Infolge eines Rechtsstreits mit Apples Zulieferer Qualcomm durfte Apple das iPhone 7 und das iPhone 8 nicht mehr selbst verkaufen. Das Verkaufsverbot legt Apple jetzt zu den Akten und nimmt die Handys wieder ins Programm. Möglich macht dies eine kleine Modifikation.

 

Apple iPhone 7

Facts 
Update vom 14. Februar: Die Gerüchte haben sich bewahrheitet, nach denen Apple an modifizierten Versionen des iPhone 7 und iPhone 8 arbeitete. Wie mobiFlip berichtet, hat Apple beide Handys wieder im eigenen Online-Store gelistet und diese mit einem neuen Chip ausgestattet, der den Klagegrund Qualcomms aufhebt. Auch die Ladengeschäfte des iPhone-Herstellers dürften alsbald wieder diese nun modifizierten Geräte verkaufen.

Verkaufsverbot für iPhone 7 & 8: Apple schraubt noch einmal an der Hardware

Vor dem Landgericht München hatte Apple-Zulieferer Qualcomm ein Verkaufsverbot für iPhone 7, 8 und X erwirkt. Seither darf Apple selbst die Smartphones nicht mehr anbieten – auch wenn iPhone 7 und 8 zur aktuellen Produktpalette gehören. Schon in rund einem Monat könnte sich das jedoch ändern: Laut Winfuture werde Apple dann neue Varianten der betroffenen iPhones vorstellen, um das Verkaufsverbot zu umgehen.

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
iPhone-Gadgets selbstgemacht: Diese praktischen Apple-Hacks sollte jeder kennen

Von den „technisch leicht modifizierten“ Modellen hat Winfuture angeblich von deutschen Einzelhändlern erfahren. Diese sollen dem Portal auch verraten haben, dass die überarbeiteten Varianten von iPhone 7 (Plus) und iPhone 8 (Plus) in etwa vier Wochen, also spätestens Mitte März, verfügbar sein sollen.

Apples iPhone 8 im Test:

iPhone 8 im Test

iPhone 7 & 8: Neue Software reicht nicht aus

Apple soll bei den neuen iPhone-Varianten nicht nur die Software angepasst haben: Auch ein neuer „Envelope-Tracking-Chip“ soll in allen Geräten zum Einsatz kommen. Das ist auch notwendig: Der Chip, den Apple beim US-Zulieferer Qorvo einkauft, gab Qualcomm Anlass zur Klage. Genau geprüft hat das Landgericht München den Chip aber nicht, zitierte n-tv im Dezember 2018 den vorsitzenden Richter. Apple scheint das offenbar nicht zu stören und scheint vor allem daran interessiert zu sein, die Geräte zügig wieder in den Handel bringen zu können.