Mit der Fritzbox 6591 Cable gibt es nun einen zweiten Router aus dem Hause AVM, der ein Update auf FritzOS 7.21 erhält. Im Mittelpunkt der Aktualisierung stehen interessante TV-Funktionen – und alle neuen Features von FritzOS 7.20 sind auch mit dabei. Das Update lohnt sich.

 

Fritzbox

Facts 
Fritzbox

Fritzbox 6591 Cable: Update auf FritzOS 7.21 ist da

Nach der Fritzbox 6660 Cable, die schon Ende August 2020 in den Genuss von AVMs neuester Version des Betriebssystems FritzOS kam, ist nun die Fritzbox 6591 Cable an der Reihe. Ganz wie beim ersten Modell steht auch bei der jetzt verteilten Aktualisierung für die Fritzbox 6591 Cable eine neue TV-Funktion im Mittelpunkt. Das Update einzuspielen lohnt sich in jedem Fall. Wer FritzOS 7.20 noch nicht auf dem Router hatte, der sollte die Aktualisierung unbedingt installieren.

Fritzbox 6591 Cable bei Amazon anschauen

Mit FritzOS 7.21 können laut heise online frei empfangbare Kabelstreams vom Router gesendet werden. Das DVB-C-Streaming muss dabei nicht mal kabelgebunden vonstatten gehen, denn auch per Funk über WLAN werden die unverschlüsselten TV-Signale an PCs oder Notebooks gesendet. Von dort können sie dann mit einem beliebigen Media-Player abgespielt werden. Das eingehende Satellitensignal wird dazu entweder umgewandelt oder aber ein vorhandener Kabelanschluss zur Einspeisung genutzt.

Zu den unverschlüsselt empfangbaren Sendern über DVB-C gehören viele öffentlich-rechtliche Programme wie ARD, ZDF, Arte, 3sat und diverse Lokalsender. Doch auch Privatsender wie ProSieben, Sat.1, Super RTL und Kabeleins können nach wie vor in SD-Qualität gestreamt werden.

Mehr Tipps zu FritzBoxen gibt es in unserem Video:

TECH.tipp: Die besten FRITZ!Box-Funktionen

Fritzbox: FritzOS 7.20 mit vielen Funktionen

Bei FritzOS 7.21 handelt es sich nur um einen kleinen Versionssprung. Deutlich mehr Features kamen mit FritzOS 7.20 auf die Router von AVM. Neu ist unter anderem eine Unterstützung für den Sicherheitsstandard WPA3, der das ältere WPA2 ablösen wird und WLAN-Netzwerke sicherer macht. Dazu müssen die verbundenen Geräte allerdings auch WPA3-fähig sein.

Optimiert wurden auch VPN-Verbindungen, die mit dem Update sicherer und stabiler werden sollen. Hierbei spielt es keine Rolle, ob die VPN-Verbindung über die Fritzbox eingerichtet wurde oder nicht.

Simon Stich
Simon Stich, GIGA-Experte für Smartphones, Mobilfunk und die Gerüchteküche.

Ist der Artikel hilfreich?