Festplatte auf SSD klonen – so geht's

Robert Schanze 1

Wie ihr eine Festplatte relativ einfach auf eine SSD klont und damit beispielsweise eurer Windows-Betriebssystem umzieht, zeigen wir hier auf GIGA.

Ich musste in der Vergangenheit schon etliche Betriebssysteme von einer Festplatte auf eine andere umziehen. Sei es, weil die ursprüngliche Festplatte zu klein wurde oder weil ich Windows von einer Festplatte auf eine neue SSD klonen wollte. Denn bei einem gut eingerichteten Betriebssystem habe ich keine Lust, eine Neuinstallation auf der neuen SSD vorzunehmen. Lieber verschiebe ich einfach den Festplatten-Inhalt. Hier zeige ich, wie das geht.

Festplatte (HDD) auf SSD klonen

Um eine Festplatte (englisch: HDD = Hard Disk Drive) auf eine SSD zu klonen, empfehlen wir an erster Stelle das kostenlose Tool „MiniTool Partition Wizard Free Edition“, da es sehr benutzerfreundlich ist. Leider installiert das Programm auch Zusatz-Software, die ihr aber später wieder deinstallieren könnt.

Beim Klonen einer Festplatte auf eine SSD werden alle Daten auf der SSD gelöscht!

Methode 1: Mit dem Tool „MiniTool Partition Wizard Free Edition“

  1. Stellt sicher, dass auf der SSD mindestens genauso viel Speicherplatz verfügbar ist, wie auf der Festplatte.
  2. Erstellt außerdem ein Backup eurer wichtigsten Dateien.
  3. Ladet euch das kostenlose Programm „MiniTool Partition Wizard Free Edition“ herunter.
  4. Verbindet die SSD mit einem mit eurem Computer und öffnet das Programm „MiniTool Partition Wizard“.
  5. Klickt auf die Schaltfläche „OS migrieren“.

  6. Wählt die erste Option „Ich möchte meine Systemfestplatte durch eine andere Festplatte ersetzen“ aus und klickt auf „Weiter“.

  7. Wählt als Ziellaufwert eure SSD aus. Ihr erkennt die in der Regel an der Speichergröße. Klickt auf „Weiter“.
  8. Bestätigt die Meldung „Alle Daten auf dem Datenträger werden zerstört“ mit „Ja“. Das heißt, dass beim Klonen der Festplatte auf die SSD, die vorherigen Inhalte der SSD gelöscht werden.
  9. Das Fenster für die Kopieroptionen erscheint.
  10. Ist eure SSD genauso groß wie die Festplatte, wählt ihr „Die Partitionen in den ganzen Datenträger einzupassen“.
  11. Ist eure SSD größer als die ursprüngliche Festplatte habt ihr zwei Optionen:
    • 1. Die Partitionen in den ganzen Datenträger einzupassen: Hierbei werden die Partitionen alle gleichmäßig vergrößert, um den ganzen Speicherplatz der SSD auszunutzen. Unter Umständen werden hierbei aber Partitionen größer, die nicht größer werden sollen.
    • 2. Partitionen ohne Größenänderung kopieren: Hierbei wird die Originalstruktur der Festplatte auf die SSD übertragen. Das heißt, die Partitionen der SSD sind genauso groß (1:1-Kopie). Allerdings bleibt dann am Ende der SSD ungenutzter Speicherplatz übrig. Dieser sollte nachträglich durch ein Vergrößern der entsprechenden Partition aufgelöst werden.
  12. Falls ihr euch nicht sicher seid, wählt die erste Option aus und klickt auf „Weiter“ und auf „Abschließen“.
  13. Ihr seht im Hauptfenster unten rechts jetzt eine Vorschau, wie die Partitionen nach dem Vorgang aussehen werden.

  14. Bestätigt oben links mit „Übernehmen“.
  15. Bestätigt die anschließende Meldung mit„Ja“, damit der Klon-Vorgang gestartet wird.
  16. Wenn ihr die Meldung „Operation ‚Partition kopieren‘ kann nicht abgeschlossen werden, weil Laufwerk C: jetzt in Betrieb ist“ seht, klickt auf den Button „Jetzt neu starten“.
  17. Dadurch wird der Vorgang im DOS-Modus durchgeführt.
  18. Die ganze Prozedur kann je nach Größe eurer Festplatte mehrere Stunden dauern.

Methode 2: Mit dem Tool „Paragon Backup & Recovery“

Alternativ lässt sich auch die kostenlose Image-Software „Paragon Backup & Recovery Free Edition“ benutzen:

  1. Öffnet „Paragon Backup & Recovery“ und erstellt ein Image-Backup euer Windows-10-Festplatte beziehungsweise -Partition.
  2. Befolgt dabei diese Anleitung: Wie erstelle ich ein Backup vor dem Windows-10-Upgrade?

  3. Als Speicherort für die Image-Datei wählt ihr allerdings nicht die SSD aus. Wählt als Ziel eine zweite Festplatte oder zweite Partition in eurem PC aus.
  4. Nach der Erstellung der Image-Datei, fahrt ihr Windows 10 herunter. Schließt dann eure SSD an den PC an und fahrt Windows wieder hoch.
  5. Falls der Windows-Explorer die neue SSD nicht anzeigt, befolgt diese Lösung: Externe Festplatte wird nicht angezeigt.
  6. Startet nun wieder das Paragon-Tool und stellt eure Image-Datei wieder her: Als Zielspeicherort wählt ihr nun eure SSD aus. Wie die Wiederherstellung funktioniert, seht ihr ebenfalls unten im Artikel Wie erstelle ich ein Backup vor dem Windows-10-Upgrade?

  7. Dafür benötigt ihr in diesem Fall allerdings keinen USB-Stick zum Booten.
  8. Achtet darauf, die Option zu aktivieren, dass nach der Wiederherstellung die C-Partition aktiv geschaltet werden soll.
  9. Wenn der Vorgang abgeschlossen ist, könnt ihr unter Umständen noch auswählen, ob die alten Partitionen, die nun auf die neue SSD übertragen wurden, an die neue Größe der SSD angeglichen werden sollen. Wir empfehlen, das nicht zu tun und die Partitionen später in Windows 10 zu korrigieren.
  10. Nachdem Windows 10 nun auf die SSD wiederhergestellt worden ist, könnt ihr den PC herunterfahren und die alte Festplatte mit Windows 10 vom PC trennen.
  11. Denn nun soll der PC von der neuen SSD mit Windows 10 booten.
  12. Unter Umständen müsst ihr jetzt das BIOS öffnen, um die Bootreihenfolge zu ändern, damit die neue SSD ganz oben steht.
  13. In Windows 10 öffnet ihr nun die Datenträgerverwaltung und könnt die Größe der Partitionen einstellen.
  14. In der Regel müsst ihr die Partition(en) vergrößern, damit der ganze Speicherplatz der SSD zur Verfügung steht.

Alternative Klon-Programme:Wer sich gut mit dem Backup-Tool Clonezilla auskennt, kann das Klonen auch damit übernehmen. Hier ist eine Anleitung am Beispiel von Ubuntu: Ubuntu: Image-Backup erstellen und wiederherstellen (CloneZilla) – Anleitung Schritt für Schritt. Ihr könnt auch eine andere Software verwenden wie Macrium Reflect Free Edition, wenn ihr euch damit besser auskennt.

Methode 3: Beigelegtes SSD-Upgrade-Kit nutzen

Wenn ihr eine neue SSD kauft, könnt ihr diese meistens entweder einzeln oder in einem Kit / Set / Upgrade-Bundle erwerben. Das heißt, dass bei diesen SSDs die nötige Software inklusive Kabel und Gehäuse mit dabei ist, um eine Festplatte auf die SSD zu klonen. Diese Methoden laufen ähnlich ab, unterscheiden sich aber natürlich etwas, je nachdem für welchen SSD-Hersteller ihr euch entscheidet. Bei ; ohne Kit waren es 10 Euro weniger.

Das Upgrade-Kit enthält Gehäuse, Kabel und Software, um eine Festplatte auf SSD zu klonen. Bild: HyperX
Das Upgrade-Kit enthält Gehäuse, Kabel und Software, um eine Festplatte auf SSD zu klonen. Bild: HyperX.
  1. Wer ein SSD-Upgrade-Bunde kauft, kann die beigelegte Software zum Klonen der alten Festplatte nutzen.
  2. Bei Samsung heißt die zugehörige Software „Samsung Data Migration Software.
  3. Haltet euch in dem Fall an die Anleitungen der Hersteller.

Wie sehen eure Erfahrungen mit Windows 10 aus?

Windows 10 ist seit Ende 2015 am Markt, inzwischen sind bereits zahlreiche Nutzer auf das neueste Betriebssystem von Microsoft umgestiegen. Zählt ihr auch dazu? Und wie sehen eure Erfahrungen mit Windows 10 aus? Voll zufrieden, eher nicht so begeistert oder habt ihr es etwa wieder deinstalliert? Lasst es uns in der folgenden Umfrage zu Windows 10 wissen!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung