WhatsApp: Blockierung umgehen oder aufheben – wie geht das?

Martin Maciej 9

WhatsApp hat sich mittlerweile auf den meisten Smartphones hierzulande festgesetzt und ist eine der ersten Anlaufstellen für die alltägliche, asynchrone Kommunikation. Habt ihr euch als Stinkstiefel erwiesen, kann es durchaus sein, dass ihr bei WhatsApp blockiert werdet.

Einmal geblockt, kann man anderen nicht mehr schreiben. Wollt ihr die entsprechende Person unbedingt kontaktieren, könnt ihr die Blockierung bei WhatsApp mit ein wenig Aufwand umgehen.

WhatsApp Lesebestätigung deaktivieren.

WhatsApp: Blockierung umgehen - so klappts

Wurde man von einem WhatsApp-Kontakt blockiert, sieht man weder den „Zuletzt online“-Status, noch das Profilbild. Eigene versendete Nachrichten kommen zudem nicht mehr bei der Person an. Aufheben lässt sich diese Sperre nur direkt von dem jeweiligen WhatsApp-Nutzer. In solchen Fällen kommt der Versuch ins Spiel, die Blockierung zu umgehen.

  • In frühen WhatsApp-Versionen war es noch möglich, mit eigentlich blockierten Personen in einem Gruppenchat weiterzusprechen.
  • Wollte man die Blockierung umgehen, musste einfach nur eine neue WhatsApp-Gruppe mit dem eigenen Account, der Blockier-Person und einem weiteren Teilnehmer erstellt werden.
  • In jüngeren Updates haben die WhatsApp-Entwickler diesen Umweg jedoch beseitigt.

Dennoch gibt es noch einen alternativen Weg, mit welchem sich der WhatsApp-Block von anderen aushebeln lässt.

Bilderstrecke starten(23 Bilder)
WhatsApp: 22 Tipps für jeden Nutzer

WhatsApp: Blockierung umgehen oder aufheben – geht das?

Für die Sperre zieht WhatsApp lediglich die registrierte Nummer heran. Wollt ihr demnach mit einer Person, die euch eigentlich den Kontakt verboten hat, schreiben, könnt ihr eure WhatsApp-Nummer ändern. So bekommt ihr eine Nummer für euren WhatsApp-Account:

Bilderstrecke starten(5 Bilder)
WhatsApp: Neue Nummer einrichten - Schritt-für-Schritt-Anleitung
  • Steuert hierfür die „Einstellungen“ an und wählt die „Account“-Optionen.
  • Hier findet sich die Funktion „Nummer ändern“.
  • Beachtet, dass ihr WhatsApp neu verifizieren müsst, wenn die Nummer verändert wird.
  • Da der Verifizierungscode in der Regel per SMS an die hinterlegte Nummer gesendet wird, wählt ihr stattdessen die Verifizierung per Anruf.
  • Wurde WhatsApp nun neu angemeldet, könnt ihr die blockierende Person bei WhatsApp weiternerven.
  • Natürlich könnt ihr auch einfach einen neuen WhatsApp-Account, z. B. mit einer neuen SIM-Karte erstellen, um wieder in Kontakt mit der Person zu treten.
  • Beachtet, dass ihr nicht zu viele Neu-Verifizierungen bei WhatsApp mit dem Smartphone vornehmt, da euer Account hierdurch gesperrt werden kann.

Bei mit neuer Nummer, falls ihr noch eine Nummer benötigt.

Geblockt bei WhatsApp? Umgehen mit neuem Account

Sollte das Auswählen der neuen Nummer nicht funktionieren, könnt ihr einen komplett neuen Account auf dem Smartphone einrichten.

  1. Zunächst müsst ihr den bestehenden WhatsApp-Account vom Handy löschen. Wählt hierfür die Einstellungen in der App und steuert den Abschnitt „Account“ an.
  2. Hier könnt ihr die Option „Meinen Account löschen“ auswählen. Beachtet, dass Einstellungen und Chats auf diesem Weg verloren gehen könnten.
  3. Löscht WhatsApp komplett vom iPhone oder Android-Smartphone.
  4. Installiert WhatsApp neu.
  5. Richtet WhatsApp wie gewohnt neu ein und gebt dabei die Mobilfunknummer für die Verifizierung ein.
  6. Synchronisiert eure Kontaktliste. Ihr solltet nun wieder mit all euren Kontakten schreiben können.

Beachtet jedoch: Es wird einen Grund haben, warum ihr geblockt wurdet. Geht der entsprechenden Person nicht auf die Nerven und kontaktiert diese auch nicht, wenn der- oder diejenige keinen Kontakt wünschen. Das Bedrängen und Stalken kann als Straftat gewertet werden.

 Ursprünglicher Artikel vom 8. September 2015, zuletzt aktualisiert am 3. Juli 2017.

Umbenennung von WhatsApp und Instagram: Genial oder bekloppt? Stimme hier ab

Der Mutterkonzern Facebook will zwei seiner beliebtesten Dienste umbenennen. Ein kluger Schachzug oder ein strategischer Fehler? Hier kannst du abstimmen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung