Mehr als nur ein Stadtführer: Wer bei Google Maps einer von 50 Millionen „Local Guides“ ist, kann bei der Verbesserung des Kartendienstes mitwirken und so einigen seiner Mitmenschen einen großen Dienst erweisen, der weit über die Empfehlung einer Cocktail-Bar hinaus geht.

 

Google Maps

Facts 

Google Maps: 40 Millionen Orte mit Infos zur Barrierefreiheit

„Local Guides“ beschreibt Google als „globale Community von Entdeckern“, die bei Google Maps Rezensionen schreiben, Fotos teilen, Fragen beantworten, Informationen zu Orten hinzufügen und Fakten checken. Dabei geht es unter anderem um atmosphärische Fotos einer Location oder Tipps für das beste Burger-Restaurant. Es geht aber auch um handfeste Unterstützung von Mitmenschen mit Behinderung: Ihnen liefert Google Maps nützliche Informationen und Hinweise, etwa zur Barrierefreiheit eines Ortes.

„Hat dieser Ort einen rollstuhlgerechten Eingang?“, „Gibt es eine barrierefreie Toilette?“ – diese Fragen betreffen nicht nur diejenigen, die selbst einen Rollstuhl nutzen müssen, sondern häufig ihre Begleiter. Wer im Pflegebereich arbeitet und schon mal mit einer Gruppe Rollstuhlfahrer einen Tagesausflug unternommen hat, wird das bestätigen können.

Google verkündete diesbezüglich nun einen Meilenstein: „7 Millionen lokale Reiseleiter beantworteten in den letzten Jahren mehr als 500 Millionen Fragen zur Barrierefreiheit von Orten. Dank ihrer harten Arbeit können wir heute Informationen zur Barrierefreiheit für mehr als 40 Millionen Orte auf Google Maps bereitstellen.“

Was Google Maps noch alles kann, zeigen wir hier:

Rollstuhlgerechte Locations mit Google Maps finden

An der Stelle Glückwunsch an Google für diesen Erfolg und auch von uns ein großes Lob an die Local Guides, die hierzu ihren Beitrag geleistet haben.

Informationen zur Barrierefreiheit in Google Maps: Links die Option bei der Planung einer Route, rechts als Information zu einem Restaurant (Screenshot: GIGA)
Auch interessant:
Wheelmap ist eine mobile App für Wheelmap.org – der Onlinekarte zum Finden und Markieren rollstuhlgerechter Orte.
Wheelmap

Wheelmap

Entwickler: SOZIALHELDEN e.V.
Wheelmap

Wheelmap

Entwickler: Sozialhelden

Wir haben uns auch ein wenig umgeschaut und konnten recht schnell einige Orte finden, wo bei Google Maps Informationen zur Barrierefreiheit hinterlegt waren. So ist beispielsweise dem Eintrag zum Sony Store Berlin (Potsdamer Platz) in der Google-Maps-App zu entnehmen, dass ein rollstuhlgerechter Eingang vorhanden ist. Unser Tipp: Wer Google Maps zur Navigation nutzt und eine Route plant, kann die Option „Rollstuhlgerecht“ anhaken.

Quelle: Google Blog