Bald schon könnte Apple bei den Macs dem bisherigen Prozessorlieferanten einen Korb geben und die Chip-Fertigung selber in die Hand nehmen. Für den Mac Pro war dieser Schritt aber bisher noch undenkbar, bis jetzt.

 

Mac Pro (2019)

Facts 
Mac Pro (2019)

Die Gerüchteküche und nicht zuletzt der anerkannte Apple-Experte Ming Chi Kuo sagen für das Jahr 2021 den ersten Mac mit ARM-Prozessor voraus, Intel geht zukünftig also leer aus – natürlich stammt der Chip aus eigener Entwicklung. Vorstellbar war der „ARM-Switch“ bisher aber nur für weniger leistungsfähige Macs, hier zu nennen beispielsweise die Neuauflage eines MacBooks mit 12-Zoll-Display. Denn an der Spitze sollen die ARM-Prozessoren dann doch noch nicht mithalten können. Ergo: Ein Mac Pro mit ARM-CPU? Undenkbar!

Schnäppchen: Generalüberholtes MacBook Air 11 Zoll

Noch arbeiten im Mac Pro Prozessoren von Intel, was man sonst noch über den „Super-Mac“ wissen muss:

Apple-Informationsvideo: Mac Pro 2019 vorgestellt.

Was Apple gerne hätte: ARM-Chip für den Mac Pro

Ein Trugschluss, wie der ehemalige Apple-Manager Jean-Louis Gassée nun in einem Artikel bei Monday Note konstatiert – MacRumors berichtet. Gassée war nämlich bisher skeptisch bezüglich der Leistungsfähigkeit, musste seine Meinung mit dem Blick auf ein junges Start-up-Unternehmen aber jetzt revidieren. So spricht er über die ARM-Chips von „Ampere Computing“, die mit den schnellsten Intel-CPUs mittlerweile mithalten können.

Konkret schreibt Gassée: „Ampere-Chips der Spitzenklasse verbrauchen mit etwa 210 Watt weniger Strom als eine konkurrierende Xeon-CPU, die bei etwa gleicher Rechenleistung bis zu 400 Watt benötigt - daher das Interesse der Investoren an einem Produkt, das nach und nach Intel-Produkte in zig Millionen von Servern auf der ganzen Welt ersetzen könnte. Ampere zeigt uns, dass die ARM-Architektur die Klasse von Chips hervorbringen kann, die ein Mac Pro benötigen würde.

Die bisherige Geschichte der Profi-Macs – sehenswert:

Bilderstrecke starten(12 Bilder)
Mac Pro 2019 und seine Vorgänger: Apples interessante Ahnengalerie der Profi-Macs

Eine Frage der Zeit

Kurzum: Es gibt ihn schon, den Chip auf ARM-Basis, den Apple wohl gerne auch für den Mac Pro hätte – der Neid ist angebracht. Doch Apple wird wohl keine Chips von Ampere Computing einsetzen, sondern selber welche entwickeln. Dass diese aber grundsätzlich das Zeug haben, auch im Mac Pro die bisherigen Xeon-CPU zu ersetzen, wissen wir nun. Unbeantwortet bleibt nur, wie schnell Apple vergleichbare Chips entwickeln wird können. Notfalls kauft Apple einfach die Firma und sichert sich so den technologischen Fortschritt – wäre ja nicht das erste Mal.