Erst traf es die PS5 und die Xbox Series X, nun hat die Konsolen-Krise auch die Nintendo Switch eingeholt. Laut Insider-Berichten hat Nintendo jedoch bereits einen Plan, um dem entgegenzuwirken – und der scheint recht simpel zu sein.

 

Nintendo Switch

Facts 
Nintendo Switch

Update vom 03. Mai 2021: Auch die normale Version der Nintendo Switch ist inzwischen bei fast allen Händlern vergriffen – die Konsolenkrise fordert ihr nächstes Opfer. Doch Nintendo steckt deswegen nicht den Kopf in den Sand – das berichtet das japanische Magazin Nikkei.

Insider-Quellen reden davon, dass Nintendo die Produktionsmenge für die Nintendo Switch in diesem Fiskaljahr auf 30 Millionen Einheiten erhöhen will – so viele Switch-Konsolen hat Nintendo zuvor noch nie in einem Jahr gefertigt. Bislang verkaufte sich die Hybrid-Konsole stolze 80 Millionen Mal, durch die Produktionserhöhung könnten die Verkaufszahlen also im Laufe des Geschäftsjahres auf über 100 Millionen ansteigen und sogar der Nintendo Wii Konkurrenz machen.

Laut den Berichten von Nikkei hat Nintendo bereits mehrere Teillieferanten kontaktiert, um sich den entsprechenden Hardware-Nachschub für die Produktion zu sichern. Der Nintendo-Switch-Engpass könnte also in ein paar Monaten vielleicht schon Geschichte sein.

Originalartikel:

Nintendo Switch: Die Konsolen-Krise fordert das nächste Opfer

Während die Xbox Series S aktuell noch frei im Handel verfügbar ist, sieht das bei der PlayStation 5 und der Xbox Series X ganz anders aus. Beide Next-Gen-Konsolen sind beinahe durchgehend ausverkauft. Der Hardware-Engpass macht nicht nur PC-Hardware-Herstellern zu schaffen, auch Sony und Microsoft haben daran zu knabbern.

Nintendo hingegen hat vorgesorgt und sich die entsprechenden Bauteile vorab gesichert, um die Produktion weiter am Laufen zu halten – das erwähnte der Präsident des Unternehmens zuletzt in einem offiziellen Interview.

Rund zwei Wochen später scheint sich die Situation jedoch stark verändert zu haben. Während die Switch Lite in allerlei Farben zwar bei vielen Händlern noch auf Lager ist, ist die klassische Nintendo Switch beinahe überall ausverkauft. MediaMarkt, Saturn, Amazon, Otto und Co. haben die Hybrid-Konsolen nicht mehr auf Lager. Otto lässt zwar weiterhin Bestellungen zu, gibt jedoch an, dass die Switch erst Mitte Juli wieder geliefert werden kann. Selbst Sondereditionen wie die spezielle Version für Monster Hunter Rise, Fortnite oder Animal Crossing: New Horizons sind inzwischen vergriffen.

Preisvergleich: Nintendo Switch bei Idealo anschauen

Immerhin die Switch Lite ist aktuell noch verfügbar. Doch lohnt sich der Kauf der Konsole für euch? Wir verraten es euch im Video: 

Lohnt sich die Nintendo Switch Lite?

Nintendo Switch: Preis der beliebten Konsole steigt an

Ein Blick auf Preisvergleichsportale wie idealo.de zeigt: Die hohe Nachfrage spiegelt sich auch im Verkaufspreis der Konsole wider. Händler wie Conrad verlangen inzwischen 349 Euro für die Nintendo Switch, andere Anbieter wollen sogar noch mehr. Auch auf Verkäuferplattformen wie eBay lässt sich ein ähnlicher Trend verfolgen. Die Preise für die Konsole steigen erneut in ungeahnte Höhen – ein ähnliches Szenario spielte sich bereits letztes Jahr ab und führte zu kuriosen Situationen.

Die Switch ist eine echte Top-Konsole! Verbesserungspotenzial gibt es aber dennoch: 

Ob die Preise für die Nintendo Switch in Zukunft noch weiter steigen und ob eventuell auch die Lagerbestände der Lite-Version bald zur Neige gehen könnten, bleibt abzuwarten. GIGA hält euch auf jeden Fall auf dem Laufenden.