Fritzbox: Mediaserver einrichten: so geht's

Robert Schanze

In der Fritzbox könnt ihr den Mediaserver einrichten. Über diesen können dann Netzwerk-Nutzer auf Dateien, Videos und Bilder zugreifen, ändern und bearbeiten. Wir zeigen, wie ihr den Fritzbox-Mediaserver einrichtet.

Video | Fritzbox-Mediaserver einrichten – Tutorial

Fritzbox: Mediaserver einrichten und nutzen.

Fritzbox: Was ist der Mediaserver?

Ihr könnt in der Fritzbox den sogenannten Mediaserver aktivieren. Wenn ihr auf dem zugehörigen Speicherplatz dann Dateien, Videos oder Bilder kopiert, können PCs und andere Geräte im Heimnetz darauf zugreifen und sie abspielen. Da der Mediaserver-Speicher aber in der Regel sehr klein oder bei einigen Fritzbox-Modellen gar nicht vorhanden ist, könnt ihr etwa auch einen größeren USB-Stick oder eine externe Festplatte an die Fritzbox hängen, um den Speicher zu erweitern.

Zur Info: Das Abspielen oder auch Rendern wird auf den Computern durchgeführt, welche die Video-Dateien anfragen. Bei anderen Mediaservern übernimmt das manchmal auch der Server selbst.

Bilderstrecke starten
5 Bilder
5 smarte Home-Gadgets für unter 30 Euro.

Fritzbox: Mediaserver einrichten – NAS-Speicher auswählen

Bevor ihr den Mediaserver aktivieren könnt, müsst ihr den zugehörigen NAS-Speicher auswählen, ansonsten ist die Mediaserver-Option ausgegraut. Das geht folgendermaßen:

  1. Falls ihr in der Fritzbox einen USB-Fernanschluss eingerichtet habt, deaktiviert dort die Option USB-Speicher. Siehe: Fritzbox: USB-Fernanschluss einrichten.
  2. Steckt einen USB-Stick oder eine externe Festplatte an den USB-Anschluss der Fritzbox. Der Datenträger muss mit dem Dateisystem NTFS, FAT/FAT32 oder ext2/ext3/ext4 formatiert sein, damit die Fritzbox ihn erkennt. Standardmäßig ist es NTFS oder FAT(32).
  3. Öffnet die Fritzbox-Oberfläche im Browser und meldet euch mit Benutzername und Passwort an.
  4. Klickt links auf den Menüpunkt Heimnetz, Speicher (NAS).

  5. Setzt ein Häkchen bei Speicher (NAS) aktiv.
  6. Setzt erneut ein Häkchen vor eurem jeweiligen, angeschlossenen USB-Speicher. Ihr seht hier auch, wieviel Speicherplatz noch vom internen Speicher und angeschlossenen Speicher verfügbar ist. Außerdem könnt ihr hier optional auch einen Online-Speicher einrichten.
  7. Unten vergebt ihr den Namen, unter dem der Speicher im Netzwerk angezeigt werden soll. In unserem Beispiel ist es: FRITZ.NAS
  8. Als Arbeitsgruppe könnt ihr WORKGROUP lassen oder eure eigene einfügen.
  9. Klickt auf Übernehmen.

Fritzbox: Mediaserver aktivieren

So könnt ihr den Mediaserver aktivieren:

  1. Klickt links auf Heimnetz, Mediaserver.

  2. Setzt ein Häkchen bei Mediaserver aktiv.
  3. Darunter gebt ihr einen Namen für den Server an.
  4. Bei Medienquellen wählt ihr Keine Einschränkung aus, um auf alle angeschlossenen Datenträger sowie dem internen Mediaserver-Speicher (falls vorhanden) zuzugreifen. Alternativ wählt hier hier nur euren angeschlossenen USB-Stick beziehungsweise die Festplatte aus.
  5. Klickt abschließend auf den Button Übernehmen.

Auf Fritzbox-Mediaserver zugreifen

  1. Wenn ihr nun in Windows den Arbeitsplatz öffnet (Tastenkürzel: Windows + E), könnt ihr links auf den Reiter Netzwerk klicken.

  2. Unter Computer wird euch nun (in unserem Beispiel) Fritz-NAS angezeigt. Klickt doppelt darauf.
  3. Falls ihr nach Benutzernamen und Netzwerkkennwort gefragt werdet, müsst ihr noch einen entsprechenden Benutzer in der Fritzbox-Oberfläche anlegen mit den Berechtigungen, sofern noch nicht geschehen. Hier erklären wir, wie das geht: Fritzbox-Benutzername verlangt: was tun?
  4. Öffnet dann den Order (in unserem Beispiel) fritz.nas.
  5. Hier liegen nun alle Ordner, auf die ihr aus dem Netzwerk zugreifen könnt: Bilder, Videos, Musik und auch extern angeschlossene Datenträger wie USB-Sticks oder Festplatten. Letztere beiden Arten werden in einem extra Ordner angezeigt.

  6. Nun könnt ihr auf die Datenträger oder den internen Speicher eure Dateien kopieren, die überall im Netzwerk verfügbar sein sollen. Alternativ könnt ihr das auch machen, bevor ihr den Datenträger an die Fritzbox steckt.

Lest bei uns auch, wie ihr mit dem VLC Media Player auf DLNA- bzw. UPnP-Server zugreifen könnt.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • 19 Fonts, die der Albtraum eines jeden Designers sind

    19 Fonts, die der Albtraum eines jeden Designers sind

    Wer Plakate entwirft, braucht auch die passende Schriftart dazu. Im Internet findet man auf Seiten wie „1001fonts“ massig kreative Fonts. Manchen davon sind allerdings so schrecklich, dass jeder Designer Albträume bekommen dürfte. Wir zeigen euch einige davon – viel Spaß.
    Robert Kägler
  • YouTube-Kindersicherung: Sicheren Modus aktivieren und deaktivieren

    YouTube-Kindersicherung: Sicheren Modus aktivieren und deaktivieren

    YouTube-Videos bieten Unterhaltung für ein ganzes Leben, aber manche Filme sind einfach nicht für Kinder geeignet. Aus diesem Grund gibt es auf YouTube den „eingeschränkten Modus“. Diese „YouTube-Kindersicherung“ könnt ihr aktivieren, um Kindern einen einigermaßen sicheren Zugang zu gewähren. Doch Vorsicht – das ist leicht zu umgehen!
    Marco Kratzenberg
  • FileZilla

    FileZilla

    Der FileZilla Download ist ein FTP-Client, der für Windows, Mac OS und Linux verfügbar ist. Das kostenlose FTP-Programm verwaltet beliebig viele FTP-Zugänge und kann abgebrochene Transfers fortsetzen.
    Matthias Großkämper 2
* gesponsorter Link