Wlan

Marco Kratzenberg

WLAN, in englischsprachigen Ländern eher Wifi genannt, ist ein lokales Funknetz, in das sich mit oder ohne Passwortschutz Geräte verschiedenster Bauart einklinken können, die den Standard IEEE 802.11 erfüllen.

WLAN steht für Wireless Local Area Network (Kabelloses, lokales Netzwerk) und wird deshalb manchmal auch Wireless LAN genannt. Dabei handelt es sich um einen speziellen Netzwerk-Modus, bei dem die Datenübertragung vollkommen über Funkwellen in den Bereichen 2,4 und 5 GHz (seltener 60 GHz) erfolgt. Die Kommunikation wird dabei auf mehrere Kanäle aufgeteilt, die jeweils einer sogenannten Mittenfrequenz entsprechen.

Windows 10: WLAN funktioniert nicht – So geht's doch.

Wie funktioniert WLAN?

Wie beim kabelgebundenen LAN auch, basiert das WLAN auf der Verteilung der Daten über einen Access Point, in diesem Fall einem Wireless Access Point. Bei diesem „Zugriffspunkt“ handelt es sich üblicherweise meist um Router. Sie koordinieren die Datenverteilung, nehmen gesendete Daten auf und leiten sie an die Zieladressen weiter. Das können entweder andere Geräte im Netzwerk oder auch das Internet sein. Selten sind WLAN-Clients, wie man die einzelnen Geräte auch nennt, direkt miteinander verbunden. Sollte das nötig sein, greift man eher auf Techniken wie Bluetooth zurück.

Wichtig bei diesem Konzept ist der Begriff lokal. Damit soll verdeutlich werden, dass es sich um ein räumlich begrenztes, eher kleines Netzwerk handelt. Streng genommen handelt es sich nicht um ein WLAN, wenn ihr mitten im Wald (aber auch auf der Einkaufsstraße) einen Internetzugang über euren Telefonanbieter habt. Ein WLAN wäre es erst, wenn ihr diesen Zugang über euer Handy auch anderen zur Verfügung stellt. Wie zuhause der Router, wäre in dem Fall das Handy der Hotspot.

Der Zugang zu einem WLAN kann vom Betreiber komplett freigegeben, oder mit einem Passwort in verschiedener Stärke gesichert werden. Während man für einen Zugang zum Netzwerk beim LAN einen Kabelanschluss sowie einen direkten physischen Zugriff benötigt, kann die Nutzung des WLAN von außen erfolgen. Diesen Umstand machen sich Hacker beim „Wardriving“ zunutze. Dabei fahren die Angreifer mit einem Laptop durch die Gegend und suchen nach ungesicherten bzw. schwach gesicherten Netzwerken, in die sie eindringen können. Meist geht es nicht darum, jemandem wirklich zu schaden. Es ist eher ein Sport für Leute, die gucken wollen, was sie schaffen können.

Auch deshalb sollte man sein Netzwerk mit einem starken Passwort sichern und dabei zumindest den Verschlüsselungsstandard WPA2 nutzen.

WLAN Passwort auslesen: Schritt für Schritt

WLAN-Standards

Der grundlegende WLAN-Standard nennt sich IEEE 802.11 und hat seinen Namen vom „Institute of Electrical and Electronics Engineers“. Nach und nach wurde der Standard erweitert, was an den angehängten Buchstaben zu erkennen ist. Angefangen hat es 1997 mit dem reinen IEEE 802.11, während der aktuellste Standard die Bezeichnung 802.11ad trägt. Wenn ihr also etwa einen WLAN-Stick kaufen wollt, um einen älteren PC ins WLAN zu bringen oder seine Verbindung schneller zu machen, dann müsst ihr auf diesen Standard achten – und zwar in beide Richtungen. Es bringt keinen Vorteil, den Computer mit einem 802.11ad-Stick auszustatten, wenn der Router nicht mehr als 802.11n kann. In einem ausführlicheren Artikel haben wir für euch eine Erklärung der WLAN-Standards zusammengestellt.

Wichtig ist bei der Nutzung der WLAN-Standards, dass der Router der limitierende Faktor ist. Er ist mit einem Kabel ans Internet angeschlossen, aber regelt den gesamten Datenverkehr aller Geräte im WLAN. Wenn er beispielsweise so alt ist, dass er nur im 2,4-GHz-Bereich senden und empfangen kann, dann können moderne Handys ihre Daten nicht so schnell bekommen und verschicken, wie es eigentlich möglich wäre.

Zu den Kommentaren

Kommentare

Alle Artikel zu Wlan

  • Wifi 6: Alle Fakten, Geschwindigkeit & Unterschiede erklärt

    Wifi 6: Alle Fakten, Geschwindigkeit & Unterschiede erklärt

    Die Wi-Fi Alliance bezeichnet den neuen WLAN-Standard „WLAN 802.11ax“ als „Wifi 6“. Was Wifi 6 bedeutet, wie schnell es ist, wann es in Deutschland erscheint und welche Geräte Wifi 6 schon unterstützen, erklären wir euch hier auf GIGA.
    Robert Schanze
  • WLAN-Drucker einrichten – so geht's

    WLAN-Drucker einrichten – so geht's

    Mit einem WLAN-Drucker könnt ihr ohne Kabel von verschiedenen PCs aus drucken. Aber auch USB-Drucker ohne WLAN-Modul lassen sich per Funk bedienen. Wir zeigen euch, wie ihr euren WLAN-Drucker in Windows einrichtet.
    Robert Schanze
  • Fernsehen über WLAN am TV: So geht's

    Fernsehen über WLAN am TV: So geht's

    Die Online-Mediatheken wie Netflix und Co. verdrängen das klassische Fernsehen immer weiter, doch immer noch erfreuen sich Live-Sendungen von ProSieben, RTL und Co. höchster Beliebtheit. Wer keinen Kabelanschluss zu Hause hat und auch keine Satellitenschüssel anbringen will, kann über WLAN Fernsehen.
    Martin Maciej
  • TP-Link Deco P7 im Test: Flächendeckendes WLAN im ganzen Haus?

    TP-Link Deco P7 im Test: Flächendeckendes WLAN im ganzen Haus?

    Ihr habt in eurem heimischen WLAN mit schlechten Datenraten und zu geringer Reichweite zu kämpfen? So genannte Mesh-WLAN-Systeme können dieses Problem lösen. Mit dem Deco P7 bietet TP-Link ein weiteres System dieser Art an. Besonderheit: Das Deco P7 vereint erstmals Mesh-WLAN und Powerline, also die Datenübertragung über das Stromnetz.
    Janne Hoffmann 1
  • 5G-Netz und die Gesundheit: Wie hoch oder niedrig sind die Risiken?

    5G-Netz und die Gesundheit: Wie hoch oder niedrig sind die Risiken?

    Jetzt soll wieder ein neuer Mobilfunkstandard etabliert werden und es sind viele neue Funkmasten nötig. Aber wie sieht es mit den Risiken des 5G-Netzes aus? Sind sie gesundheitsschädlich, wie die Kritiker seit Jahren behaupten oder ist das wieder nur ein Kampf der Technikfeinde gegen den harmlosen Fortschritt? Wir beleuchten die Lage…
    Marco Kratzenberg 2
  • WLAN-Strahlung abschirmen: Geht das und wie sinnvoll ist es?

    WLAN-Strahlung abschirmen: Geht das und wie sinnvoll ist es?

    Wenn jemand sich gegen die Strahlung aus einem WLAN abschirmen will, dann ist oft von Alufolie die Rede. Einige Seiten empfehlen sogar komplette Umbauten und andere versuchen, euch Strahlenschutz-Unterwäsche zu verkaufen. Die meisten solcher Berichte und Warnung sind, auch wenn ihr das vielleicht gar nicht hören wollt, unnötig, nutzlos oder sogar unsinnig. Hier sind die Infos.
    Marco Kratzenberg 1
  • WLAN-Strahlung: Gefährlich oder unbedenklich?

    WLAN-Strahlung: Gefährlich oder unbedenklich?

    Vor der Strahlung können wir schon lange nicht mehr weglaufen: WLAN, Handys und andere Geräte die elektromagnetische Felder erzeugen sind Teil unserers Alltags geworden. Doch ist die WLAN-Strahlung überhaupt gefährlich beziehungsweise kann sie die Gesundheit beeinträchtigen?
    Thomas Kolkmann 5
  • Internet langsam?  Das müsst ihr jetzt tun!

    Internet langsam? Das müsst ihr jetzt tun!

    Wenn euer Internet sehr langsam ist, dauern Downloads ewig, Streaming-Dienste wie Netflix und YouTube ruckeln und Webseiten laden nur in Intervallen. Wir zeigen euch die Ursachen und was ihr dagegen tun könnt.
    Robert Schanze 7
  • WLAN aktivieren in Windows – so geht’s

    WLAN aktivieren in Windows – so geht’s

    Ihr könnt in Windows das WLAN aktivieren, indem ihr es in den Netzwerk-Einstellungen anschaltet. Doch das nützt euch nichts, wenn es am Gerät selbst deaktiviert ist. Wir erklären euch, wie ihr WLAN in Windows 10, Windows 7 und Windows 8 aktiviert.
    Marco Kratzenberg
* Werbung