eBay-Account gehackt? Das muss man tun

Martin Maciej

Über eBay kann man schnell alte Sachen loswerden oder Schnäppchen finden. Wo mit Geld hantiert wird, sind jedoch auch Betrüger nicht weit. So kommt es immer vor, dass Mitglieder-Konten bei eBay gehackt werden.

Über das gehackte Konto werden dann zum Beispiel nichtexistierende Waren verkauft. Der Betrüger macht sich in eurem Namen die Tasche voll. Viele eBay-Konten sind zudem direkt mit PayPal verknüpft. Fremde können so auf eure Kosten auf Shopping-Tour gehen. Stellt ihr ungewöhnliche Bewegungen in eurem eBay-Konto fest, solltet ihr daher schnellstens handeln.

Bilderstrecke starten
26 Bilder
25 verrückte eBay-Auktionen, für die Leute ein Schweinegeld bezahlt haben.

eBay: Account gehackt – was tun?

Als erstes solltet ihr die Zugangsdaten ändern. Loggt euch daher und ändert das Passwort. Gleichzeitig solltet ihr das PayPal-Passwort austauschen. Im nächsten Schritt müsst ihr umgehend Kontakt mit dem eBay-Support aufnehmen. Dort kann das Konto zum Beispiel gesperrt werden, wenn der Betrüger bereits das Kennwort geändert hat und ihr nicht mehr auf euer eigenes Konto zugreifen könnt. Bei PayPal kann ebenfalls ein unberechtigter Zugriff auf das eigene Konto gemeldet werden.

Kontakt mit eBay aufnehmen *

In eurem Bereich könnt ihr das Passwort ändern.

Weiterhin solltet ihr die bei eBay hinterlegten Kontaktdaten überprüfen. Betrüger ändern hier häufig Kontaktwege, damit ihr von den Aktionen im Hintergrund nichts mitbekommt.

Um einen finanziellen Schaden zu vermeiden, kontaktiert zudem PayPal oder eure Bank, je nachdem über welchen Weg ohne euer Wissen bereits Geld abgebucht wurde. Zudem solltet ihr eine Strafanzeige bei der Polizei wegen Betrugs stellen. Nach IT-Anwalt Christian Solmecke müsst ihr in der Regel nicht für Sachen bezahlen, die über euren gekaperten Account bestellt wurden:

Tipp: So kann man eine Beschwerde gegen Verkäufer bei eBay einlegen

Wie konnte mein eBay-Konto gehackt werden?

Vorsicht ist natürlich besser als Nachsicht. Daher solltet ihr es gar nicht so weit kommen lassen, dass euer eBay-Account gehackt wird.

  • Häufig greifen Betrüger Passwörter über Phishing-Mails ab.
  • E-Mails werden hier angeblich im Namen von eBay verschickt. So sieht ein Beispiel für eine Phishing-Mail aus: „Käufer wartet auf Antwort: Achtung!“
  • Meist wird man auf eine offene Rechnung hingewiesen und soll sich über die Mail in sein Konto einloggen oder die Rechnung als ZIP-Datei herunterladen.
  • Hier wird man jedoch auf eine gefälschte, nachgebaute eBay-Login-Seite weitergeleitet. Gibt man hier sein Passwort ein, meldet man sich nicht bei eBay an, sondern gibt seine Zugangsdaten an Betrüger weiter.
  • Angebliche Rechnungen im ZIP- oder PDF-Format beinhalten meist Viren, die zum Beispiel eure Tastatureingaben tracken können. Beim nächsten „richtigen“ Login können Hacker euer Passwort einfach auslesen.
  • Folgt daher keinen Links in vermeintlichen Mails von eBay. Loggt euch stattdessen immer direkt über die Webseite beim Online-Händler ein. In der Regel wird auch hier auf Probleme hingewiesen.

Neben der Obacht auf Phishing-Mails gibt es weitere Maßnahmen, mit denen man sein eBay-Konto vor Hackern schützen kann:

  • Ändert regelmäßig euer Passwort. Werft dabei auch einen Blick auf unsere Tipps für ein sicheres Passwort.
  • Vermeidet es, euch an öffentlichen Plätzen wie Internet-Cafés in euren eBay-Account einzuloggen.
  • Verwendet kein Passwort, das auch auf anderen Seiten eingesetzt wird. Häufig gelangen Betrüger an Zugangsdaten, indem weniger gesicherte Seiten gehackt werden.
  • Schaut regelmäßig in den „Mein eBay“-Bereich, damit verdächtige Aktionen schnell ermittelt werden können.
Bilderstrecke starten
22 Bilder
Die 21 verrücktesten eBay-Auktionen.

Generell gilt, im Internet immer die Augen offen zu halten. Loggt euch bei keinen Seiten ein, die euch verdächtig vorkommen. Sucht euch ein Passwort aus, das nicht sofort zu erraten ist und kontrolliert regelmäßig eure Accounts, um verdächtige Aktivitäten früh genug zu erkennen.

Auf welchem Marktplatz kauft ihr online am liebsten ein?

eBay Kleinanzeigen, Shpock, Kleiderkreisel, Wish: Wer alte Sachen im Netz verkaufen oder kaufen möchte, hat heute die Qual der Wahl. Seit den Anfangstagen des Internets ist der Markt rasant expandiert und es gibt längst nicht mehr nur eBay. Verratet uns, welchen der zahlreichen Online-Händler ihr bevorzugt.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA TECH

* gesponsorter Link