Das OnePlus 8 Pro taucht immer häufiger in der Gerüchteküche auf. Jetzt zeigt sich das Smartphone sogar auf ersten Fotos und einige der technischen Daten werden auch noch vorab enthüllt.

 

OnePlus: Das Unternehmen hinter den „Flaggschiff-Killern“

Facts 

OnePlus 8 Pro: Erste Fotos enthüllt Design

Bei Twitter sind erste Fotos des OnePlus 8 Pro aufgetaucht. Im Vergleich zum OnePlus 7T Pro ändert sich auf den ersten Blick nichts. Nur wenn man genauer hinschaut, sieht man einen zusätzlichen Sensor auf der linken Seite. Es könnte sich dabei um einen Time-of-Flight-Sensor handeln. Dieser misst die Entfernung zu Objekten und kann so die Umgebung in 3D erfassen. Der Autofokus profitiert davon enorm – besonders bei Nacht.

Bilderstrecke starten(9 Bilder)
OnePlus 8 Pro: So schön könnte das nächste Top-Smartphone aussehen

Der externe Inhalt kann nicht angezeigt werden.

Zudem ist ein Bild der Front aufgetaucht. Dort sieht man sehr schön das Loch in der linken oberen Ecke für die Frontkamera. Durch die Einkerbung der Hülle wird auch die Hörmuschel bestätigt, wodurch Stereo-Klang weiterhin möglich ist.

Insgesamt optisch ein eher kleines Upgrade im Vergleich zum Vorgänger, den wir euch nachfolgend zeigen:

OnePlus 7T Pro im Hands-On: Im Detail verfeinert

OnePlus 8 Pro: Technische Daten

Bei mobiFlip sind zudem einige technische Daten des OnePlus 8 Pro aufgetaucht. Wirklich überraschend sind die Spezifikationen aber nicht:

  • Snapdragon 865
  • 12 GB RAM und 256 GB internen Speicher
  • 64-, 20- & 12-MP-Kameras
  • 6,65-Zoll-Display mit 120 Hertz

Während OnePlus in den letzten Jahren durch eine absolute High-End-Ausstattung zu günstigen Preisen herausstechen konnte, ist Samsung in diesem Jahr mit dem Galaxy S20 genau so gut – teilweise sogar besser ausgestattet. So gibt es im Galaxy S20 Ultra eine 108-MP-Kamera und 16 GB RAM. 120 Hertz gehört bei jedem Modell zur Grundausstattung. OnePlus kann also nur noch beim Preis angreifen, wobei die Vorgänger von Jahr zu Jahr immer teurer geworden sind. Es wird spannend zu sehen sein, wie sich der ehemalige Flaggschiff-Killer im Jahre 2020 behaupten kann.