Mac Mini (2018): Features, technische Daten, Preis

Stefan Bubeck

Der Mac Mini (2018) ist eine kompakte Alternative zum iMac. Der winzige Rechner kann an beliebige (vorhandene) Monitore angeschlossen werden. Hier ist die Übersicht der technischen Daten.

Mac Mini jetzt mit Intel-Prozessoren der 8. Generation

Ein kompakter Desktop-Rechner, auf dem macOS läuft und an den jeder beliebige Monitor angeschlossen werden kann: Der Mac Mini hatte schon immer seine Fans, die jedoch etwas lange auf ein grundlegendes Hardware-Update warten mussten – ganze 4 Jahre nebenbei. Apple zeigte nun in New York auf dem Oktober-Event den Mac Mini (2018) mit absolut zeitgemäßen Komponenten und Anschlüssen – das laut Hersteller „größte Update aller Zeiten“ für den Winzling.

Mac Mini (2018): Die beiden Basis-Modelle im Vergleich

Prozessor 4‑Core
3,6 GHz Quad‑Core Intel Core i3
6 MB gemeinsam genutzter L3 Cache
Optional:
6‑Core
3,2 GHz 6‑Core Intel Core i7
(Turbo Boost bis zu 4,6 GHz)
12 MB gemeinsam genutzter L3 Cache
6‑Core
3,0 GHz 6‑Core Intel Core i5
(Turbo Boost bis zu 4,1 GHz)
9 MB gemeinsam genutzter L3 Cache
Optional:
6‑Core
3,2 GHz 6‑Core Intel Core i7
(Turbo Boost bis zu 4,6 GHz)
12 MB gemeinsam genutzter L3 Cache
Arbeits­speicher 8 GB
Optional: 16 GB, 32 GB oder 64 GB
Speicherplatz (immer SSD) 128 GB
Optional: 256 GB, 512 GB, 1 TB oder 2 TB
256 GB
Optional: 512 GB, 1 TB oder 2 TB
Grafik Intel UHD Graphics 630
Audio 3,5 mm Kopfhörer­anschluss, HDMI 2.0 Anschluss unterstützt Multichannel-Audioausgabe
Anschlüsse Vier Thunderbolt 3 (USB‑C), Zwei USB 3 Anschlüsse (bis zu 5 Gbit/s), HDMI 2.0 Anschluss, Gigabit Ethernet Anschluss (optional bis zu 10 Gbit Ethernet), 3,5 mm Kopfhörer­anschluss
Konnektivität WLAN 802.11ac, Bluetooth 5.0
Abmessungen und Gewicht 19,7 × 19,7 × 3,6 cm; 1,3 kg
Preis (UVP)

In den neuen Modellen stecken Intel-Prozessoren der 8. Generation mit mindestens 4 Kernen (Core i3). Wer mehr möchte, kann Intel Core i5 mit 6 Kernen auswählen. Bei den Prozessoren handelt es sich nicht etwa um leistungsschwächere Mobil-Versionen, sondern um die Desktop-Versionen. Im Vergleich zum letzten Mac Mini verspricht Apple, dass der neue bis zu „fünfmal schneller“ geworden sei.

Der neue Mac Mini (2018) lässt sich mit bis zu 64 GB RAM (2.666 MHz DDR4, SO-DIMMS) bestücken, beim Vorgänger waren es nur bis zu 16 GB. Was den Massenspeicher angeht, verabschiedet sich Apple von herkömmlichen Festplatten. Im Mac Mini (2018) kommt ausschließlich Flash-Speicher zum Einsatz – bis zu 2 TB sind möglich. Für die Grafik ist die integrierte Lösung Intel UHD Graphics 630 zuständig.

Hier ist Apples stimmungsvolles Teaser-Video, in welchem das „Raumschiff“ landet:

Mac Mini – The Arrival (Herstellervideo).

Mac Mini 2018: Zahlreiche Anschlüsse und ein umweltfreundliches Gehäuse

Wie auch im neuen Macbook Air (2018) steckt auch im mac Mini der T2 Security Chip. Diese Eigenentwicklung von Apple ist für allerlei Aufgaben zuständig, in erster Linie als Secure Enclave für personenbezogene Daten. Der T2 kümmert sich aber auch um Video-Encoding und Audio-Steuerung. Ein HEVC-Encode soll laut Apple „30 mal schneller“ als beim Vorgänger möglich sein.

Rückseitig befindet sich eine ganze Reihe von Anschlüssen. Am wichtigsten sind die vier Thunderbolt-3-Ports, die einen klarer Fortschritt zu den zwei Thunderbolt-2-Ports des Vorgängermodells darstellen. Desweiteren zu finden: 1 × HDMI, 2 × USB-A, Gigabit Ethernet (optional 10Gb Ethernet) und eine 3,5-mm-Klinkenbuchse. Gestrichen wurde der SDXC Kartensteckplatz.

Das Kühlsystem des Mac Mini wurde auch überarbeitet, es soll nun „doppelt soviel Luft“ durchschleusen. Beim Umweltschutz macht Apple ernst: Der Mac Mini besteht aus 100 Prozent Recycling-Aluminium. Maus und Tastatur gehören nicht zum Lieferumfang, das war aber auch beim Vorgänger schon so.

Mac Mini 2018: Preise und Verfügbarkeit

Der neue Kompakt-Rechner wird mit macOS Mojave ausgeliefert, wie immer kann Windows über Boot Camp installiert werden. , geliefert wird ab 6. November 2018. Die Quad-Core Version mit 3,6-GHz-Prozessor, 8 GB RAM und 128 GB Speicherplatz startet bei 899 Euro. Für das Sechskern-Modell mit 3,0-GHz-Prozessor (Turbo Boost bis zu 4,1 GHz), 8 GB RAM und 256 GB Speicherplatz werden mindestens 1.249 Euro fällig. Alle Vorgängermodelle wurden wie zu erwarten komplett aus dem Programm gestrichen.

Wer will, darf den Mac Mini (2018) kräftig aufrüsten – das kann aber ganz schön teuer werden. Für 64 GB RAM werden 1.680 Euro Aufpreis verlangt, für 10-Gigabit Ethernet (statt Gigabit Ethernet) muss man 120 Euro mehr zahlen.

Soeben hat Apple das Special Event rund um die neuen iPads und Macs beendet. Was haltet ihr von den neuen Produkten? Nehmt an unserer Umfrage teil und vergebt Noten!

Quelle: Apple

Zu den Kommentaren

Kommentare

Alle Artikel zu Mac Mini (2018)

  • Jetzt auch der Mac: Apple verkauft weniger Computer und Notebooks

    Jetzt auch der Mac: Apple verkauft weniger Computer und Notebooks

    Nicht nur der iPhone-Absatz bereitet Apple derzeit Probleme, auch das Traditionsprodukt der Macintosh wird weniger gekauft. Damit wächst Apple fortan nicht mehr gegen den Trend, sondern schließt sich dem Abwärtstrend im Geschäft mit Computern und Notebooks an. Eine kleine, positive Nachricht gibt’s dann aber doch noch für den Mac.
    Sven Kaulfuss 12
  • Apple Mac Mini aufrüsten: Geht das? Alle Infos zu den Modellen

    Apple Mac Mini aufrüsten: Geht das? Alle Infos zu den Modellen

    Wer sich einen Mac Mini kaufen will oder ihn bereits besitzt, versucht unter Umständen später die Festplatte zu tauschen oder das Gerät anderweitig mit Hardware aufzurüsten, wenn die Power nicht mehr reicht. Wir klären, ob man den Mac Mini aufrüsten kann und was dabei zu beachten ist.
    Robert Kägler
  • Zu schwach? Neuer Mac Mini sorgt für Ruckler

    Zu schwach? Neuer Mac Mini sorgt für Ruckler

    Nach mehr als vier Jahren hat Apple Ende Oktober einen neuen Mac mini vorgestellt. Nun zeigen sich nach einigen Wochen Verfügbarkeit die ersten Kinderkrankheiten des kleinsten Mac. Dazu gehört anscheinend auch in manchen Fällen die Grafikperformance.
    Holger Eilhard 2
  • Endlich bewiesen: Das iPad Pro 2018 kann doch ein MacBook ersetzen

    Endlich bewiesen: Das iPad Pro 2018 kann doch ein MacBook ersetzen

    Während manche Streithähne noch darüber argumentieren, welche Arbeit man mit einem Tablet erledigen kann und welche nicht, zeigt ein kleiner Helfer nun, wie man das MacBook durch ein iPad Pro ersetzen kann. Selbst auf macOS muss man nicht verzichten. Das Ganze hat nur einen kleinen Haken in „mini“-Form.
    Holger Eilhard 6
  • Apple gnadenlos: Dieser Chip verhindert Reparaturen bei neuen MacBooks

    Apple gnadenlos: Dieser Chip verhindert Reparaturen bei neuen MacBooks

    Mit jedem Modelljahr wird es schwieriger: Wer sein MacBook aufrüsten oder selbst reparieren möchte, kommt schnell an die Grenzen. Nun geht Apple einen Schritt weiter: Ein neuer Chip überwacht alle Reparaturen und sperrt den Computer, sobald man bestimmte Komponenten ausbaut. Der Konzern argumentiert mit der Sicherheit der Geräte.
    Johann Philipp 3
  • Mac mini (2018): So schlägt sich Apples Rechenzwerg

    Mac mini (2018): So schlägt sich Apples Rechenzwerg

    Es hat viele Jahre gedauert, bis Apple in der vergangenen Woche den Mac mini aus dem Archiv geholt und mit neuer Hardware versehen hat. Was dieses Upgrade mit sich bringt und ob sich das Warten gelohnt hat, zeigen die aktuellen Stimmen der ersten Reviewer.
    Holger Eilhard 1
* gesponsorter Link