Zwar mag Android noch immer populärer als Apples iOS sein, doch bezieht sich dies mitnichten auf die aktuellste Version. Hier hat Apple noch meilenweit die Nase vorn, wie jüngste Zahlen erneut beweisen.

 

iOS 14

Facts 

Google und seine Android-Nutzer kennen das Problem: Die aktuellste Version des Betriebssystems ist bisher noch nie auch nur annähernd die populärste gewesen. Es braucht Jahre bis zur Nutzerdurchdringung. Google selbst veröffentlicht vor lauter Scham schon gar keine offizielle Daten mehr, zu erschreckend die Wahrheit. Richten müssen es dann die Marktforscher. Die attestierten beispielsweise Ende 2020 dem alten Android 9 noch die Spitzenposition, erst danach folgte Android 10 und von Android 11 war noch gar keine Rede. Aktuell sollen wohl immerhin schon etwas mehr als 3 Prozent Android 11 benutzen.

Apple vs. Android: iOS 14 legt weiter zu

Anders die Situation bei Apple. Die müssen nämlich auch nicht ewig oder gar vergeblich aufs iPhone-Update warten, entsprechend hoch fällt die Akzeptanz aus. Die neuesten von Apple veröffentlichten Zahlen unterstreichen dies. So findet sich iOS 14 mittlerweile auf ganzen 80 Prozent aller iPhones und sogar auf 86 Prozent aller iPhones, die in den letzten vier Jahren vorgestellt wurden. Eine weitere Steigerung verglichen zum Dezember, damals befand sich das aktuelle iOS auf 72 Prozent aller iPhones und 81 Prozent aller iPhones der letzten vier Jahre.

Tja, diese neuen Features können noch die wenigsten Android-Nutzer verwenden:

Android 11: Neue Features im Überblick

Ähnlich gut die Situation beim iPad. So läuft iPadOS 14 gegenwärtig auf 70 Prozent aller Geräte (84 Prozent auf Tablets der letzten vier Jahre). Noch im Dezember waren es 61 respektive 75 Prozent.

Android-Nutzer müssen geduldig sein

Zusammengefasst: Apple konnte in den letzten Monaten also nochmals ein gehörige Zahl an „Update-Muffeln“ zur Aktualisierung ermutigen. Von derartigen Zahlen kann Google nur träumen, die neueste Android-Version ist und bleibt für lange Zeit eine Seltenheit auf den Smartphones der Nutzer. Die sind aber nicht unbedingt zu faul für die Installation, sondern haben schlichtweg nicht die Möglichkeit dazu. Vor allem billige Android-Handys kommen noch immer ohne Update-Versprechen. Namhafte Hersteller sind da schon besser, doch auch hier erfolgt die Verteilung immer nur stückweise. Immerhin müssen Besonderheiten berücksichtigt werden, darunter fallen dann beispielsweise die individuellen Benutzeroberflächen von Samsung, Xiaomi und Co.