Es dürfte kein Geheimnis sein, viele iPhone-Apps greifen beherzt zu – persönliche Daten werden so an Dritte weitergeleitet oder für andere Zwecke genutzt. Doch es gibt auch die „guten Jungs“ in Apples App Store, denen man garantiert vertrauen kann. GIGA kennt und verrät sie.

 

App Store

Facts 

Kürzlich berichteten wir über die bösen Buben untern den iPhone-Apps. Anwendungen, die nicht nur wild alle Arten von persönlichen Daten der Nutzerinnen und Nutzer sammeln, sondern diese sogar noch an Dritte weitergeben. Ganz vorn mit dabei das Duo aus Instagram und Facebook. Sie führen die Negativbeispiele im App Store an. Doch das für das Ranking verantwortliche Cloud-Speicherunternehmen pCloud hat auch gute Nachrichten für unsere Leser.

Preis-Tipp: iPhone 12 mini bei Amazon

Diese iPhone-Apps sind sicher und keine „Daten-Dealer“

Denn es gibt sie, Apps fürs iPhone, die Daten immer noch privat halten – versprochen. Da muss man sich keine Sorgen machen, dass Informationen am Ende weitergegeben oder gar verkauft werden. Doch wer nur verhält sich so beispielhaft und anständig? Laut den Experten von pCloud sind dies beispielsweise die neue Trend-App Clubhouse, der Streaming-Dienst Netflix und der Messenger Signal, sie führen die Liste der sichersten Apps an. Aber auch Apps, die im Corona-Lockdown sehr populär sind, greifen doch tatsächlich keine Daten ab, dazu gehören dann auch Skype, Microsoft Teams und Google Classroom.

Eine Reihe von Apps sind unverzichtbar, welche dazugehören, verraten wir im folgenden Video:

Apps, die auf euer Handy müssen - Android & iOS

Doch es gibt noch mehr Apps, die keine oder nur sehr wenige Daten sammeln und teilen, die folgende Grafik bietet eine informative Übersicht:

Bild: pCloud

Datenschutz auf dem iPhone

Wichtig zu wissen: Apple-Nutzer sind letztlich aber auch selbst verantwortlich und können Apps auch gerne mal Berechtigungen entziehen. Wer dies möchte, der findet die notwendigen Werkzeuge innerhalb der Einstellungen von iOS unter dem Punkt „Datenschutz“. So hat man immer im Blick, welche Apps beispielsweise aufs Mikro oder die Kamera zugreifen können und auf Aktivitätsdaten und Ortungsdaten zurückgreifen dürfen.