal viel zu langsam ist: 

Der Ping im Detail

Auf den Ping kommt es nicht nur beim Gaming an, sondern auch bei großem Datentransfer oder auch beim Streaming von Videos. Keiner möchte eine hohe Verzögerung beobachten müssen. Genau um Verzögerungen geht es beim Ping. Eine Internetverbindung ist so aufgebaut, dass sie das Medium zur Datenübermittlung darstellt und die Endgeräte, also euer Computer, Smartphone oder iPad mit einem Server verbindet. Wie alles auf der Welt, braucht auch der Datentransfer, also die Übermittlung von Daten, seine Zeit.

Bleiben wir beim Gaming-Szenario und beobachten was vor sich geht:

  1. Ihr gebt zum Zeitpunkt 0 einen Schuss ab. Euer PC registriert den Mausklick und sendet die Daten an den zuständigen Server weiter. Diese Daten verpackt er mit allen anderen Daten vom Spiel (Standort und Blickrichtung eures Charakters) in einem oder mehreren Datenpaketen. Bis das Paket ankommt, vergeht Zeit. 
  2. Dann registriert der Server eure Daten und teilt sie euren Mitspielern mit, gleichzeitig sendet er zum Zeitpunkt 1 die Daten der anderen Mitspieler an euch und dazu sendet der Server die Ausgabe eurer Daten, also den ausgegebenen Schuss. 
  3. Bis die Daten zurückkommen, tritt Zeitpunkt 2 ein und ihr seht den Schuss auf eurem Bildschirm abgebildet sowie, was die anderen Spieler in der Zeit gemacht haben.

Dieses Vorgehen, das Senden von Daten von euch zum Server und wieder zurück an euch, wird Ping genannt. Der Ping kann theoretisch im Bereich von 0 ms (Millisekunden) bis ins unendliche steigen, doch in der Praxis kommt ihr ziemlich selten auf einen Ping unter 2 ms. In der Regel reichen für Shooter 20 ms aus und das ist auch die Norm. Kritisch wird es ab 50 ms, ab da bemerkt ihr kleine Verzögerungen.

Verbindet ihr euch von Deutschland nach Westamerika über Skype und habt dabei beide eine schlechte WLAN-Verbindung, kann der Ping sogar auf 7000 ms, also 7 Sekunden und höher steigen. Mit einer solchen Verzögerung ist kein Shooter mehr spielbar, warum für einzelne Kontinente bei den meisten Mehrspieler-Online-Spielen auch einzelne Server bereitgestellt werden.

Ihr habt schlechtes Internet? Viele dieser Spiele gibt es auch als Couch-Koop:

Ist euer Ping zu hoch? – so testet ihr den Ping

Den Ping zu testen ist keine große Sache, der wird gleichzeitig getestet wenn ihr einen Speedtest ausführt. Am Computer sowie an eurem iPhone oder Android-Endgerät könnt ihr Speedtests verschiedener Anbieter ausprobieren, einer der populärsten und verlässlichsten ist Speedtest.net angeboten von Ookla. Auf deren Homepage könnt ihr auch die App für euer Mobilgerät auswählen und im Anschluss herunterladen. Beim Zocken könnt ihr euch diese Tests sogar oft sparen, da die meisten Online-Spiele euren aktuellen Ping irgendwo einblenden.

Jeder solcher Test verläuft identisch, es wird immer der Ping, die Download- und die Uploadrate getestet.

Was tun gegen einen zu hohen Ping?

Angefangen mit den simpelsten Tipps, die manch einer einfach vergisst zu überprüfen, listen wir euch hier die 5 häufigsten Fehler auf, die zu einem hohen Ping führen:

  1. Haltet Downloads sowie Uploads an oder begrenzt jene, die die Breitbandleitung sehr beeinträchtigen.
  2. Falls ihr die Möglichkeit dazu habt, nutzt eine stabile Verbindung über LAN-Kabel. Begebt Euch mit eurem mobilen Endgerät ggf. näher an Euren Router bzw. die WLAN-Quelle.
  3. Aktualisiert die LAN-Treiber, das Problem könnte damit auch schon behoben sein.
  4. Startet euren Router neu, das hilft in vielen Fällen.
  5. Gibt es FPS-drops, also Einbrüche in der Bildwiederholrate, kann es an eurem PC liegen können, welcher wahrscheinlich überhitzt. Setzt die Grafikeinstellungen niedriger und überprüft, ob die Lüftung funktioniert. 

Kommen wir aber zu den ungewöhnlichen Tipps, die ihr beachten könnt, aber nicht müsst:

  1. Der Ping kann von einer Software merklich reduziert werden. cFosSpeed wurde dafür entwickelt und beinhaltet das sogenannte Traffic Shaping, in dieser PDF näher erläutert. Dieser Dienst kostet Euch aber einmalig 15,90€, sofern keine Rabatte gelten.
  2. Es gibt aber auch eine Freeware namens hrPing - High-precision ping utility, welche ihr euch kostenlos herunterladen könnt.
  3. Auf YouTube werden verschiedene Tutorials gezeigt, wie ihr euren Ping absenken lassen könnt. Dazu müsst ihr aber sensible Netzwerkeinstellungen vornehmen, weshalb wir euch raten hierbei einen Windows Wiederherstellungspunkt einzurichten. Nehmt dabei nur Einstellungsänderungen vor, die ihr auch nachvollziehen könnt. Informiert euch somit über alles was ihr macht, dann seid ihr auf der sicheren Seite.

Die letzten drei Tipps solltet ihr als „letzte Bastion“ sehen, da ihr mit den oben stehenden Ratschlägen meist schon das gewünschte Ergebnis erreichen könnt.