Wlan

Marco Kratzenberg

WLAN, in englischsprachigen Ländern eher Wifi genannt, ist ein lokales Funknetz, in das sich mit oder ohne Passwortschutz Geräte verschiedenster Bauart einklinken können, die den Standard IEEE 802.11 erfüllen.

WLAN steht für Wireless Local Area Network (Kabelloses, lokales Netzwerk) und wird deshalb manchmal auch Wireless LAN genannt. Dabei handelt es sich um einen speziellen Netzwerk-Modus, bei dem die Datenübertragung vollkommen über Funkwellen in den Bereichen 2,4 und 5 GHz (seltener 60 GHz) erfolgt. Die Kommunikation wird dabei auf mehrere Kanäle aufgeteilt, die jeweils einer sogenannten Mittenfrequenz entsprechen.

Windows 10: WLAN funktioniert nicht – So geht's doch.

Wie funktioniert WLAN?

Wie beim kabelgebundenen LAN auch, basiert das WLAN auf der Verteilung der Daten über einen Access Point, in diesem Fall einem Wireless Access Point. Bei diesem „Zugriffspunkt“ handelt es sich üblicherweise meist um Router. Sie koordinieren die Datenverteilung, nehmen gesendete Daten auf und leiten sie an die Zieladressen weiter. Das können entweder andere Geräte im Netzwerk oder auch das Internet sein. Selten sind WLAN-Clients, wie man die einzelnen Geräte auch nennt, direkt miteinander verbunden. Sollte das nötig sein, greift man eher auf Techniken wie Bluetooth zurück.

Wichtig bei diesem Konzept ist der Begriff lokal. Damit soll verdeutlich werden, dass es sich um ein räumlich begrenztes, eher kleines Netzwerk handelt. Streng genommen handelt es sich nicht um ein WLAN, wenn ihr mitten im Wald (aber auch auf der Einkaufsstraße) einen Internetzugang über euren Telefonanbieter habt. Ein WLAN wäre es erst, wenn ihr diesen Zugang über euer Handy auch anderen zur Verfügung stellt. Wie zuhause der Router, wäre in dem Fall das Handy der Hotspot.

Der Zugang zu einem WLAN kann vom Betreiber komplett freigegeben, oder mit einem Passwort in verschiedener Stärke gesichert werden. Während man für einen Zugang zum Netzwerk beim LAN einen Kabelanschluss sowie einen direkten physischen Zugriff benötigt, kann die Nutzung des WLAN von außen erfolgen. Diesen Umstand machen sich Hacker beim „Wardriving“ zunutze. Dabei fahren die Angreifer mit einem Laptop durch die Gegend und suchen nach ungesicherten bzw. schwach gesicherten Netzwerken, in die sie eindringen können. Meist geht es nicht darum, jemandem wirklich zu schaden. Es ist eher ein Sport für Leute, die gucken wollen, was sie schaffen können.

Auch deshalb sollte man sein Netzwerk mit einem starken Passwort sichern und dabei zumindest den Verschlüsselungsstandard WPA2 nutzen.

WLAN Passwort auslesen: Schritt für Schritt

WLAN-Standards

Der grundlegende WLAN-Standard nennt sich IEEE 802.11 und hat seinen Namen vom „Institute of Electrical and Electronics Engineers“. Nach und nach wurde der Standard erweitert, was an den angehängten Buchstaben zu erkennen ist. Angefangen hat es 1997 mit dem reinen IEEE 802.11, während der aktuellste Standard die Bezeichnung 802.11ad trägt. Wenn ihr also etwa einen WLAN-Stick kaufen wollt, um einen älteren PC ins WLAN zu bringen oder seine Verbindung schneller zu machen, dann müsst ihr auf diesen Standard achten – und zwar in beide Richtungen. Es bringt keinen Vorteil, den Computer mit einem 802.11ad-Stick auszustatten, wenn der Router nicht mehr als 802.11n kann. In einem ausführlicheren Artikel haben wir für euch eine Erklärung der WLAN-Standards zusammengestellt.

Wichtig ist bei der Nutzung der WLAN-Standards, dass der Router der limitierende Faktor ist. Er ist mit einem Kabel ans Internet angeschlossen, aber regelt den gesamten Datenverkehr aller Geräte im WLAN. Wenn er beispielsweise so alt ist, dass er nur im 2,4-GHz-Bereich senden und empfangen kann, dann können moderne Handys ihre Daten nicht so schnell bekommen und verschicken, wie es eigentlich möglich wäre.

Zu den Kommentaren

Kommentare

Alle Artikel zu Wlan

  • WLAN-ax: Schnelleres Funken mit IEEE 802.11ax

    WLAN-ax: Schnelleres Funken mit IEEE 802.11ax

    Die kabellose Datenübertragung wird immer schneller und durch den neuen Standard IEEE 802.11ax soll WLAN irrsinnige Geschwindigkeiten erreichen. WLAN-ax, wie man es auch nennen kann, soll theoretisch bis zu 11 Gigabit pro Sekunde erreichen. Erste Geräte wurden bereits auf der CES 2018 vorgestellt. Die Infos…
    Marco Kratzenberg 2
  • Bester Empfang in jeder Ecke: Mesh-WLAN statt „normales WLAN“

    Bester Empfang in jeder Ecke: Mesh-WLAN statt „normales WLAN“

    In einigen Blogs und IT-Artikeln wird Mesh-WLAN als das ultimative Allheilmittel für alle WLAN-Probleme gehandelt. Tatsächlich hat dieses „vermaschte Netz“ einige wirklich praktische Vorteile und Features – aber es gibt auch Einschränkungen. Das Pro und Contra erklären wir euch hier.
    Marco Kratzenberg 2
  • Outdoor-WLAN: Aufbau, Antenne, Kameras, Repeater, Probleme

    Outdoor-WLAN: Aufbau, Antenne, Kameras, Repeater, Probleme

    Ein Outdoor-WLAN ist nicht nur in den warmen Monaten interessant. Es ist nett, wenn man in der letzten Ecke des Gartens noch Wifi hat und es ist praktisch, wenn man mit einer Überwachungskamera sein Grundstück überwachen kann.
    Marco Kratzenberg
  • „Internet eventuell nicht verfügbar“: Das kann man tun

    „Internet eventuell nicht verfügbar“: Das kann man tun

    Beim Versuch, mit einem Samsung-Smartphone im WLAN zu surfen, kann es vorkommen, dass die Meldung „Internet eventuell nicht verfügbar“ in der Netzwerkübersicht erscheint. Zwar kann man bei der Meldung in den meisten Fällen trotzdem im Internet surfen, die Verbindung zeigt sich allerdings sehr langsam oder instabil.
    Martin Maciej
  • Was ist ein WLAN-Hotspot – und wie nutzt man ihn?

    Was ist ein WLAN-Hotspot – und wie nutzt man ihn?

    Prinzipiell ist ein WLAN-Hotspot ein stationärer Zugangspunkt für’s Internet. Worin er sich von eurem WLAN zuhause unterscheidet, wie ihr ihn findet und worauf ihr bei der Verwendung achten solltet, erklären wir euch hier.
    Marco Kratzenberg 1
  • WLAN: Signalstärke messen mit App und am PC

    WLAN: Signalstärke messen mit App und am PC

    Jeder kennt es: Während man im Wohnzimmer schnell durch das Internet surfen kann, lahmt die Verbindung einige Räume weiter erheblich. Um herauszufinden, wo ihr euren Desktop-PC am besten hinstellen solltet oder wo ein WLAN-Repeater seinen Platz findet, könnt ihr vorab die WLAN-Signalstärke messen. Wie ihr dies bewerkstelligt, zeigen wir euch in unserem Tipp des Tages.
    Martin Maciej 1
  • Gibt es WLAN-Kopfhörer?

    Gibt es WLAN-Kopfhörer?

    Wenn ihr ein WLAN-Radio habt, fragt ihr euch vielleicht, ob es auch zugehörige WLAN-Kopfhörer gibt. Hier ist unsere Antwort.
    Robert Schanze
  • WLAN-Antenne nachrüsten: Was bringt das? Wie wirds gemacht?

    WLAN-Antenne nachrüsten: Was bringt das? Wie wirds gemacht?

    Mindestens eine WLAN-Antenne befindet sich an oder in jedem Wifi-Router. Die reichen aber oft nicht aus, um ein stabiles Netzwerk über längere Strecken oder durch mehrere Wände zu gewährleisten. Wir zeigen euch, was ihr da mit nachrüstbaren WLAN-Antennen verbessern könnt.
    Marco Kratzenberg
  • Nicht identifiziertes Netzwerk: Kein Internetzugriff? Probleme lösen

    Nicht identifiziertes Netzwerk: Kein Internetzugriff? Probleme lösen

    Im Idealfall startet man den Rechner, schließt das LAN-Kabel oder den WLAN-Stick am Computer an und kann nach den erforderlichen Einstellungen im Netz surfen. Ärgerlich ist es, wenn dem Surfvergnügen Probleme entgegenstehen und Windows ein „nicht identifiziertes Netzwerk“ anzeigt. Erfahrt hier, wie man das Problem lösen kann.
    Martin Maciej 5
* gesponsorter Link