Geoblocking umgehen: Netflix und Co. im Ausland schauen

Selim Baykara

Geoblocking nennt sich die Technik mit der verhindert wird, dass sich Nutzer bestimmte Internet-Inhalte aus dem Ausland auch hierzulande anschauen. Inzwischen gibt es aber einige Möglichkeiten, die „Internet-Sperre“ zu umgehen. Dazu kommt: Zumindest in der EU wurde die Regelung inzwischen gelockert.

Die wichtigsten Fragen rund um Recht im Internet beantwortet Rechtsanwalt Christian Solmecke im Video:

Christian Solmecke beantwortet eure Fragen.

Das Thema Geoblocking kennen die meisten Nutzer im Zusammenhang mit gesperrten YouTube-Videos oder dem Problem, dass Streaming-Dienste wie Netflix im Ausland nicht verfügbar sind, obwohl man dafür gezahlt hat. Von dieser länderspezifischen Sperre leitet sich auch der Name Geoblocking ab: Geo steht für „Region“, Blocking für „Sperre“ oder „sperren“.

Amazon Prime Video jetzt 30 Tage kostenlos testen! *

Geoblocking: In der EU seit 2018 kein Thema mehr

Zuerst die gute Nachricht: In der EU ist Geoblocking bei kostenpflichtigen Streaming-Anbietern seit dem 1. April 2018 kein Thema mehr. Und nein, dabei handelt es sich nicht um einen Aprilscherz, sondern um die „Verordnung zur grenzüberschreitenden Portabilität von Online-Bezahlinhalten“. Das heißt auf Deutsch: Bezahldienste wie Netflix oder Amazon Prime dürfen in Zukunft ihre Kunden nicht mehr aussperren, wenn sie sich für einen begrenzten Zeitraum (beispielsweise im Urlaub) in einem anderen Land aufhalten.

Die Regel gilt allerdings nur für kostenpflichtige Anbieter. Die Mediatheken der öffentlich-rechtlichen Sender können das Angebot also auch weiterhin sperren. Außerdem gilt sie nur für vorübergehende Aufenthalte und nur für die EU. Wenn ihr also beispielsweise in die USA fliegt, müsst ihr damit rechnen, dass Geoblocking-Maßnahmen weiterhin zum Einsatz kommen. Dazu kommt: Ihr könnt euch keine Inhalte anschauen, die eigentlich für andere Länder gedacht sind. Deutsche Netflix-Nutzer schauen also weiterhin das „deutsche“ Netflix, auch wenn sie in Italien am Strand liegen.

Bilderstrecke starten
8 Bilder
TV-Sender im Live-Stream empfangen: Auf diesen Wegen geht es.

Geoblocking umgehen - So geht’s

Außerhalb der EU ist Geoblocking weiterhin ein Problem, das bei vielen Internetnutzern regelmäßig Wutausbrüche provoziert. Dementsprechend gibt es natürlich auch verschiedene Wege, das Geoblocking zu umgehen.

  • Eine Möglichkeit ist, einen VPN-Client zu installieren. Ein Virtual Privat Network ist eine effektive Methode Geoblocking zu umgehen, da man auf diese Weise eine ausländische IP-Adresse zugewiesen bekommt, beispielsweise eine amerikanische IP.
  • Der jeweilige Anbieter glaubt dann, dass man sich in diesem Land aufhält, womit der Grund für eine Sperrung wegfällt.
  • Eines der bekanntesten Tools ist die kostenlose Software HideMyAss, daneben gibt es aber noch zahlreiche Alternativen, die wir euch in dem verlinkten Artikel vorstellen.
  • Die Einrichtung einer VPN-Verbindung ist unkompliziert, ihr könnt sie auch über die Einstellungen des Betriebssystems vornehmen, wenn ihr die richtige IP-Adresse habt. Schaut dazu in den Artikel Windows 10: VPN-Verbindung einrichten – so geht’s.
  • Um YouTube-Videos zu entsperren, könnt ihr auch einfach eine entsprechende Browser-Erweiterung installieren. Auch hierzu haben wir einen passenden Guide.
  • Netflix aktualisiert seine Einstellungen allerdings fortlaufend, daher kann es vorkommen, dass der VPN-Anbieter nicht funktioniert.

Ist Geoblocking noch zeitgemäß?

Die Abschaffung von Geoblocking in der EU wurde bereits 2016 unter dem Titel Digital Agenda for Europe vorgestellt. Für viele eine längst überfällige Entscheidung, da sich Europas Bürger dank Schengen-Abkommen in der wirklichen Welt seit Jahren „grenzenlos“ bewegen können, während im Online-Bereich weiterhin viele Sperren gelten.

Was haltet ihr von Geoblocking? Eine sinnvolle Maßnahme, um die globalen Datenströme zu kontrollieren oder eine Bevormundung der Kunden? Schreibt uns eure Meinung in den Kommentaren!

Quiz: Welcher Streaming-Anbieter passt zu dir?

Nachdem du bei uns deinen Serien-Geschmack testen und herausfinden konntest, zu welchem "Game of Thrones"-Haus du gehörst, zeigen wir mit 13 einfachen Fragen, welcher Streaming-Anbieter zu dir passt. Lohnt sich ein Netflix-Abo? Oder soll der Service umfassend wie bei Amazon Prime sein? Am Ende gibt es eine kleine Auswertung.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA TECH

* Werbung