Pixel 3 vorgestellt: Alles Wissenswerte zum kleinen Google-Handy

Kaan Gürayer 6

Die dritte Pixel-Generation ist hier: In den USA hat Google das Pixel 3 und Pixel 3 XL vorgestellt. Erneut bietet der Konzern die beiden Geräte in zwei unterschiedlichen Größen an. Mit einer Displaydiagonale von 5,5 Zoll richtet sich das reguläre Pixel 3 an die Fans kompakter Mobiltelefone. Wir haben alle Details zum kleinen Google-Handy zusammenfasst. 

Pixel 3 im Hands-On.

Mit dem Pixel 2 und Pixel 2 XL konnte sich Google im vergangenen Jahr keine Freunde machen. Zu altbacken, so die vielfach geäußerte Kritik, wirkte das Pixel 2. Die größere XL-Ausführung hatte hingegen mit einem unschönen Blaustich im Display zu kämpfen. Ob’s die dritte Pixel-Generation besser macht? Beim Äußeren hat das Pixel 3 zumindest eine ordentliche Schippe draufgelegt.

Google Pixel 3: OLED-Display und Wireless Charging

Vergangenheit sind die dicken Displayränder, die beim Pixel 2 noch ober- und unterhalb des Bildschirms zu sehen waren. Zwar kann das Pixel 3 nicht ganz mit der Konkurrenz randloser Smartphones wie dem iPhone X oder Huawei P20 Pro mithalten, dafür müssen sich Käufer des kleinen Google-Handys nicht mit einem Notch herumärgern. Ganz richtig: Auf einen Displayeinschnitt verzichtet das Pixel 3. Auf diese Weise kann der Nutzer die komplette Displaydiagonale in Höhe von 5,5 Zoll ausnutzen. Der Bildschirm selbst löst mit 2.160 x 1.080 Pixel auf und setzt auf die OLED-Technik. Leuchtende Farben und exzellente Schwarzwerte dürften garantiert sein. Erfreulich: Die Stereo-Lautsprecher aus dem Vorgänger feiern beim Pixel 3 ein Comeback. Über- und unterhalb des Displays sind die Speaker montiert. Geschützt wird die Front von Gorilla Glass 5.

Auf der Rückseite führt das neue Google-Handy die bekannte Pixel-Designlinie fort. Ein optischer Hingucker bleibt der „Visor“, der im oberen Drittel das Kameramodul umschließt. Im Vergleich zur Vorgängergeneration besteht jetzt die komplette Rückseite aus Glas. Eine neue Fertigungstechnik, so Google, erlaubt das zweigeteilte Design mit der Kombination aus mattem (unten) und glänzendem (oben) Finish. Erhältlich ist das Google-Smartphone in den Farben Schwarz, Weiß und Pink. Dank des Glasgehäuses beherrscht das Pixel 3 jetzt auch Wireless Charging. Ein passender Stand (siehe Bild oben) ist separat erhältlich und macht aus dem Pixel 3 ein Smart-Display.

Google Pixel 3: Snapdragon 845 und 4 GB RAM

Unter der Haube kommt im Pixel 3 ein Snapdragon 845 zum Einsatz. Der Qualcomm-Prozessor besitzt eine Taktfrequenz von 2,5 GHz und wird von 4 GB RAM begleitet. Die Arbeitsspeicher-Ausstattung erscheint im Vergleich zur aktuellen Android-Konkurrenz etwas dürftig. Es bleibt zu hoffen, dass sich durch die Optimierung von Hard- und Software der RAM in Zukunft nicht zum Flaschenhals entwickelt. Als Betriebssystem kommt das neue Android 9 Pie zum Einsatz.

Google Pixel 3 (XL) vorstellt: Die Highlights der neuen Android-Smartphones.

Google Pixel 3: 12-MP-Single-Kamera mit jeder Menge künstlicher Intelligenz

Die Kameraqualität spielte bei Googles Pixel-Smartphones schon immer eine herausragende Rolle und auch das Pixel 3 macht hier keine Ausnahme. Im Gegensatz zur Konkurrenz bleibt Google der Single-Kamera treu, die unter anderem mit 12,2 MP auflöst, eine f/1.8-Blende verfügt und optische (OIS) sowie elektronische (EIS) Bildstabilisierung vereint. Wichtiger als die reinen technischen Daten ist bei den Pixel-Smartphones aber die intelligente Software, die aus den Aufnahmen das Optimum herausholen soll. Der sogenannte Pixel Visual Core lässt hier die Muskeln spielen.

Vor und nachdem der Nutzer den Kameraauslöser betätigt hat, nimmt das Feature namens „Top Shot“ bereits mehrere Schnappschüsse des Motivs auf, sodass hinterher das beste Ergebnis ausgewählt werden kann. Ebenfalls auf Basis von künstlicher Intelligenz funktioniert „Super Res Zoom“, das die bekannten Grobkörnungen beim Digital-Zoom auf ein Minimum reduzieren soll. Mit „Night Sight“ hingegen will Google neue Maßstäbe bei Aufnahmen in schlechten Lichtverhältnissen setzen. Auch hier kommt künstliche Intelligenz zum Einsatz, die die dunklen Aufnahmen auf natürliche Art mit Licht füllen soll. Zumindest während der Präsentation konnten sich die Ergebnisse sehen lassen. Im direkten Vergleich hatte das iPhone XS keine Chance (siehe Bild unten). Wie gut die Hauptkamera im Pixel 3 tatsächlich ist, werden aber erst unabhängige Tests zeigen müssen.

An der Front hat sich Google beim Pixel 3 für eine Dual-Kamera mit 8-MP-Auflösung (f/1.8-Blende) entschieden. Durch die Doppel-Kamera verspricht Google Selfies im Weitwinkel-Format, auf denen auch alle Freunde tatsächlich Platz finden.

Pixel 3: Technische Daten im Überblick

Display 5,5 Zoll, OLED mit 2.160 x 1.080 Pixeln
Prozessor Snapdragon 845 mit 2,5 GHz, acht Kernen + Visual Core + Titan-Sicherheitschip
Arbeitsspeicher 4 GB RAM
Interner Speicher 64 und 128 GB (nicht erweiterbar)
Hauptkamera 12.2 MP, f/1.8-Blende, 1.4μm große Pixel, OIS, EIS, PDAF, LDAF
Frontkamera 8-MP-Dual-Sensor, f/1.8-Blende, 75 und 96 Grad Weitwinkel, PDAF
Software Android 9 Pie mit Pixel-Launcher
Akku 3.430 mAh
Konnektivität LTE, WLAN-ac, Bluetooth 5.0, NFC
Farben Schwarz und Schwarz-Weiss
Maße 145,6 x 68,2 x 7.9 mm
Gewicht 148 Gramm
Sonstiges Fingerabdruckscanner, USB Typ C, IP68, 18-Watt-Wireless-Charging, Active Edge

Pixel 3: Preis und Verfügbarkeit

Das Pixel 3 wird in zwei unterschiedlichen Speichervarianten angeboten. In der Standardausführung mit 64 GB Speicher schlägt das Smartphone mit 849 Euro zu Buche. Die Variante mit 128 GB kostet 949 Euro. Ab November 2018 kommt das Pixel 3 nach Deutschland. Eine Vorbestellung über den hiesigen Google Store ist bereits jetzt möglich.

Zu den Kommentaren

Kommentare

Alle Artikel zu Google Pixel 3

  • Top-15-Handys: Das sind die besten Kamera-Smartphones

    Top-15-Handys: Das sind die besten Kamera-Smartphones

    Nie waren Smartphone-Kameras besser: Die aktuelle Flaggschiff-Generation kann mit einigen Funktionen überzeugen, die lange als undenkbar galten und mittlerweile getrost Digitalkameras ersetzen. Doch wer hat am Ende die Nase vorn? Ein Blick auf die 15 besten Smartphone-Kameras nach DxOMark-Bewertung gibt Aufschluss. Ein jüngst vorgestelltes Top-Handy kann sich auf Anhieb die Pole Position sichern.
    Simon Stich 43
  • Top-15-Handys: Das sind die besten Selfie-Smartphones

    Top-15-Handys: Das sind die besten Selfie-Smartphones

    Mit welchem Handy lassen sich die besten Selfies schießen? Diese Frage versucht DxOMark mit einem eigenen Ranking zu beantworten, bei dem nur die Frontkamera(s) intensiv getestet werden. GIGA zeigt, welche Smartphones es bis ganz nach oben geschafft haben – und auf den vorderen Plätzen warten echte Überraschungen.
    Simon Stich 1
  • Pixel-Smartphones: Hat Google überhaupt nichts gelernt?

    Pixel-Smartphones: Hat Google überhaupt nichts gelernt?

    Bei Google häufen sich Berichte von Nutzern, die ein delikates Problem mit ihrem Pixel-Handy melden. Google wiegelt bislang ab – doch die Schwierigkeiten sind dem Konzern nur zu gut bekannt. Selbst manche der alten Nexus-Smartphones hatten das gleiche Problem. Auch das Pixel 4 (XL) könnte bald betroffen sein.
    Simon Stich 11
  • Google Pixel 4 XL: Mysteriöses Loch gibt Rätsel auf

    Google Pixel 4 XL: Mysteriöses Loch gibt Rätsel auf

    Was hat Google beim kommenden Pixel 4 XL vor? Nun ist ein neues Bild aufgetaucht, das Rätsel aufgibt. Von einem „mysteriösen Loch“ neben den Selfie-Kameras ist da die Rede. Die Lösung könnte aber wesentlich banaler ausfallen als vermutet.
    Simon Stich 1
  • Pixel 4: So will Google die Kamera noch besser machen

    Pixel 4: So will Google die Kamera noch besser machen

    Google möchte die ohnehin schon gute Kamera seiner Smartphones noch besser machen. Beim Pixel 4 soll ein Feature hinzukommen, dass bei iPhones schon lange zum Standard gehört. Android 10 Q spielt dabei eine wichtige Rolle.
    Simon Stich 1
  • eSIM im iPhone und Co.: So könnte der Smartphone-Standard endlich durchstarten

    eSIM im iPhone und Co.: So könnte der Smartphone-Standard endlich durchstarten

    Eigentlich ist die eSIM recht praktisch: Wann immer man will, wechselt man den Tarif für Smartphone, Tablet und Smartwatch und muss nicht jedes Mal die SIM-Karte wechseln. In der Praxis fristet die eSIM bei Apple (beispielsweise im iPhone) und Co. noch ein trauriges Dasein und ist nahezu unbekannt. Woran liegt dies und wie kann dies geändert werden?
    Sven Kaulfuss 7
* Werbung