iPhone-Akku: Gesundheit testen mit CoconutBattery (Tipp)

Sven Kaulfuss 3

Wer sich über den aktuellen Zustand des Akkus von iPhone, iPad und iPod touch informieren möchte, der sollte sich das kostenlose Tool CoconutBattery anschauen. Die Software erlaubt jetzt auch das Auslesen des Gesundheitszustandes und mehr von iOS-Geräten.

iPhone-Akku: Gesundheit testen mit CoconutBattery (Tipp)

Ursprünglich wurde die OS-X-App CoconutBattery für MacBooks entwickelt. Im jüngsten Update auf Version 3.2 können Anwender jedoch zusätzlich auch die mannigfaltigen Akku-Informationen für iPhone, iPad und iPod touch auslesen. Hierfür schließt man das Gerät kurzerhand an den Mac an, startet das Programm und wechselt zum Reiter „iOS Device“. Im oberen Bereich werden uns zunächst allgemeine Informationen bereitgestellt – die Modellbezeichnung, das Herstellungsdatum, die derzeit installierte iOS-Version und der benutzte Speicher. Mit einem Klick auf „Device Details“ erblicken wir zudem das Alter des Gerätes, die Serien- und Telefonnummer und die Basband-Version.

coconut_b1

CoconutBattery: Werte zur Gesundheit des Akkus von iPhone und Co

Die eigentlichen Informationen zum iPhone-Akku finden wir im unteren Bereich – aktuelle Ladung, derzeit maximale Ladung und ursprüngliche Maximalladung. Aus dem Verhältnis der letzten beiden Zahlen, errechnet CoconutBattery dann den eigentlichen Gesundheitszustand in Form einer Prozentangabe. Darunter finden sich folgend noch Hinweise zur Anzahl der Ladezyklen, der aktuellen Gerätetemperatur und zum derzeitigen Ladestatus.

coconut_b2

Bilderstrecke starten
12 Bilder
Top 10: Diese Smartphones müssen in Deutschland am häufigsten repariert werden.

Was bedeuten die Prozentangaben in CoconutBattery?

Zur Orientierung: Ein idealer Gesundheitszustand von 100 Prozent ist technisch kaum möglich, reine Theorie. Fabrikneue iPhones und iPads, sowie solche mit einem Alter von nur wenigen Monaten, sollten jedoch hier mit Leichtigkeit Werte von deutlich über 90 Prozent erreichen. Generell gilt: Ein Gesundheitszustand von 80 Prozent und mehr ist unkritisch, also gut. Unterhalb der 80 Prozent zeigen sich dann im Alltag schon deutlichere Abnutzungserscheinungen. Meint, die Ladekapazität verringert sich, iPhone oder iPad müssen häufiger geladen werden. Besitzt der Akku nur noch die Hälfte der ursprünglichen Kapazität, sollte er ausgetauscht werden, da ein baldiger „Tod“ bevorsteht.

Zusammenfassend: Schon für den Zustand der MacBook-Akkus liefert CoconutBattery seit Jahren verlässliche Daten. Jetzt erweitert man diese Funktion auch auf iPhone, iPad und iPod touch. Im Gegensatz zu bisherigen Tools wie beispielsweise iBackupBot – wie berichteten – gelingt dies wesentlich komfortabler. Kleiner Schönheitsfehler: CoconutBattery gibt’s nur für den Mac, nicht für Windows. PC-Nutzer müssen also weiterhin den Gesundheitszustand per iBackupBot und dem mathematischen Dreisatz berechnen, da die Software leider keinen Prozentwert ausgibt.

  • Kostenlosen Download: CoconutBattery Version 3.2 – circa 8 MB, ab OS X 10.7 oder höher (iOS-Geräte ab iOS 7 oder höher werden unterstützt)

Sollte der Akku nur noch sehr schwach sein und seine gesunde Lebensdauer überschritten haben, werft einen Blick auf die Akku-Wechsel-Sets von Fixxoo.

GIGA Fixxoo: iPhone-Display und -Akku reparieren *

Zum Thema auf GIGA APPLE:

Wie werden Smartphones und Telekommunikationsgeräte in 10 Jahren aussehen und wie kommuniziert man damit? (Umfrage)

Wie werden Smartphones und Telekommunikationsgeräte in 10 Jahren aussehen und wie kommuniziert man damit?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung