Apple kündigte im Januar mit iOS 15.4 ein wahres Feature-Feuerwerk fürs iPhone an. Jetzt ist es endlich soweit und das Update steht zum Download bereit. Funktionen wie Face ID für Maskenträger, neue Emojis und Universal Control halten so endlich Einzug und stehen zur Verfügung. Aber auch Besitzer eines iPads, eines Macs und einer Apple Watch können sich freuen.

 
Apple
Facts 

Update vom 15. März 2022: Kurz nach den Ereignissen des ersten Apple-Events des neuen Jahres kündigte es sich an, jetzt ist es offiziell. Wie bereits vermutet, veröffentlicht Apple schon zum Start der 11. Kalenderwoche nun das heiß ersehnte Update auf iOS 15.4 fürs iPhone – letzte Woche ging der sogenannte „Release Candidate“ des Systemupdates an die Entwickler. Ebenso so zu haben sind iPadOS 15.4, macOS 12.3, watchOS 8.5, tvOS 15.4.

Viele neue Funktionen warten darauf, entdeckt zu werden. Absolute Highlights sind mit Sicherheit die Face-ID-Entsperrung des iPhones auch mit Maske (ab iPhone 12 aufwärts) und Universal Control fürs iPad und die Macs – ab sofort kann man nahtlos zwischen den Systemen weiterarbeiten. Die Installation erfolgt auf den üblichen Wegen, entweder automatisch, wenn aktiviert, oder manuell über die Punkte Einstellungen, Allgemein, Softwareupdate.

Originalartikel:

Die letzte Aktualisierung fürs iPhone (iOS 15.3) enthielt keinerlei neue Funktionen, allein Fehlerbehebungen und Sicherheitsupdates gab es von Apple. Neue Features hob man sich offensichtlich für iOS 15.4 auf. Eine erste Vorabversion des neuen Updates wurde jetzt an die Entwickler verteilt, zusammen mit iPadOS 15.4 fürs Apple-Tablet und macOS 12.3 für den Mac.

Neue Funktionen in iOS 15.4 für iPhone und iPad

Die Neuerungen von iOS 15.4 haben es in sich und erfüllen eine Reihe lang gehegter Wünsche. Apple hört auf die eigenen Kundinnen und Kunden und hält des Weiteren ein Versprechen, welches man bereits im Sommer letzten Jahres gab. Mit einem Wort: Wahnsinn! Folgend die wichtigsten der neuen Features (Quelle: MacRumors). Wir sind uns aber sich, dass in den nächsten Wochen bis zur Veröffentlichung noch weitere Funktionen integriert und entdeckt werden.

  • Face ID mit einer Maske: Endlich funktioniert die Gesichtserkennung auch mit einer Maske. Wir hätten das Feature zwar schon gerne früher gehabt, aber lieber spät als nie und Corona wird auch 2022 noch ein beherrschendes Thema sein. Für die Identifikation nutzt Apple übrigens den Bereich um die Augen, nicht so sicher wie das ganze Gesicht, aber brauchbar. Allerdings schaut es so aus, dass der Masken-Support von Face ID nur auf Modellen des iPhone 12 und iPhone 13 zur Verfügung steht. Ältere iPhones bleiben somit außen vor.
Endlich unterstützt Face ID auch das Tragen von Masken (Bildquelle: MacRumors)
  • Universal Control: Apple setzt endlich sein Versprechen um und führt mit iPadOS 15.4 die nahtlose Steuerung zwischen iPad und dem Mac ein. Letzterer muss dann auch über das in der Entwicklung befindliche macOS 12.3 verfügen. Folgend nutzen wir Tastatur und Maus eines Macs auch auf dem iPad und verwenden beide Apple-Geräte miteinander verzahnt wie nie zuvor.

Apple erklärt im Video zu macOS 12 die nahtlose Steuerung:

macOS 12 Monterey: Die Highlights
  • Neue Emojis: Darauf haben wir gewartet, oder? Nun ja, wer noch mehr der kleinen Bildchen für seine Kommunikation benötigt, der darf sich jetzt freuen. Apple integriert 37 neue Emojis und 75 Hautton-Variationen, macht in Gänze 112 neue Piktogramme.
  • iCloud-Schlüsselbund: Wer möchte, der kann unter iOS 15.4 nun auch Anmerkungen zu im iCloud-Schlüsselbund gespeicherten Passwörtern anlegen. Die Notizfunktion macht das Passwortmanagement noch nützlicher, der Funktionsumfang nähert sich somit Lösungen wie 1Password an.
  • 120 Hz ohne Grenzen: Apps von Drittanbietern konnten bisher nicht das ganze Potential des ProMotion-Displays beim iPhone 13 Pro (Max) nutzen. Mit iOS 15.4 ändert sich dies und die vollen 120 Bilder pro Sekunde stehen zur Verfügung.
  • SharePlay: Apps die Apples SharePlay unterstützen offerieren das Feature nun direkt im Teilen-Menü.
  • Passwort-Alternative: Wer sich auf einem Mac oder iPad auf einer kompatiblen Webseite anmelden muss, der kann das iPhone statt eines normalen Passwortes zur Verifikation verwenden. Ergo: Es wird Face ID oder Touch ID für den Login genutzt.

Apples Release-Pläne erläutert

Noch ist nicht bekannt, wann Apple iOS 15.4 für die Allgemeinheit veröffentlichen wird. Wir gehen mal frühestens von Ende Februar, eher vielleicht aber von März aus. Im Gegensatz zum letzten Update sind es dann doch eine Vielzahl an Features und Funktionen, der Aufwand dürfte entsprechend groß sein. Doch das Warten lohnt sich.