Zurück zum Überblick

Die Stalinorgel ist, abgesehen vom Mörser, die einzige Artillerie-Option, die ausnahmslos jedem Sowjet-Kommandanten zur Verfügung steht. Umso besser, dass sie eine sehr mächtige Waffe ist, die, richtig eingesetzt, die Dynamik des Gefechts entscheidend beeinflussen kann.

 

Die Katjuscha ist eine der wenigen Einheiten, die nicht von sich aus angreift, sondern nur mittels einer Fähigkeit. Diese Fähigkeit ist eine Barrage aus Raketen: In vier Schüben werden insgesamt 16 hochexplosive Raketen über große Strecken abgefeuert und schlagen in einem weiten Umfeld um die Zielstelle ein. Diese Raketen sind exzellent gegen Infanterie und leichte Fahrzeuge, mäßig gut gegen mittlere Panzer und ziemlich nutzlos gegen die wirklich schweren Vehikel.

 

Sie sind aber auch sehr effektiv gegen Gebäude, sowohl zivile Behausungen, die sie in kürzester Zeit einreissen, als auch feindliche Basen. Da sich beim Hauptquartier des Feindes auch oft Einheiten tummeln, ist hier ein Beschuss oft sehr lohnend. Wegen ihrer großen Reichweite muss die Katjuscha auch nicht sehr nahe an die zu beschießende Basis.

 

Darüber hinaus kann man mit der Katjuscha den Gegner gut terrorisieren, indem man Engstellen bombardiert, um sie gefährlich zu halten, Eisflächen, um ganze deutsche Bataillone zu versenken oder Sektoren, damit sie nicht erobert werden können.

 

Auch als Unterstüzung einer Verteidigungsstellung ist die Katjuscha enorm nützlich, sie kann hinter den Geschützen usf. warten und eine Salve nach der anderen in die feindlichen Truppen schießen, die anrücken. Das hat noch einen interessanten Nebeneffekt: Da die Raketen nicht so weit fliegen, wenn man nahe Ziele beschießt, kommen sie nicht so weit von Kurs ab und schlagen deutlich konzentrierter ein.

 

Die Stalinorgel, Schrecken der Wehrmacht

Auf der ersten Veteranenstufe lernt die Katjuscha, eine kleinere Barrage von vier Raketen deutlich präziser auf einen Punkt zu schießen. Was beim Mörser dank der begrenzten Reichweite nur mäßig nützlich war, wird bei der Katjuscha zu einer wirklich starken Waffe gegen die meisten Ziele. Selbst mittlere Panzer werden von dieser Fähigkeit sehr in Mitleidenschaft gezogen, schwere Panzer merken es zumindest. Vor allem aber Abwehrgeschütze, Haubitzen oder ähnliche stationäre Ziele lohnen den Beschuss durch diese Fähigkeit. Die Kombination aus der normalen Barrage und dem Präzisions-Beschuss macht die Katjuscha zu einem Albtraum für deutsche Defensivstellungen, auf die sich die Wehrmacht ja oft spezialisiert.

 

Das klingt nun zunächst alles super, doch auch die Katjuscha hat ihre Grenzen. Ihre relative Nutzlosigkeit gegen schwere Panzer wurde bereits erwähnt und sorgt dafür, dass die Katjuscha in der Spätphase des Spiels zwar nicht Staub fängt, aber zumindest keine Allheillösung ist. Ihre normale Barrage ist auch deutlich zu ungenau, um einzelne Ziele zu bekämpfen – will man einen Panzerwerfer bekämpfen, tut man doch besser daran, ein paar schnelle Bodeneinheiten auf den Weg zu schicken.

 

Hinzu kommt, dass die Katjuscha ansonsten komplett unbewaffnet und so stabil wie ein nasses Taschentuch ist. Das sollte normalerweise kein Problem sein, doch wie bei jeder Artillerie kann der Gegner sehen, wo die Katjuscha steht, wenn er von ihren Geschossen getroffen wird. Ein Gegenangriff ist wahrscheinlich, also ist es ratsam, die Katjuscha nach einem Angriff zu verlagern oder ihr eine kräftige Eskorte zur Seite zu stellen.

 

Auf dem höchsten Veteranenrang hat die normale Barrage der Katjuscha übrigens eine stark erhöhte Reichweite, so dass man ihre Vorzüge noch besser ausnutzen kann. Für ihren Präzisionsbeschuss muss man dann allerdings doch etwas näher an den Feind.

Grundlegende Tipps
Überblick - Sowjetunion
Überblick - Deutschland
Einheiten - Sowjetunion: Pioniertrupp
Einheiten - Sowjetunion: Rekruteninfanterietrupp
Einheiten - Sowjetunion: Scharfschützenspähtrupp
Einheiten - Sowjetunion: Leichter Spähwagen M3A1
Einheiten - Sowjetunion: Strafbataillon
Einheiten - Sowjetunion: Schweres MG PM 1910 „Maxim“
Einheiten - Sowjetunion: Trupp mit 82-mm-Granatwerfer BM-41
Einheiten - Sowjetunion: 76-mm-Divisionsfeldkanone SiS-3
Einheiten - Sowjetunion: M5 Halbkettenfahrzeug
Einheiten - Sowjetunion: Leichter Panzer T-70
Einheiten - Sowjetunion: Mittlerer Panzer T-34/76
Einheiten - Sowjetunion: Katjuscha-Raketen-LKW BM-13
Einheiten - Sowjetunion: Selbstfahrlafette SU-76M
Einheiten - Sowjetunion: Mittlerer Jagdpanzer SU-85
Einheiten - Sowjetunion: Gardeschützeninfanterie
Einheiten - Sowjetunion: Stoßtruppen
Einheiten - Sowjetunion: Trupp mit 120-mm-Granatwerfer M1938
Einheiten - Sowjetunion: Mittlerer Panzer T-34/85
Einheiten - Sowjetunion: Flammpanzer KW-8
Einheiten - Sowjetunion: Schwerer Panzer IS-2
Einheiten - Sowjetunion: Selbstfahrartilleriefahrzeug ISU-152
Einheiten - Deutschland: Pioniertrupp
Einheiten - Deutschland: Grenadiere
Einheiten - Deutschland: Trupp mit schwerem MG42
Einheiten - Deutschland: Trupp mit Granatwerfer 34
Einheiten - Deutschland: Scharfschütze
Einheiten - Deutschland: Panzergrenadiere
Einheiten - Deutschland: Halbkettenfahrzeug Sd. Kfz. 251
Einheiten - Deutschland: Panzerspähwagen Sd. Kfz. 222
Einheiten - Deutschland: Panzerabwehrkanone 40
Einheiten - Deutschland: StuG III
Einheiten - Deutschland: Ostwind-Flakpanzer
Einheiten - Deutschland: Panzer IV
Einheiten - Deutschland: Panzerwerfer 42
Einheiten - Deutschland: Sturmpanzer IV Brummbär
Einheiten - Deutschland: Mittlerer Panzer V Panther
Einheiten - Deutschland: Sd. Kfz. 250/7 Granatwerfer-Halbkettenfahrzeug
Einheiten - Deutschland: Schwerer Panzerjäger Elefant
Einheiten - Deutschland: Schwerer Panzer V Tiger