Google Pay: Die 5 wichtigsten Fakten zum Deutschlandstart

Johann Philipp 2

Google Pay ist ein mobiler Bezahldienst, mit dem man einfach mit dem Smartphone zahlen kann – online und im Geschäft. Die wichtigsten Fragen und alles, was man wissen muss, erfahrt ihr hier.

1. Was ist Google Pay?

Eine Bezahl-App von Google, die es mittlerweile in 19 Ländern gibt. Seit Ende Juni auch in Deutschland. Über sein Google-Konto und die passende Kreditkarte meldet man sich an und nutzt seine gespeicherten Zahlungsdaten beim Einkaufen im Online-Shop oder an der Kasse im Supermarkt. Die Daten werden dabei verschlüsselt. Wer Online einkaufen möchte, kann über sein Android-Smartphone oder im Chrome-Browser mit nur wenigen Klicks bezahlen.

Im Geschäft hält man sein Smartphone zum Bezahlen an das Kartenlesegerät. Alle Terminals, die NFC unterstützen, also kontaktloses Bezahlen, funktionieren auch mit Google Pay. Erkennbar ist das an diesem Symbol (Bild unten) auf dem Display des Terminals oder im Kassenbereich.

nfc-symbol

Bei Beträgen bis 25 Euro muss man sein Gerät dafür nicht entsperren, alles darüber erfordert als zusätzliche Sicherheitsmaßnahme, dass man sein Smartphone entsperrt.

Einen kurzen Überblick zu Google Pay bekommt ihr in diesem Video:

Was ist Google Pay?

2. Welche Banken machen bei Google Pay mit?

Zum Start sind Kreditkarten der Commerzbank, comdirect, N26 und boon für die Nutzung freigegeben. Später sollen die Baden-Württembergische Bank (BW-Bank) und die digitale Banking-Alternative Revolut hinzukommen. Girokarten (bekannt unter dem alten Namen EC-Karte) werden noch nicht unterstützt. In unserem Artikel zu allen unterstützten Karten zu Google Pay fassen wir alle Partner zusammen.

3. Welche Geschäfte machen bei Google Pay mit?

Alle Geschäfte, in denen man kontaktlos per Karte bezahlen kann, unterstützen auch Google Pay. Auf dem Display des Kartenlesegeräts ist dann das bereits oben gezeigte Symbol zu erkennen. Da fast alle großen Supermärkte mit solchen Terminals ausgestattet sind, kann man den nächsten Einkauf im Supermarkt (beispielsweise bei REWE, Edeka, Kaufland und Lidl) mit Google Pay bezahlen.

Online-Händler müssen dagegen ihr System erst umstellen, damit Google Pay funktioniert. Zum Start sind der Online-Shop von Adidas, ASOS, Deliveroo, Flixbus und Ryanair freigeschaltet. Später sollen die BVG (Nahverkehr in Berlin), Hellofresh, MediaMarkt, mytaxi und Saturn dazukommen. In unserem Artikel zu allen Partnern von Google Pay zeigen wir alle Händler.

Ob ein Shop das Bezahlen bereits unterstützt, ist am Button „Mit Google Pay bezahlen“ erkennbar.

Wie genau der Bezahlvorgang abläuft, seht ihr in diesem Video:

Wie bezahle ich mit Google Pay in Geschäften?

4. Wie sicher ist Google Pay?

Laut Google ist die Sicherheit ein „Schlüsselelement“ bei der Entwicklung gewesen. Die Daten der hinterlegten Kreditkarte werden weder auf dem Smartphone noch im System des Händlers gespeichert. Wenn man mit Google Pay bezahlt, werden die Transaktionen mit einer virtuellen Kartennummer, einem sogenannten Token, durchgeführt. Dieser ist je nach Gerät individuell. Somit werden nicht die echten Kartennummern übertragen und bleiben sicher.

Sollte das Handy verloren gehen, können Nutzer es über die „Mein Gerät finden“-Funktion sperren und ihre Daten löschen. Die Kreditkarte muss jedoch nicht deaktiviert werden, da die Daten nicht auf dem Gerät gespeichert sind.

Als zusätzliche Funktion wird der Ort jeder einzelnen Transaktion gespeichert und lässt sich in der Google-Pay-App aufrufen.

Google erklärt die Sicherheit des Dienstes so:

Wie schützt Google Pay meine Daten?

5. Wie funktioniert die Einrichtung?

Wer Google Pay einrichten möchte, braucht eine Kreditkarte einer Partner-Bank, die Google-Pay-App aus dem Play Store, ein Google-Konto und ein Android-Smartphone mit mindestens Version 5.0. Über die App scannt man seine Kreditkarte ein und verifiziert sich über einen SMS-Code oder E-Mail. iPhone-Nutzer können Google Pay nicht verwenden, da Apple den NFC-Chip des Geräts nicht für Drittanbieter-Apps freigibt. Sie müssen weiterhin auf den Konkurrenten Apple Pay warten.

Google Pay
Entwickler:
Preis: Kostenlos

Wie die Einrichtung von Google Pay funktioniert, erfahrt ihr in diesem Video Schritt für Schritt:

Wie füge ich in Google Pay eine Karte hinzu?

Zu den Kommentaren

Kommentare

Weitere Themen

Alle Artikel zu Google Pay: Die 5 wichtigsten Fakten zum Deutschlandstart

* Werbung