„Es tut uns leid“: Apple bittet MacBook-Nutzer um Verzeihung

Kaan Gürayer 4

Das hat Seltenheitswert: Apple hat sich bei MacBook-Käufern entschuldigt. In einem Statement gestand der US-Konzern Probleme bei den Tastaturen seiner aktuellen Notebook-Reihe. Eine wichtige Frage lies das Unternehmen aber unbeantwortet. 

„Es tut uns leid“: Apple bittet MacBook-Nutzer um Verzeihung
Bildquelle: GIGA.

Jahrelang galten Apples MacBooks als Vorzeige-Notebooks in Sachen Verarbeitungsqualität und Langlebigkeit. Mit dem 2015 veröffentlichten 12-Zoll-MacBook bekam der Ruf aber erste Risse. Die neue Butterfly-Tastatur erwies sich im Alltag als extrem problemanfällig, viel zu häufig gelangten Krümeln und Dreck unter die Tasten und sorgten für Verklemmungen. Zwar brachte die dritte Generation der Butterfly-Tastatur etwas in der Linderung, indem der Faltmechanismus der Tasten mit einer dünnen Gummischicht geschützt wurde. Ganz aus der Welt ist das Problem aber noch immer nicht.

Probleme mit Butterfly-Tastatur: Apple entschuldigt sich bei MacBook-Nutzern

Das weiß auch Apple, weshalb der iPhone-Hersteller jetzt zu einer ungewöhnlichen Maßnahme griff und sich entschuldigte. „Wir wissen, dass eine kleine Gruppe von Nutzer Probleme mit der dritten Generation der Butterfly-Tastatur haben und das tut uns leid“, teilte ein Sprecher des Unternehmens laut Wallstreet Journal mit. Die überwiegende Mehrheit der MacBook-Nutzer, so Apple einschränkend, habe aber eine „positive Erfahrung“ mit dem Keyboard. Bei Probleme solle der Apple-Kundenservice kontaktiert werden, hieß es weiter.

Tolles USB-C-Zubehör fürs MacBook: 

Bilderstrecke starten
14 Bilder
MacBook Pro und iPad Pro: Dieses USB-C-Zubehör macht euer Leben leichter.

MacBook Air 2018 bei Amazon kaufen *

Butterfly-Tastatur im MacBook: Wie will Apple das Problem lösen?

Eine Entschuldigung ist zwar schön und gut, doch Apple lässt die größte Frage gänzlich unbeantwortet: Wie will der Konzern die Tastatur-Probleme der MacBook-Reihe in Zukunft lösen? Trotz der Gummischicht ist auch die dritte Generation der Butterfly-Tastatur offensichtlich nicht ausreichend gegen das Eindringen von Krümeln oder Dreck geschützt. Bei einer Notebook-Reihe, deren günstigstes Modell (MacBook Air 2018) bereits mit einem UVP von 1.349 Euro zu Buche schlägt, sollten sich Probleme eigentlich nicht auftreten.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung