Total unnötig: iPhone soll nutzloses Pixel-Feature kopieren

Holger Eilhard 5

Ein iPhone komplett ohne Buttons und Anschlüsse scheint der Traum von Apples Designern zu sein. Ein Feature, welches in der Android-Welt zum Beispiel im Google Pixel 2 zu finden ist, könnte dabei behilflich sein, diesen Wunsch Realität werden zu lassen.

Total unnötig: iPhone soll nutzloses Pixel-Feature kopieren

Von Android abgekupfert: Drücken und quetschen auch am iPhone

Knöpfe und Tasten benötigen viel Platz in elektronischen Geräten. Darüberhinaus können diese die Nutzung komplizieren und die Optik verunstalten. Mit diesen Beschreibungen leitet Apple in einem Patentantrag eine Technik ein, die so manchem Android-Nutzer bekannt vorkommen könnte.

So soll es die von Apple beschriebene Methode dem Nutzer erlauben, ein Gerät — das iPhone ist naheliegend auch wenn es nicht explizit erwähnt wird — an den Seiten zu drücken, um es steuern zu können. Googles Pixel 2 besitzt mit „Active Edge“ eine vergleichbare Technik, die im Alltag allerdings eher ein Gimmick statt nützliches Feature ist.

Laut Apples Patentantrag sollen ein oder mehrere Sensoren im Inneren des Geräts die Verformung des Gehäuses erkennen können. Im Gegensatz zu älteren iPhones, wie dem iPhone 6, welches in Verbindung mit dem „Bendgate“ für Schlagzeilen sorgte, ist dies in diesem Fall also gewollt.

So schlagen sich Google Pixel 2 XL und iPhone 8 Plus im direkten Verlgeich:

Bilderstrecke starten
9 Bilder
Google Pixel 2 XL vs. iPhone 8 Plus: Innovation gegen Langeweile.

iPhone mit flexiblem Rahmen: Mehrere Druckpunkte möglich

Laut Apples Beschreibung sieht die Technik vor, dass das Gerät den Druck an verschiedenen Druckpunkten erkennen und unterscheiden können soll. Dazu gehört auch die Kraft, die hierbei zum Einsatz kam. Damit ließen sich also unterschiedliche Funktionen realisieren, ohne auf traditionelle Buttons angewiesen zu sein.

Denkbar wäre etwa der Wegfall der Lautstärketasten. Stattdessen könnte an der oberen Hälfte des iPhone gedrückt werden, um die Lautstärke zu erhöhen. Ein Druck im unteren Bereich macht die Musik leiser.

Was Apple mit dem Patent genau plant, ist wie üblich unbekannt. Derartige Anträge finden immer wieder ihren Weg in die Öffentlichkeit, auch wenn der Hersteller die beschriebene Technik möglicherweise nie einsetzen wird.

Quelle: US-Patentamt via Cult of Mac

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* gesponsorter Link