Zur Mitte der vierten Season von Call of Duty: Warzone soll es umfangreiche Balance-Änderungen geben. Vielleicht geht es dann auch um die aktuell dominanteste Waffe.

 

Call of Duty: Warzone

Facts 
Call of Duty: Warzone

In Call of Duty: Warzone gibt es zur Zeit ein Sturmgewehr, an dem kaum ein Weg vorbei führt. Gemeint ist die Grau 5.56, die häufiger mit einem Laser als mit einem Gewehr vergleichen wird. Sie schießt schnell, trifft hart und ist selbst auf lange Distanz äußerst präzise.

Call of Duty®: Modern Warfare® & Warzone - Season Four Battle Pass Trailer

https://store.playstation.com/de-de/product/EP0002-CUSA15279_00-CODMWSTANDARD001?emcid=di-st-239016&utm_medium=psn&utm_source=giga

Wie bei jedem Multiplayer-Spiel entwickelt sich mit der Zeit eine Meta, es gibt Waffen- und Ausrüstungskombinationen die am besten funktionieren, ohne regelmäßige Patches bleibt das auch so und wird bis zum Maximum verbessert. Das Problem ist, es wird irgendwann langweilig und wer Abwechslung möchte, der hat in der Konsequenz schlechtere Siegchancen.

Joe Cecot ist mitverantwortlich für den Multiplayer von Warzone und Modern Warfare und antwortet via Twitter auch die Frage eines Spielers, wann die Grau endlich generft wird.

Zwar sagt Cecot nichts spezifisch zu Grau, doch er reagiert auf einen Tweet, der das Sturmgewehr zum Thema hat. In der Mitte der vierten Season sollen eine ganze Reihe von Änderungen am Waffen-Balancing erfolgen.

Bis dahin müsst ihr weiter Grau und MP5 spielen, oder spielt, was immer ihr wollt, es könnte dadurch nur etwas schwerer werden. Versucht für die Grau doch Mal folgende Aufsätze: Monolith-Schalldämpfer, Tempus 26,4″ Archangel-Lauf, Taktischer Laser, 60-Schuss-Magazin und Kommando-Vordergriff.

Bilderstrecke starten(55 Bilder)
CoD Modern Warfare: Alle Waffen mit Liste und Stats

Mit welchen Waffen und Aufsätzen zieht ihr am liebsten durch Verdansk? Haltet ihr die Grau ebenfalls für so stark? Schreibt eure Meinung in die Kommentare.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.