Google gibt sich kleinlaut: Sind die Pixel-Handys ein Flop?

Simon Stich 6

Verkaufen sich die Handys Pixel 4 und Pixel 4 XL schleppender als gedacht? Bei der Bekanntgabe der Quartalszahlen hat Google kaum ein Wort über die aktuelle Pixel-Generation verloren – während andere Hardware gelobt wurde. Muss der Konzern jetzt umdenken?

Pixel 4 (XL): Erwartungen nicht übertroffen

Google hat bei der Vorstellung der Quartalszahlen wieder einmal blendende Zahlen präsentiert – und zum ersten Mal überhaupt auch YouTube nicht außen vor gelassen. Zur hauseigenen Hardware hat man sich ebenfalls ausgiebig geäußert, dabei aber natürlich nur Positives berichten wollen. Das Pixel 3a habe sich „sehr gut“ verkauft, ebenso wie der neue Nest Mini und Nest Hub Max. Zum Google Pixel 4 (XL) wurden keine gesonderten Zahlen vorgelegt, wie Android Authority richtig anmerkt.

Sundar Pichai, Chef der Muttergesellschaft Alphabet, hat zur aktuellen Generation der Pixel-Handys das hier zu sagen: „Mit dem Pixel 4 bauen wir unsere Fähigkeiten weiter aus und konzentrieren uns stark auf die Ausführung, die Bereitstellung großartiger Benutzererfahrungen und die Erweiterung unseres Vertriebs.“

Google Pixel 4 bei Amazon anschauen *

Daraus lässt sich lesen, dass die Erwartungen Googles nicht gerade übertroffen wurden. Das Pixel 4 (XL) liegt zwar nicht wie Blei in den Läden und kann insgesamt auf positive Kritiken verweisen, hat sich aber auf der anderen Seite nicht zu einem Bestseller entwickelt. An Absatzzahlen wie bei Samsung oder Huawei kommt Google mit seinen Smartphones auf keinen Fall heran.

Unsere Einschätzung zum Google Pixel 4 gibt es hier im Video:

Google Pixel 4 im Hands-On: Alles, was du wissen musst!

Pixel 4 (XL): Zu wenig für zu viel Geld?

Lob konnte das Pixel 4 (XL) wieder einmal für seine Kameras einheimsen. In diesem Bereich kommen nur wenige Handys an Google vorbei. Doch es gab auch durchaus berechtigte Kritik an der aktuellen Generation. Der Akku des Pixel 4 ist mit einer Kapazität von nur 2.800 mAh sehr knapp bemessen, zumal ein stromhungriges Display mit einer Bildwiederholfrequenz von 90 Hz bedient werden muss. Beim größeren Pixel 4 XL hatte sich der Hersteller für einen Akku mit 3.700 mAh entschieden.

Für Kopfschütteln sorgte bei manchen Fans auch die Entscheidung, ganz auf einen Fingerabdruckscanner zu verzichten. Stattdessen erfolgt die Entsperrung ausschließlich über eine Gesichtserkennung (Face Unlock), die aber nicht immer so zuverlässig funktioniert, wie Google es gerne hätte.

Wie sich die Kamera des Pixel 4 XL in der Praxis macht, seht ihr in der Bilderstrecke:

Bilderstrecke starten(19 Bilder)
Pixel 4 XL im Kamera-Test: Das Google-Handy muss sich beweisen

Als Alleinstellungsmerkmal besitzen Pixel-Handys weiterhin den Vorteil, dass sie stets als Erstes mit neuen Versionen von Android bedient werden – was aber auch kaum verwunderlich ist, kommen doch sowohl Android als auch das Smartphone selbst vom gleichen Hersteller. Google gibt zudem eine Update-Garantie über drei Jahre ab, während andere Hersteller im Android-Bereich schon nach zwei Jahren keine Software-Aktualisierungen mehr verteilen.

Simon Stich
Simon Stich, GIGA-Experte für Smartphones, Mobilfunk und die Gerüchteküche.

Ist der Artikel hilfreich?

Kommentare zu dieser News

* Werbung