Kundinnen und Kunden der ING-Bank müssen aufpassen. Die Verbraucherzentrale warnt davor, dass per E-Mail auch im Namen der Verbraucherzentrale NRW Angst vor dem Ende der TAN-Liste gemacht wird. So wird versucht, die Daten der Kontoinhaber zu erhalten. Wie man dem Betrug auf die Schliche kommen kann, verraten wir euch.

 
Phishing: Was ist das?
Facts 

ING-Kunden erhalten Phishing-Mail mit „TAN-Liste vor dem Aus“

Wer ein Konto bei der ING-Bank hat, könnte Opfer eines Phishing-Versuchs werden. Die Verbraucherzentrale warnt aktuell, dass neue Phishing-Mails mit dem Titel „TAN-Liste vor dem Aus“ im Umlauf sind. In der Mail wird sich sogar auf die Verbraucherzentrale NRW bezogen, wonach es eine „neue sichere Karte“ geben soll, die bald eingeführt wird (Quelle: Verbraucherzentrale). Man soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung durchführen und wird dort geben, seine Kontodaten einzutragen.

Weder die Verbraucherzentrale noch die ING informieren aktuell über die Umstellung auf eine neue Karte. Tatsächlich wollen die Angreifer dort nur die Kontodaten abgreifen und so Zugriff auf das Konto erhalten. Sollte man diese oder eine ähnliche E-Mail bekommen, dann sollte man auf keinen Fall auf einen darin enthaltenen Link klicken. Keine seriöse Bank würde solche Daten per E-Mail abfragen. Zur Not sollte man sich immer bei der Bank rückversichern, indem man dort anruft.

Es gibt einen einfachen Weg, wie man Phishing-Mails ganz einfach erkennt. Die E-Mail-Adresse des Absenders mag im ersten Moment vertraut aussehen. Fährt man aber mit der Maus über den Namen oder schaut sich die Details mit der genauen E-Mail-Adresse des Absenders an, dann wirkt diese immer unseriös und entspricht nie der Adresse der Bank. Man sollte solche E-Mails direkt unbeantwortet löschen und ignorieren.

Was Phishing eigentlich bedeutet, erfahrt ihr hier:

Was bedeutet Phishing? Abonniere uns
auf YouTube

ING-Girokarte kostet bald 99 Cent pro Monat

Wer ein Konto bei der ING hat, muss aufpassen. Bald muss für die Nutzung der Girokarte monatlich 99 Cent bezahlt werden. Die Änderung tritt im März 2022 in Kraft. Wer die Girokarte nicht benötigt, kann die Option per App kündigen.