Google Pixel 3a XL vorgestellt: Gehobene Mittelklasse mit Top-Kamera

Simon Stich

Mit dem Pixel 3a XL hat Google ein Smartphone im Programm, das sich nur in wenigen Punkten vom kleineren Pixel 3a unterscheidet. Das Handy der Mittelklasse verfügt über eine ausgezeichnete Kamera und kann auch beim Preis überzeugen. GIGA stellt das Pixel 3a XL mit allen Details vor.

Google Pixel 3a XL: Das günstige Pixel 3 XL

Google Pixel 3a und 3a XL vorgestellt: Alle Details zu den neuen Smartphones.

Erstmals hat Google nicht mehr nur Handys mit Top-Ausstattung im Portfolio, sondern bietet mit dem Pixel 3a und dem größeren Bruder gleich zwei Smartphones an, die in Sachen Ausstattung und Preis nicht ganz oben mitspielen. Wirklich große Abstriche müssen bei der neuen Reihe aber nicht gemacht werden. Zwar ist der Prozessor nicht ganz so leistungsstark und die Rückseite des Pixel 3a XL besteht aus Plastik statt aus Glas, doch gerade bei der Kamera kann Google wie üblich punkten.

Trotz des geringeren Preises hat Google dem Pixel 3a XL ein OLED-Display verpasst, das auf eine Diagonale von 6 Zoll und eine Auflösung von 2.160 x 1.080 Pixel kommt. Die Ränder sind deutlich sichtbar, aber immerhin kann der Hersteller so auf eine Aussparung am oberen Displayrand verzichten.

Anders als beim Pixel 3 (XL) mit dem Snapdragon 845 kommt im Pixel 3a der Mittelklasse-SoC Snapdragon 670 zum Einsatz. Der Prozessor wurde im Sommer 2018 vorgestellt und ist unter anderem in Smartphones von Oppo und Vivo zu finden. Auch das Tablet Samsung Tab S5e setzt auf diesen SoC. Dem Snapdragon 670 stehen 4 GB Arbeitsspeicher und 64 GB Festspeicher zur Verfügung. Weitere Varianten werden nicht angeboten. Eine Speichererweiterung per microSD-Karte ist nicht möglich.

Google Pixel 3a XL mit starker Kamera

Bei der Kamera macht Google keine Abstriche, es kommt die gleiche Sony-Linse zum Einsatz, die schon im Pixel 3 (XL) gute Arbeit leistet. Fotos sind mit bis zu 12,2 MP möglich, 4K-Videos allerdings nur bei 30 Bildern pro Sekunde. Bei Selfies ist nach 8 MP Schluss.

Googles „Night Sight“ ist auch mit dabei und sorgt für gute Fotos bei schlechten Lichtverhältnissen. Der Hersteller hat erneut an der Kamera-Software geschraubt und viele Verbesserungen eingeführt, die auch anderen Pixel-Smartphones zur Verfügung gestellt werden.

Google Pixel 3a im Kamera-Test:

Bilderstrecke starten
21 Bilder
Google Pixel 3a im Kamera-Test: Kann das 400-Euro-Handy mit dem Pixel 3 mithalten?

Android 9 Pie ist ohne Anpassungen vorinstalliert und wird von einem Akku unterstützt, der 3.700 mAh leistet und per USB Typ C mit 18 Watt wieder aufgeladen wird. Drahtloses Aufladen wird nicht unterstützt. An einen klassischen Kopfhöreranschluss sowie Stereo-Lautsprecher hat Google allerdings gedacht. Der Hersteller verspricht wie bei der Pixel-Reihe üblich drei Jahre Software- und Sicherheits-Updates.

Nachfolgend die wichtigsten technischen Daten des Google Pixel 3a und Pixel 3a XL im Vergleich:

Google Pixel 3a Google Pixel 3a XL
Display 5,6 Zoll, OLED, 2.220 x 1.080 Pixel 6,0 Zoll, OLED, 2.160 x 1080 Pixel
Prozessor Snapdragon 670
Arbeitsspeicher 4 GB
Interner Speicher 64 GB
Hauptkamera 12,2 MP Dual-Pixel-Sensor mit f/1.8-Blende
Frontkamera 8 MP mit f/2.0-Blende
Software Android 9 Pie
Akku 3.000 mAh 3.700 mAh
Konnektivität LTE, WLAN-ac, Bluetooth 5.0, NFC
Farben Just Black, Clearly White, Purple-ish
Maße 151,3 x 70,1 x 8,2 mm 160,1 x 76,1 x 8,1 mm
Gewicht 147 Gramm 167 Gramm
Sonstiges Fingerabdruckscanner, USB Typ C, 18-Watt-Schnellladefunktion, Active Edge

Google Pixel 3a XL: Preis und Verfügbarkeit

Das Google Pixel 3a XL wird ab dem 7. Mai 2019 in den Farben Just Black, Clearly White und Purple-ish zu einem Preis von 479 Euro angeboten und ist damit 80 Euro teurer als das kleinere Pixel 3a.

Hinweis: In diesem Artikel haben wir Bilder des Google Pixel 3a benutzt, da wir das Pixel 3a XL nicht zur Verfügung hatten. Optisch unterscheiden sich die Smartphones nicht. 

Zu den Kommentaren

Kommentare

Alle Artikel zu Google Pixel 3a XL

  • eSIM im iPhone und Co.: So könnte der Smartphone-Standard endlich durchstarten

    eSIM im iPhone und Co.: So könnte der Smartphone-Standard endlich durchstarten

    Eigentlich ist die eSIM recht praktisch: Wann immer man will, wechselt man den Tarif für Smartphone, Tablet und Smartwatch und muss nicht jedes Mal die SIM-Karte wechseln. In der Praxis fristet die eSIM bei Apple (beispielsweise im iPhone) und Co. noch ein trauriges Dasein und ist nahezu unbekannt. Woran liegt dies und wie kann dies geändert werden?
    Sven Kaulfuss 7
* Werbung