Es war bereits abzusehen: AMDs neu vorgestellte Ryzen-5000-Prozessoren haben so einiges auf dem Kasten. Vor allem Intel dürfte nach der Ankündigung der neuen Chips ins Schwitzen kommen, schließlich wird der Chiphersteller vom Erzrivalen sogar in seiner eigenen Paradedisziplin geschlagen – ein unglaublicher Erfolg für AMD!

AMD Ryzen 5000: Intel ist fortan nicht der mehr Gaming-König

Am 08. Oktober um 18 Uhr präsentierte AMD seine neue Ryzen-Generation im Rahmen eines rund 30-minütigen Livestreams – und der hatte es in sich! Denn nicht nur hat es AMD laut eigenen Aussagen geschafft, die IPC (Instruction per clock)-Performance seiner Chips im Vergleich zur aktuellen Präsentation um satte 19 Prozent zu steigern, sondern konnte endlich auch Intel in einer Disziplin übertrumpfen, in der man sich bislang mit den zweiten Platz zufriedengeben musste: Gaming.

Bislang galt der Grundsatz, dass AMD-Prozessoren eher die „Allrounder“ unter den Computerchips sind, die ihre Stärken vor allem in produktiven Aufgaben wie dem Schneiden von Videos und Anfertigen von Renderszenen ausspielen können. Mit den neuen Ryzen-5000-Prozessoren ändert sich das. Denn wie AMD im Livestream erklärt, ist der neue Ryzen 9 5900X selbst dem Intel Core i9-10900K in fast allen Spielen überlegen und sorgt für höhere Bildraten – nur in Battlefield 5 hinkt man dem Konkurrenten knapp 3 Prozent hinterher.

In League of Legends und Counter-Strike: Global Offensive liegt der Unterschied bei rund 20 Prozent, in vielen anderen Spielen pendelt sich das Leistungsplus bei rund 5 Prozent ein. Getestet wurden unter anderem Spiele wie PUBG, Total War: Three Kingdoms, Shadow of the Tomb Raider oder Far Cry: New Dawn. Alle Spiele wurden in Full-HD bei hohen Grafikeinstellungen gestartet. AMD erreicht damit einen wichtigen Meilenstein, der Intel in eine missliche Lage bringt. Schließlich galten die Chips des Branchenprimus eigentlich als „die Gaming-Prozessoren“.

Beliebte Prozessoren bei Mindfactory anschauen

AMDs Livestream zur Ankündigung der neuen Prozessoren im Video: 

AMD Ryzen 5000: Ankündigung der neuen Prozessoren im Video

AMD schlägt Intel mit neuen Ryzen-Prozessoren: Erstmal abwarten und Tee trinken

Was man nicht vergessen sollte: Alle Tests wurden von AMD selbst durchgeführt. Der Chiphersteller könnte bewusst nur die Benchmarks zeigen, welche den neuen Top-Prozessor in ein besonders gutes Licht stellen. Unabhängige Benchmarks und Tests nach dem Release werden zeigen, ob man AMDs Worten Glauben schenken kann.

Zudem verlor AMD-Geschäftsführerin Dr. Lisa Su während der Präsentation kein Wort zur Gaming-Leistung der anderen Ryzen-5000-Prozessoren. Weder der Leistung des neuen Ryzen 7 5700X noch der des wahrscheinlich deutlich günstigeren Ryzen 5 5600X wurden den Modellen der Konkurrenz gegenübergestellt.

AMD scheint auch die Preise der neuen Chips etwas angezogen zu haben. Der Ryzen 5 5600X soll für 299 US-Dollar an den Start gehen, für den Ryzen 7 5700X werden 449 US-Dollar aufgerufen und der Ryzen 9 5900X kostet immerhin 549 US-Dollar. Auch der neue 16-Kern-Prozessor, der Ryzen 9 5950X, wurde gezeigt und als Schnittstelle für Gamer und Content-Creator vorgestellt. Kostenpunkt: 799 US-Dollar.

AMDs aktuellen Bestseller bei Mindfactory anschauen

Wie sich unsere Top 10 wohl verändert, wenn erstmal AMDs neue Prozessoren auf dem Markt sind? Hat Intel dann überhaupt noch eine Chance?

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
Top-10-Prozessoren: Die aktuell beliebtesten Intel- und AMD-Chips in Deutschland

Alle Prozessoren sind ab dem 05. November 2020 erhältlich. AMD dürfte zum Startschuss aber mit den gleichen Problemen wie Nvidia konfrontiert werden. Was ebenfalls auffällt: Im Gegensatz zur letzten Generation wird AMD nur dem Ryzen 5 5600X einen Kühler beilegen, alle anderen Prozessoren gehen diesbezüglich leer aus.

Robert Kohlick
Robert Kohlick, GIGA-Experte für Gaming-Hardware, -PCs und -Laptops.

Ist der Artikel hilfreich?