Tesla-Fahrer sind auf einen Sprachbefehl der eher ungewöhnlichen Sorte gestoßen: Trotz gewöhnungsbedürftigem Befehl macht aber die damit ausgeführte Funktion durchaus Sinn. Ein Manko hat die nette Spielerei aber.

 

Tesla

Facts 

„Open Butthole“: Tesla reagiert mit praktischer Funktion auf ungewöhnlichen Sprachbefehl

Das dürfte eine nette Überraschung für viele Tesla-Fahrer sein: Die Elektroautos haben anscheinend eine zusätzliche, verstecke Funktion, die sich per Sprachbefehl aktivieren lässt. Wer es einmal ausprobiert, dem wird schnell klar, dass den Software-Entwicklern da wohl der Schalk im Nacken saß.

Findige Tesla-Fans sind in den letzten Tagen auf ein sogenanntes „Easter Egg“ gestoßen – in diesem Fall eine im Software-Code versteckte Funktion, die Tesla nicht an die große Glocke hängt: Mit dem Sprachbefehl „Open Butthole“ (deutsch: A****loch öffnen) lässt sich demnach die Abdeckung des Ladeports hinten am Tesla öffnen. Seitdem die Spezialfunktion aufgedeckt wurde, hat man sich ans Testen gemacht – mit Erfolg:

Der externe Inhalt kann nicht angezeigt werden.

Ob eine deutsche Entsprechung für diesen Befehl vorgesehen ist, ist derzeit nicht bekannt. Wohl aber, dass Besitzer eines Teslas die Abdeckung auch wieder schließen können: Dem E-Auto dafür einfach den Befehl „Close Butthole“ geben.

Sprachbefehl mit Augenzwinkern: Tesla verliert nicht den Humor

Ob einem der Humor hinter der Idee persönlich zusagt oder nicht, ein kleines Problem scheint es mit der „Open-Butthole“-Funktion allerdings zu geben: So berichten bei Twitter einige User davon, dass auf den Befehl hin stattdessen der Kofferraum geöffnet wird. Bei Teslarati vermutet man, dass die Funktion zwar bei mehreren Tesla-Modellen erfolgreich implementiert ist. Man habe sich aber wohl noch nicht entschieden, sie standardisiert einer festen Funktion zuzuweisen.

Für technische Spielereien ist Tesla längst bekannt, sie können aber sehr nützlich sein:

Tesla 3 fährt selbstständig (Herstellervideo)

Ähnliche Späße sind in der Tesla-Community bereits bekannt. So reagieren die E-Autos laut Angaben von Teslarati unter anderem auf den Sprachbefehl „Turn on/off Life Support“ (lebenserhaltende Maßnahmen an-/ausschalten). Dieser kontrolliert die Klima-Automatik. Wem der Humor hinter dem Einfall zusagt, der oder die kann es ja einmal ausprobieren – über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten. Wenig lustig waren hingegen die jüngsten Vorwürfe von Tesla-Chef Elon Musk wegen der langsamen Genehmigung für die Gigafactory bei Berlin.