Amazon Alexa: Features und Funktionen im Überblick

Selim Baykara

Die freundliche Sprachassistentin Alexa für das das intelligente Lautsprechersystem Amazon Echo beherrscht zahlreiche Funktionen. Mit Hilfe von Sprachbefehlen greift ihr auf die Skills zu. Das sind Fähigkeiten, mit denen Alexa Musik abspielen oder elektrische Geräte im Haushalt steuert. Hier erfahrt ihr, wie Amazon Alexa funktioniert und was euch alles erwartet.

Im Video geben wir euch in 2 Minuten den Überblick über die wichtigsten Funktionen:

Amazon Echo 2. Generation in Aktion: Das kann der intelligente Lautsprecher.

Amazon Echo (2. Generation) jetzt günstig bestellen! *

Amazon Echo und die Sprachassistentin „Alexa“ sind seit Ende 2016 in Deutschland erhältlich und haben sich seitdem zu einer echten Erfolgsgeschichte für Amazon entwickelt. Mit dem Lautsprecher ergänzt Amazon sein Hardware-Portfolio, zu dem neben dem bekannten Kindle-Reader inzwischen auch Tablets, das Fire Phone oder Amazon Fire TV zählen. Das sprachgesteuerte Lautsprechersystem markiert neben dem nicht ganz so erfolgreichen Dash-Button den Versuch von Amazon, ins Segment für Smart-Home-Produkte einzusteigen – und das klappt bislang sehr gut.

Amazon Alexa: Diese Funktionen beherrscht die Sprachassistentin

Die Assistentin Alexa ist sozusagen das Gehirn von Amazon Echo. Die Software sitzt im Inneren des Lautsprechers und reagiert auf eure Anweisungen, die ihr einfach durch eure Stimme übermittelt. Die Sprachbefehle werden dann an die Amazon-Cloud weitergeleitet und dort verarbeitet. Über die Cloud wird Alexa stetig aktualisiert und mit neuen Funktionen erweitert, den sogenannten Skills.

Die besten Skills zeigen wir euch hier:

Bilderstrecke starten
13 Bilder
13 kostenlose Alexa Skills, auf die man nicht verzichten sollte.

Hier einige der wichtigsten Funktionen, die Alexa derzeit beherrscht:

In unserem Tipps-und-Tricks-Bereich findet ihr viele weitere Informationen, was ihr alles mit Alexa machen könnt. Ein wichtiger Punkt ist zudem die Steuerung von elektronischen Haushaltsgeräten, der sogenannte Smart-Home-Sektor. Amazon hat inzwischen zahlreiche Unternehmen und Dienste als Partner gewonnen. In unserem Extra-Bereich Smart-Home erklären wir die diversen Smart-Home-Fähigkeiten von Alexa im Detail.

Philips Hue: Starter-Pack mit 3 Lampen günstig kaufen *

So funktioniert Alexa

Um die Assistentin zu steuern, solltet ihr zunächst die Alexa-App auf eurem Smartphone installieren. Alternativ kann man sich auch per Web-Oberfläche am Browser anmelden, um Zugriff auf die Einstellungen der Assistentin zu bekommen. Gesteuert wird Alexa per Spracheingabe. Ihr aktiviert die Assistentin, indem ihr laut und deutlich das AktivierungswortAlexa“ sagt. Alexa leuchtet dann auf und sendet die Audiodaten an die Cloud, wo eure Anfrage verarbeitet und beantwortet wird.

Amazon zufolge ist die Assistentin eine gute Zuhörerin: In dem Lautsprecher sind sieben Mikrofone mit Richtstrahltechnologie verbaut. Alexa kann euch daher auch von der anderen Seite des Raumes hören und sogar in lauter Umgebung oder wenn Musik läuft. Falls ihr mehr als ein Echo-System besitzen solltet, passt sich Alexa an und reagiert dank ESP (Echo Spatial Perception) auf das Gerät, das euch am nächsten ist. Bei Bedarf könnt ihr auch Amazon-Echo-Profile mit mehreren Personen nutzen.

Zusätzliche Funktionen dank neuen Echo-Modellen

Inzwischen gibt es einige weitere Modelle des Echo-Lautsprechers, die teilweise zusätzliche Funktionen haben. hat beispielsweise eine eingebaute Kamera und einen Touch-Screen. Damit kann man sich dann beispielsweise Nachrichten oder zusätzliche Informationen anzeigen lassen, etwa zum Wetter. Das kugelrunde Modell Spot ist die kleinere Version der Show-Variante und passt gut auf den Nachttisch. Sehr beliebt ist auch der , der sich aufgrund seiner geringen Größe unauffällig in das Zimmer einfügt.

Alexa liest E-Books für den Amazon-Kindle vor

Ein Feature, das vor allem Leseratten interessieren dürfte: Ihr könnt euch mit Alexa E-Books vorlesen lassen. Mit dieser Funktion kommt Amazon dem Trend zu Hörbüchern entgegen. Seit Jahren greifen Kunden vermehrt zu Bücher in Audio-Form. Jetzt kann man sich die Bücher eben auch per Text-To-Speech-Algorithmus vorlesen lassen. Zugegeben: Auf den ersten Blick erscheint das Ganze etwas merkwürdig. Nach einiger Zeit gewöhnt man sich aber ganz gut an die Stimme von Alexa.

Besonders praktisch an der Sache: Bei dem Vorlese-Feature spielt es keine Rolle, ob man das Buch tatsächlich gekauft hat oder per Amazon Prime aus der Kindle-Leihbücherei leiht. Dass Alexa das klassische Vorlesen irgendwann mal ersetzt, können wir uns (noch) nicht vorstellen. Witzig ist es dennoch und es bleibt abzuwarten, wie Amazon den Algorithmus in Zukunft erweitert und möglicherweise noch realistischer an eine menschliche Stimme anpasst.

Amazon Echo: Wie sind eure Erfahrungen?

Ihr findet die Idee, Haushaltsgeräte per Sprachbefehl zu steuern abgefahren oder alternativ total bescheuert? Amazon Echo ist die Zukunft oder doch nur eine Technik-Spielerei, an die man sich in kurzer Zeit nur noch mit einem müden Lächeln erinnern wird? Egal, was ihr über das neue Gadget von Amazon denkt: In unserer Umfrage zum Thema könnt ihr eure Meinung zum Besten geben und mit dem Rest der Welt teilen!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA TECH

  • JSYK: Was bedeutet die Abkürzung? Erklärung & Übersetzung

    JSYK: Was bedeutet die Abkürzung? Erklärung & Übersetzung

    Wenn man im Internet unterwegs ist, hört man immer mal wieder Wörter oder Abkürzungen, deren Bedeutung man nicht auf Anhieb versteht. Ein solcher fremdsprachiger Begriff aus der Netzkultur ist auch „JSYK“. Wir erklären euch hier, was „JSYK“ bedeutet und wie die Abkürzung verwendet wird.
    Robert Kägler
  • Konkurrenz für Intel und Nvidia: AMD stellt neue Ryzen-Prozessoren und Navi-Grafikkarten vor

    Konkurrenz für Intel und Nvidia: AMD stellt neue Ryzen-Prozessoren und Navi-Grafikkarten vor

    Der Startschuss für die diesjährige Computex ist gefallen. Im Rahmen einer Keynote stellte AMD seine neue Ryzen-Prozessoren und Navi-Grafikkarten vor. Damit sorgte das Unternehmen nicht nur für erstaunte Gesichter bei den Pressevertetern, sondern wahrscheinlich auch für Sorgenfalten bei den Konkurrenten Intel und Nvidia. AMDs neues Line-up ließ während der Präsentation nämlich ordentlich die Muskeln spielen. ...
    Robert Kohlick 1
* Werbung