Schon wieder sorgt ein mobiler Apple-Rechner für Ärger. Dieses Mal ist das aktuelle MacBook Air des Jahrgangs 2018 betroffen. Allerdings hängt der Hersteller das Rückrufprogramm nicht an die große Glocke und kommuniziert die kostenfreie Reparaturoption nicht über offizielle Kanäle.

 

MacBook Air (2018)

Facts 

Das MacBook Air 2018 konnte zuletzt sogar unseren Kollegen Peter als eingeschworenen Windows-Nutzer zum frischgebackenen Mac-Nutzer bekehren, jetzt allerdings sorgt der „Luftikus“ für weniger positive Nachrichten. Wie MacRumors aus gut unterrichteten Kreisen weiß, startete Apple am vergangene Freitag ein inoffizielles und somit verdecktes Reparaturprogramm für das MacBook Air 2018. Im Gegensatz zum erst kürzlich veröffentlichten Akku-Rückrufprogramm beim MacBook Pro, gibt's hierzu keine offiziellen Informationen auf Apples Webseite.

Wie Apple das neue MacBook Air konstruierte: 

MacBook Air (2018): Apples Produktvorstellung

MacBook Air 2018 bei Amazon: Günstiger als bei Apple

MacBook Air 2018: Apple-Notebook könnte Ärger machen

Demzufolge könnte die Hauptplatine bei wenigen Stückzahlen des MacBook Air 2018 Ärger machen – Details zum Fehler sind leider nicht bekannt. Betroffene Geräte sind anhand der Seriennummer für Apple und autorisierte Servicepartner identifizierbar. Apple tauscht bei diesen vorsorglich das Mainboard kostenlos. Laut den vorliegenden Informationen wird Apple betroffene Kunden auch per E-Mail über die Reparaturoption informieren. Der kostenfreie Rückruf kann vom Käufer innerhalb von vier Jahren nach Kaufdatum des MacBook Air vorgenommen werden.

Wissenswertes zum MacBook Air 2018:

Bilderstrecke starten(10 Bilder)
MacBook Air (2018) im Vergleich: Diese Unterschiede der Apple-Notebooks müsst ihr kennen

Aber warum hält Apple überhaupt das Rückrufprogramm dieses Mal verdeckt? Der Grund dürfte wohl in der sehr geringen Anzahl betroffener Geräte liegen. Leider gibt's aber für die wenigen Kunden besagte Seriennummerprüfung nicht online. Wer nicht auf Post von Apple warten möchte, könnte natürlich theoretisch in den Apple Store gehen oder bei Apple anrufen und nachfragen. Allerdings kann nicht garantiert werden, dass alle Apple-Mitarbeiter die Richtlinie zum derzeitigen Zeitpunkt auch tatsächlich anerkennen – eben aufgrund des „verdeckten Charakters“ des Programms.

Sven Kaulfuss
Sven Kaulfuss, GIGA-Experte für Apple, Antiquitäten und altkluge Sprüche.

Ist der Artikel hilfreich?