Immer mehr technische Geräte im Haushalt dürsten nach Strom, wer nicht zahllose USB-Ladestationen in der Wohnung liegen haben möchte, hat die Möglichkeit, auf spezielle Mehrfach-Ladegeräte zurückzugreifen. Wir haben uns vier Modelle verschiedener Hersteller im Detail angesehen.

 
USB
Facts 

USB-Laden: ein komplexes Thema

Richtiges und schnelles USB-Laden ist eine Wissenschaft für sich. Nicht jedes Ladegerät und Ladekabel unterstützen die volle Ladegeschwindigkeit und können Unterschiede von wenigen Minuten bis zu ganzen Stunden ausmachen, bis ein Akku wirklich geladen ist.

Bilderstrecke starten(21 Bilder)
20 geniale Ideen für alte USB-Sticks, die ihr sofort ausprobieren könnt

Allgemeine und einführende Informationen zum Thema findet ihr hier:

Wichtig für ein schnelles Ladeergebnis ist vor allem die Stromstärke, die ein Smartphone oder Tablet aufnehmen kann. Die Spannung ist beim Ladevorgang über USB mit 5 Volt immer gleich. Wir haben uns aber nicht nur die mögliche Ladegeschwindigkeit der Charger genauer angesehen, sondern auch einen Blick auf Ausstattung und sonstige Merkmale geworfen.

Übrigens: Streng genommen sind die Geräte, die wir hier vorstellen, gar keine Ladegeräte, sondern Netzgeräte. Sie machen nichts anders, als Wechselstrom aus der Steckdose in Gleichstrom zu wandeln und eine Spannung von 5 Volt zu liefern. Das eigentliche Ladegerät sitzt im Smartphone, Tablet usw. Der Einfachheit halber werden wir aber weiterhin von Ladegerät schreiben, wenn wir Netzgerät meinen.

Auch interessant:

USB-Ladegeräte: Die Testkandidaten im Überblick

Wir haben bei zahlreichen Herstellern von USB-Ladegeräten und Ladestationen nach Testgeräten gefragt, und konnten nicht nur vier verschiedene Modelle für ein Review ergattern, sondern auch noch stolze 15 weitere Charger zur Verlosung an euch. Informationen zum Gewinnspiel findet ihr auf der letzten Seite.

Mit dabei sind Aukey, RAVPower, Anker und EasyAcc. Auch bei Inateck, Bolse und Tecknet haben wir nach Geräten gefragt, hier aber leider keine Antwort erhalten bzw. der Kontakt wurde nach kurzer Zeit abgebrochen. Über die Gründe können wir nur spekulieren.

Folgende vier Ladegeräte haben wir genauer unter die Lupe genommen:

Aukey  PA-U14

aukey

Allgemeine Daten
DesignUnibody
FarbeSchwarz, Weiß
Gewicht195 gr
Maße102 x 77 x 26 mm
Kabellänge145 cm
LED-LichtNein
An-/Aus-SchalterNein
Spracheschlechtes Deutsch, Englisch
Sicherheit (laut Hersteller)Überstromschutz, Überladungsschutz, Kurzschlussschutz, Überspannungsschutz
Service18 Monate Garantie
Preis24 Euro
ZubehörBedienungsanleitung, Saugnapfbefestigung, Kabelbinder aus Klett

Das Ladegerät von Aukey macht einen hochwertigen Eindruck. Auf den ersten Blick gibt es aber den Kritikpunkt, dass ein An-/Ausschalter fehlt. Auch ein LED-Licht suchen wir vergeblich. Die Betriebsanleitung ist in sehr schlechtem Deutsch geschrieben, allerdings gibt es auch eine englische Erklärung.

 

Gefallen hat uns hingegen die Saugnapfhalterung, die verhindert, dass der Charger auf dem Schreibtisch verrutscht.

Technische Daten
Nennspannung5 Volt
Maximale Stromstärke10 Ampere
Lade-Ports6
BesonderheitenAIPower
Aufteilung Stromstärke auf Lade-Portsmaximal 2,4 Ampere auf jedem
Maximale Leistung gesamt50 Watt

Aukey bietet mit dem PA-U14 maximal 2,4 Ampere auf einem Port, insgesamt maximal 10 Ampere und sollte deswegen für fast alle Nutzer ausreichend dimensioniert sein. Was es mit AIPower auf sich hat, beleuchten wir weiter hinten im Artikel.

Anker A2123

anker

Allgemeine Daten
DesignUnibody
FarbeSchwarz, Weiß
Gewicht269 gr
Maße99 × 70 × 26mm
Kabellänge145 cm
LED-LichtJa
An-/Aus-SchalterNein
SpracheEnglisch
Sicherheit (laut Hersteller)Überstromschutz, Überladungsschutz, Kurzschlussschutz, Überspannungsschutz
Service30 Tage Geldrückgarantie, 18 Monate Garantie
Preis30 Euro
ZubehörKurzanleitung, zwei Kabelbinder aus Klett

Das Gerät von Anker kostet mit 30 Euro nicht nur mehr als alle anderen Ladegeräte im Testfeld, es bietet auch am meisten Leistung. Anker möchte hier anscheinend ein hochwertiges Produkt an den Mann bringen. Wir werden überprüfen, ob dieser Anspruch auch den Tatsachen entspricht

Eine deutsche Anleitung fehlt allerdings. Neben einer Kurzanleitung auf Englisch (als Teil der Verpackung) und zwei Kabelbindern aus Klett finden wir nichts weiter in der Box.

Technische Daten
Nennspannung5 Volt
Maximale Stromstärke12 Ampere
Lade-Ports6
BesonderheitenPowerIQ
Aufteilung Stromstärke auf Lade-Portsmaximal 2,4 Ampere auf jedem
Maximale Leistung gesamt60 Watt

Die technischen Daten lesen sich vielversprechend: 60 Watt sind eine Ansage, maximal 2,4 Ampere ist das höchste, was der Markt aktuell bietet. Zu PowerIQ lest ihr mehr auf Seite drei.

RAVPower RP-UC10

ravpower

Allgemeine Daten
DesignUnibody
FarbeSchwarz, Weiß
Gewicht193 gr
Maße91 x 59 x 29 mm
Kabellänge115 cm
LED-LichtJa
An-/Aus-SchalterNein
SpracheDeutsch, Englisch
Sicherheit (laut Hersteller)Überstromschutz, Überladungsschutz, Kurzschlussschutz, Überspannungsschutz
Service30 Tage Geldrückgarantie, 12-18 Monate Garantie, 90-180 Tage kostenlose Einsendung (hängt von Registrierung ab)
Preis22 Euro
ZubehörBedienungsanleitung

Auch die Ladestation von RAVPower kommt im Unibody-Design daher und bietet sechs USB-Ports. Hier finden wir aber das erste Mal eine Anleitung in guter deutscher Sprache vor. Mit 22 Euro ist das Gerät das zweitbilligste .

Auch hier ist eine Garantie von 18 Monaten (bei Registrierung) enthalten. Die von Laptops und anderen Produkten üblichen 24 Monate sucht man bei den Ladegeräten also vergebens. Außer der Bedienungsanleitung findet sich nichts im Karton, der wir bei allen Konkurrenten umweltschonend aus Pappe gefertigt ist.

Technische Daten
Nennspannung5 Volt
Maximale Stromstärke10,2 Ampere
Lade-Ports6
BesonderheiteniSmart
Aufteilung Stromstärke auf Lade-Ports2,4 Ampere, 2,4 Ampere, 2,4 Ampere, 1 Ampere, 1 Ampere, 1Ampere
Maximale Leistung gesamt50 Watt

Überhaupt nicht gefallen hat uns die Tatsache, dass nicht alle Ports 2,4 Ampere liefern können. Drei sind scheinbar auf 1 Ampere beschränkt (mehr dazu weiter hinten im Artikel).  Informationen zu iSmart findet ihr auf der dritten Seite.

EasyAcc K-5B25

easyacc

Allgemeine Daten
DesignUnibody
FarbeSchwarz, Weiß
Gewicht340 gr
Maße90 x 80 x 35 mm
Kabellänge150 cm
LED-LichtNein
An-/Aus-SchalterNein
SpracheEnglisch
Sicherheit (laut Hersteller)Überstromschutz, Überspannungsschutz, Kurzschlussschutz, termperaturgeschütztes Gehäuse
Service12 Monate Garantie
Preis15 Euro
Zubehör-

Die Ladestation von EasyAcc wird es in unserem Test nicht leicht haben. Sie ist mit 15 Euro zwar die günstigste, bietet allerdings auch  nur 5 USB-Ports und ist auch sonst etwas schlechter ausgestattet.

Trotzdem wollten wir das Gerät gerne testen, um zu überprüfen, ob auch für deutlich unter 20 Euro eine gute Mehrfachladestation käuflich zu erwerben ist.

Technische Daten
Nennspannung5 Volt
Maximale Stromstärke5 Ampere
Lade-Ports5
Besonderheiten-
Aufteilung Stromstärke auf Lade-Ports2,1 Ampere, 1,3 Ampere, 2,1 Ampere, 1 Ampere, 1 Ampere
Maximale Leistung gesamt25 Watt

Der Charger von EasyAcc muss so mit maximal 25 Watt auskommen und die USB-Ports liefern, unpraktischerweise, unterschiedliche Maximal-Stromstärken, die laut Kennzeichnung für verschiedene Geräte von verschiedenen Herstellern vorgesehen sind. Einen speziellen Ladechip bringt die kleine schwarze Box von EasyAcc nicht mit.