Snapchat: Screenshots machen - so geht's auch unbemerkt auf Android und iOS

Martin Maciej 4

Snapchat wird von vielen als das nächste große Ding in der Online-Welt gesehen. Mit der App können spaßige, pikante und heiße Bilder versendet werden, die sich nach kurzer Zeit wieder von selbst löschen. Ein Speichern der Screenshots ist also nicht angedacht. Doch wie sieht das aus, wenn man in Snapshot einen Screenshot machen will und Bilder vor allem unbemerkt sichern möchte?

Snapchat gewinnt stets an Beliebtheit und ist kinderleicht zu bedienen. In der Regel sind die gesendeten Fotos nur wenige Sekunden sichtbar. Mit dem Screenshot kann das Bild länger gespeichert werden, auch wenn der Versender bzw. die Entwickler der App gerade dieses unterbinden wollten.

Mit diesen Tricks holt ihr alles aus Snapchat raus (Video):

Fünf Snapchat-Tricks.

Snapchat: Screenshots erstellen und Bilder speichern

Benutzt man die normale Screenshot-Funktion des Smartphones, z. B. durch das Drücken der Power- und Home-Taste beim iPhone oder das Wischen über den Bildschirm beim Samsung Galaxy S3, wird das Bild zwar auf dem Speicher des Smartphones abgelegt. Snapchat registriert das Abfotografieren des Bildschirminhalts allerdings und informiert den Absender über das Erstellen des Screenshots. Mit ein wenig Glück kommt man unbemerkt davon. Häufig wird das Erstellen des Screenshots nicht angezeigt, wenn man direkt nach Erstellen des Bildschirmfotos Snapchat durch zweifaches Drücken des Home-Buttons schließt, solange der Snap noch aktiv ist. Diese Methode ist allerdings unzuverlässig und hängt von der Länge des gesendeten Snapchats ab.

Lest hierzu auch:

Mit diesen Tricks holt ihr alles aus Snapchat raus:

Bilderstrecke starten
8 Bilder
7 versteckte Snapchat-Tricks, die ihr unbedingt kennen solltet.

 Snapchat: Screenshot unbemerkt machen

Mit etwas Aufwand und Vorarbeit könnt ihr jedoch auch unbemerkt und ohne Notification Screenshots von Snaps erstellen.

  1. Öffnet zunächst Snapchat.
  2. Swipt nach rechts, um die verschickten und empfangenen Snaps einzusehen.
  3. Der neue Snap lädt automatisch, ihr erhaltet die Möglichkeit, das Bild zu öffnen. Öffnet den Snap jedoch noch nicht. Alternativ müsst ihr den Snap zunächst laden. Tut dies, verzichtet aber auch nach dem Laden auf ein Öffnen des Bilds.
  4. Wechselt jetzt in die Einstellungen des Smartphones, um den Flugmodus zu aktivieren. Auf Android-Geräten könnt ihr dies z. B. einfach tun, indem ihr das Optionen-Menü vom oberen Bildschirmrand nach unten zieht.
  5. Wurde der Flugmodus aktiviert, könnt ihr den Snap nun öffnen und screenshotten, was das Zeug hält.
  6. Schließt nun Snapchat. Hierbei reicht es nicht, einfach auf den Homescreen zurückzukehren, vielmehr muss die App auch im Hintergrund geschlossen werden. Lest zum Thema auch, wie man Android-Apps im Hintergrund schließen kann und wie das Beenden von Apps auf iPhone funktioniert.
  7. Habt ihr Snapchat vollständig beendet, könnt ihr den Flugmodus ausschalten und Snapchat sowie das Smartphone wie gewohnt weiternutzen.

Ein alternativer Weg für die Erstellung von Snapchat Screenshots ist die Verwendung einer zusätzlichen App. Für Android und iOS steht hierfür verschiedene SnapSaver im Google Play Store, bzw. iTunes Store zum Download bereit. Öffnet zunächst Snapchat und wartet, bis alle Snaps geladen sind. Dann öffnet man den SnapSaver. Mit einem Klick auf „Ready“ werden alle aktiven Snaps gespeichert. Sollen Bilder gespeichert werden, muss das Smartphone allerdings gerootet sein. Im ungerooteten Zustand können lediglich Videos über den SnapSaver gespeichert werden. Die Bilder werden in der Fotogallerie des Smartphones abgelegt. Da Videos und Bilder auf dem Smartphone zwischengespeichert werden, könnt ihr mit Android-Apps wie Dumpster zudem auf den Zwischenspeicher zugreifen und Videos aus Snapchat archivieren.

Regelmäßig werden diese Apps zum Speichern von Snapchat-Bildern  allerdings aus den Play Stores gelöscht. Grund hierfür ist vor allem der riesige Snapchat-Leak Ende 2014. Damals wurden 200.000 Bilder aus Snapchat gestohlen. Ursache waren Datenlecks in verschiedenen Apps von Drittanbietern. Um einen erneuten Leak zu vermeiden, gehen die Macher von Snapchat nun gegen solche Anwendungen vor. Sollten Apps, mit denen man unbemerkte Screenshots machen oder Snapchat Uploads aus der Galerie erstellen kann, im Play Store oder App-Store auftauchen, ist davon auszugehen, dass die Anwendungen dort schnell wieder verschwinden oder aber die Funktionen durch ein Snapchat-Update deaktiviert werden.

Bei uns erfahrt ihr auch, wie man automatische App-Updates deaktivieren könnt.

Ursprünglicher Artikel vom 2. April 2014, zuletzt aktualisiert am 27. April 2016

Snapchat-Profis aufgepasst: Welcher Spielheld verbirgt sich hinter diesen Filtern?

Die Filter von Snapchat sind ja mittlerweile zu einem tollen Zeitvertreib geworden – selbst Leute die Snapchat nicht regelmäßig nutzen, haben Spaß daran, sich ab und zu ein Paar Hundeohren o. ä. verpassen zu lassen. Mittelweile werden die Filter auch an Stars aus Filmen und Serien ausprobiert und selbst unsere Videospiel-Helden bleiben davon nicht verschont. Doch erkennst du eine Lieblings-Charaktere trotz Snapchat-Filter wieder? Finde aus heraus!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA ANDROID

* Werbung