Hey, Android-Hersteller: Hört endlich auf, das iPhone X zu kopieren!

Holger Eilhard 53

Der jährliche Angriff der Klone erreichte auch in diesem Jahr den Mobile World Congress in Barcelona. Wieder einmal zeigen sich viele Geräte der Android-Hersteller im Look des aktuellen Smartphone aus Cupertino – dem iPhone X. Wieso kriegt die Konkurrenz kein eigenes Design gebacken? 

Hey, Android-Hersteller: Hört endlich auf, das iPhone X zu kopieren!

Inspiration iPhone X: Der Kampf um den tollsten Notch

War es viele Jahre lang Tradition, den Kampf zwischen Samsung und Apple über sich ergehen zu lassen, haben die Südkoreaner mittlerweile einen weitestgehend eigenen Designweg für sich gefunden. Das bedeutet aber nicht, das auch andere Android-Hersteller sich nicht länger von Apple „inspirieren“ lassen – auch wenn sie dies nur selten öffentlich zugeben.

Bereits wenige Wochen nach der Vorstellung des iPhone X mit dem rahmenlosen Design und der Notch an der Oberseite des Displays – die Aussparung, in der Selfie-Kamera und diverse andere Sensoren ihren Platz finden – gab es erste Kopien. Dabei handelte es sich jedoch zunächst primär um chinesische Hersteller, deren Geräte ihren Weg – wenn überhaupt – nur über Umwege in den Westen finden. Neuerdings kopieren aber auch Smartphone-Flaggschiffe namhafter Hersteller das Jubiläums-iPhone, dazu gehören etwa das Huawei P20, LG G7 und Asus ZenFone 5.

iPhone-X-Kopien: Hauptsache die Optik stimmt

Neben der ins Display hineinragenden Sensorleiste gehört auch der nun vertikal angebrachte Kamerabuckel auf der Rückseite zum Standardrepertoire vieler Klone. In einigen Fällen gehen die Hersteller sogar so weit, nur eine Kamera auf der Rückseite zu verbauen, während in der vorhandenen Aussparung für den zweiten Sensor nur ein Dummy zu finden ist – die iPhone-Optik scheint wichtiger als die Funktion zu sein.

Gleiches gilt auch häufig für Notch, also die Lücke im Display, die die Klone allzu gerne kopieren. Während Apple in der Lücke die besagten Sensoren für eine sichere 3D-Gesichtserkennung unterbringt, sind die Aussparungen der Android-Kopien häufig bedeutend größer als sie eigentlich sein müssten und beherbergen wie etwa beim Wiko View 2 Pro (Bild unten) nur eine übliche Frontkamera ohne ausgefeiltes True-Depth-Kamerasystem. Erneut scheint Form wichtiger als Funktion zu sein.

Wiko-View2-Pro-Smartphone-MWC2018

Trend oder billige Nachmache?

Bei der Vorstellung des ZenFone 5 erklärte der globale Marketing-Chef von Asus, Marcel Campos, gegenüber The Verge: „Einige werden uns vorwerfen, dass es Apple kopiert“, so Campos, „aber wir können uns nicht den Wünschen der Nutzer entziehen. Man muss den Trends folgen.“ Dabei darf aber die Frage erlaubt sein, ob die Lücke im Display wirklich ein allgemeiner Trend oder Nutzerwunsch ist – oder die Android-Hersteller nur im Fahrwasser des iPhone X mitschwimmen wollen?

Vorbild Samsung: Gegen den Einheitstrend

Dass es auch anders geht, zeigt Samsung. Das südkoreanische Unternehmen hat mittlerweile eine eigene Designsprache für seine Hardware gefunden, die sich von der des iPhone-Herstellers aus Kalifornien mitunter deutlich unterscheidet. Das zeigt nicht zuletzt der Videovergleich zwischen Samsung Galaxy S9 und iPhone X.

Samsung Galaxy S9 (Plus) vs. iPhone X: Vergleich der Smartphone-Giganten.

Es wäre wünschenswert, wenn nicht gefühlt alle Smartphones sich am Design-Beispiel des iPhone X orientieren und auch andere Hersteller den Mut zu neuartigen Designs haben. Der Einheitstrend der letzten Jahre weckt sogar Wünsche nach der Rückkehr von Geräten wie Nokias N-Gage – einfach nur, um im Elektronikmarkt nicht einen Haufen von Smartphones zu sehen, die alle mehr oder weniger dem iPhone X gleichen.

In diesem Sinne: Nehmt euch ein Beispiel an Samsung, liebe Android-Hersteller – und hört endlich auf, das iPhone X zu kopieren!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* gesponsorter Link