Pleite für Nvidia: Wichtiges Grafikkarten-Feature entpuppt sich als Nebelkerze

Robert Kohlick 4

Nvidia versucht PC-Spielern seit der Veröffentlichung der RTX-Grafikkarten das namensgebende Raytracing schmackhaft zu machen. Doch die Grafikbeschleuniger bieten noch eine weitere Funktion, die immer wieder als Verkaufsargument angeführt wird: DLSS. Die ersten Ergebnisse der neuen Technik zur Kantenglättung sind jedoch die reinste Katastrophe. 

Pleite für Nvidia: Wichtiges Grafikkarten-Feature entpuppt sich als Nebelkerze
Bildquelle: Mockup: Nvidia / Getty Images – Pvozniuk.

Nvidias DLSS-Feature: Aktuell keine Alternative zu anderen Methoden zur Kantenglättung

Höhere Bildraten und mehr Detailreichtum bei gleichbleibender Auflösung – das versprachen sich viele PC-Spieler vom neuen DLSS-Feature. Stattdessen sorgt die Kantenglättungstechnologie von Nvidia aktuell lediglich für ein unscharfes, verwaschenes Bild und reduzierte Textur-Details.

Bereits im Vorstellungsvideo von Nvidia können aufmerksame Zuschauer erkennen, dass die DLSS-Technologie Probleme macht: 

Auflösungsskalierung vs. DLSS: Nvidias Lösung enttäuscht auf ganzer Linie

Auch das YouTube-Team von Hardware Unboxed hat das Feature in Battlefield 5 genauer unter die Lupe genommen und ist auf die besagten Probleme gestoßen. Des Weiteren hat das Team herausgefunden, dass es eine weitaus bessere Methode zur Erhöhung der Performance gibt, auf die auch AMD-Nutzer zurückgreifen können: die Skalierung der Auflösung.

Für ihren Test verglichen sie zwei Spielaufnahmen von Battlefield 5 miteinander. Während die erste Aufnahme das Spiel in voller 4K-Auflösung und aktiviertem DLSS zeigt, verzichteten sie während der zweiten Aufnahme auf Nvidias Kantenglättungs-Feature und reduzierten stattdessen die Auflösung auf 78 Prozent, um die gleiche Performance zu erreichen. Den gleichen Test wiederholten sie nochmal mit einer Auflösung von 1440p.

Das Ergebnis überrascht: Trotz der geringeren Auflösung liefert die linke Aufnahme im direkten Vergleich das deutlich detailreichere und klarere Bild. Auf der Aufnahme mit DLSS zogen bewegliche Objekte deutliche Schlieren, den Texturen fehlt es an Details und das Gesamtbild wirkt leicht weichgezeichnet.

Das gleiche Phänomen lässt sich auch bei einem anderen Spiel beobachten – Metro Exodus:

Auch hier sorgt die Aktivierung von DLSS zwar für eine höhere Bildrate, lässt uns jedoch in dem Glauben zurück, dass Artjom zwischen den Missionen gerne mal einen Pilzwodka zu viel trinkt. Während der Unschärfe-Effekt bei hohen Auflösungen noch subtil ausfällt, ist er auf Full-HD-Bildschirmen nicht mehr wegzureden.

Problemkind DLSS: Nvidia arbeitet bereits an einer Lösung

Nvidia ist sich dem Problem bereits bewusst und arbeitet mit Hochdruck an einer Lösung, wie wir einem offiziellen Blogeintrag entnehmen können. Den Fokus setzt der Hardware-Hersteller dabei vor allem auf Nutzer mit Full-HD- und Ultrawide-Monitoren und gibt zu, dass die aktuelle Performance hinter den eigenen Erwartungen zurückbleibt. Zu welchem Zeitpunkt PC-Spieler mit einem entsprechenden Update für ihre RTX-Karten rechnen können, hat Nvidia am 19. Februar 2019 noch nicht bekannt gegeben.

Ihr denkt, dass die RTX-Grafikkarten ein echter Flop sind? Dann solltet ihr mal einen Blick auf diese Gerätschaften werfen:

Bilderstrecke starten
8 Bilder
Die 7 größten Hardware-Flops.

So langsam häufen sich die schlechten Meldungen bei Nvidia. Erst ein paar Tage zuvor gab das Unternehmen bekannt, dass der Umsatz ihrer Gaming-Sparte sich beinahe halbierte.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung