WLAN im Fernbus: So geht’s - Anmeldung, Kosten, Geschwindigkeit, Infos

Martin Maciej

Der Sommer kommt, die Reisezeit beginnt. Nachdem die Bahn ihr Monopol abgeben musste, gibt es seit einigen Monaten nun auch die Möglichkeit, mit verschiedenen Anbietern bequem per Reisebus durch ganz Deutschland und in viele Ziele in Europa zu reisen. Damit die Fahrt im Bus nicht zu langweilig wird, gibt es diverse Anbieter, die WLAN im Fernbus anbieten.

WLAN im Fernbus: So geht’s - Anmeldung, Kosten, Geschwindigkeit, Infos

Im Gegensatz zum Flugzeug oder Fahrten mit der Bahn ist der WLAN-Zugang im Bus komplett kostenfrei. Für die Verbindung wird UMTS verwendet. Um das WLAN im Fernbus nutzen zu können, sind in der Regel folgende Schritte notwendig:

  1. Über WLAN-Menü im Smartphone, bzw. am Laptop mit verfügbaren WLAN verbinden
  2. Browser öffnen
  3. Browser verbindet automatisch mit Login-Seite (z. B. beim Provider Hotsplots)
  4. Hier Nutzungsbedingungen akzeptieren und kostenlos lossurfen

Zum Thema:

Kostenloses WLAN im Fernbus nutzen

Hier zeigt sich auch der Knackpunkt der Gratis-WLAN-Angebote in den Busses. In der Regel sind diese nicht nur in Städten, sondern auf der Autobahn und Landstraßen unterwegs. Funklöcher, abbrechende Verbindungen oder eine lahme Internet-Geschwindigkeit müssen demnach noch regelmäßig hingenommen werden. Zudem ist die Anzahl der maximal eingeloggten Personen pro Busfahrt beschränkt. Je nach Anbieter und verwendetem UMTS-Router können sich zwischen 8 und 20 Personen gleichzeitig einwählen. MeinFernbus setzt derzeit etwa auf zwei bis drei UMTS-Geräte je Fahrt und kann demnach bis zu 20 Personen gleichzeitig mit dem Internet während der Busfahrt verbinden – vorausgesetzt, die aktuelle Fahrstrecke lässt eine Verbindung zu. Aus diesem Grund preist das Busunternehmen den WLAN-Zugang derzeit noch als „Testbetrieb“ an.

Zukünftig sollen die Reisebusse mit LTE-Routern ausgestattet werden. Dies sorgt für eine größere Verfügbarkeit während der Reise. Zudem soll die Nutzerbeschränkung so aufgehoben werden. Zusätzlich will MeinFernbus ein Entertainment-Paket mit eigener Mediathek während der Fahrt anbieten. Für Sicherheit beim Surfen soll die Firmware des Providers Hotsplots sorgen, welche bereits an über 3.600 stationären Hotspots eingesetzt wird.

  • Kostenloser WLAN-Zugang
  • Zusammenarbeit mit Vodafone, lessire, hotsplots und MeinFernbus
  • Vodafone-Netz
  • Zugang per UMTS-Router mit bis zu 7,2 Mbit/s (Download) und 5,7 Mbit/s (Upload)
  • Sichere Anmeldeplattform
  • Reichweite: rund 50 Meter
  • Nutzung mit Smartphone, Tablet oder Notebook
Bilderstrecke starten
3 Bilder
WLAN Passwort auslesen: Schritt für Schritt.

Fernbusse mit WLAN: ADAC Postbus und MeinFernbus

Weiter sind die noch im Fernbus-Markt frischen Anbieter von ADAC Postbus. Hier werden bereits mehrere LTE-Router eingesetzt und erlauben so Surf-Geschwindigkeiten zwischen 50 und 70 Mbit/s. Kostenloses WLAN in Bussen ist übrigens nicht nur auf die Fernreise-Busunternehmen begrenzt. Wer sich in Hamburg, Lübeck und weiteren norddeutschen Städten im ÖPNV bewegt, kann ebenfalls auf freies WLAN zugreifen.

Zum Thema:

Bildquelle: Citywireless via Shutterstock

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

* Werbung