Das ist Apple Music

Ben Miller 14

Im Rahmen der Keynote der WWDC 2015 hat Apple seinen neuen Musik-Streaming-Dienst „“ vorgestellt. Mit dem neuen Dienst möchte Apple erneut den Musik-Markt revolutionieren.

ist eine Mischung aus Musik-Streaming-Dienst, Internet-Radio und sozialem Netzwerk für Künstler. Apple will damit den ultimativen Musik-Dienst erschaffen, der alles kann und alles bietet, von einzelnen Songs, eigenen Playlisten, über intelligente Musik-Empfehlungen bis hin zu kurierten Live-Radio-Streams. Außerdem kann man seinen Lieblingskünstlern folgen und bleibt über sie auf dem Laufenden.

Das ist Apple Music.

Apple Music

Die wohl wichtigste Säule von Apple Music ist der Musik-Streaming-Dienst. Hier bietet Apple über 30 Millionen Songs zum Streamen an. Außerdem findet sich hier die lokale Musik-Sammlung des Nutzers, die er vielleicht von CDs eingelesen oder woanders erworben hat. Ein Ort für alles.

Zu Apple Music *

Musik-Experten, Künstler und Star-DJs aus der ganzen Welt kurieren und erstellen Wiedergabelisten und machen so das Entdecken neuer Songs und Künstler noch einfacher. Man kann sich natürlich auch eigene Wiedergabelisten zusammenstellen oder eben auf die Vorgefertigten zurückgreifen. Diese lassen sich auch lokal speichern und den eigenen Wünschen anpassen.

Kombiniert wird das Ganze mit einem System, das den eigenen Musik-Geschmack erkennt, stetig dazulernt und dadurch immer besser wird.

Auch Siri spielt bei Apple Music eine große Rolle. So kann man den Sprachassistenten nach bestimmten Songs und Künstlern, nach den populärsten Songs eines Genres oder nach den beliebtesten Songs eines bestimmten Jahres fragen – nur so als Beispiel. Auch kennt Siri die Songs aus Filmen und fast jeden Chartstürmer der vergangenen Jahre.

Apple Music Radio

Beats 1 ist Apples Internet-Radiosender und die zweite wichtige Säule in Apple Music. Er wird 24 Stunden und 7 Tage die Woche live innerhalb der Apple-Music-App in über 100 Länder ausgestrahlt. Einflussreiche DJs wie Zane Lowe, Ebro Darden und Julie Adenuga zeichnen sich für die Programmgestaltung verantwortlich, die aus Charts, besonderen Sendungen, exklusiven Interviews, Gastmoderatoren und vielem mehr bestehen.

Apple Music – Worldwide.

Neben Beats 1 gibt es noch weitere Radio-Sender in Apple Music, die alle Genres abdecken, von Indie Rock bis zu klassischer Musik, Folk und Funk. Jeder Sender ist laut Apple fachkundig zusammengestellt. Allgemein legt Apple bei seinem neuen Musik-Dienst großen Wert auf die Kuration durch Menschen – also Musik-Experten aus Fleisch und Blut, und nicht nur clevere Algorithmen.

Apple Music Connect

Connect ist das dritte Standbein von Apple Music. Hierbei handelt es sich um das soziale Musik-Netzwerk, in dem Künstler und Fans miteinander in Verbindung treten können. Hier kann man seinen Lieblingskünstlern folgen, Liedtexte, Backstage-Fotos und Videos finden und teilen, die neusten Songs der Künstler finden, kommentieren und liken. All das lässt sich auch über Messages, Facebook, Twitter und E-Mail teilen.

Preise und Verfügbarkeit

Apple Music ist sei dem 30. Juni in über 100 Länder verfügbar. Zur Feier seines neuen Musik-Dienstes lädt Apple alle Nutzer zu einer dreimonatigen, kostenlosen Test-Mitgliedschaft ein. Danach kostet Apple Music 9,99 Euro pro Monat. Für Familien gibt es einen günstigeren Family-Plan, der für 14,99 Euro 6 Familienmitgliedern Zugang zu Apple Music ermöglicht (umgerechnet sind das deutlich günstigere 2,49 Euro pro Person und Monat). Der Family Plan setzt die iCloud Familienfreigabe voraus.

Mit einem kostenlosen Konto kann man auch bereits das Beats 1 Radio empfangen, Künstlern folgen und deren News-Feed einsehen.

Seit dem 30. Juni ist Apple Music auf dem iPhone, iPad iPod touch, Mac und PC verfügbar (genaueres siehe Kompatibilität von Apple Music). Auf dem Apple TV und für Android wird Apple Music erst im Herbst verfügbar sein.

Apple Music – History of Sound – Werbespot.

Umfrage: Wie gut ist Apple Music?

Zu den Kommentaren

Kommentare

Weitere Themen

Alle Artikel zu Apple Music

  • Musikstreaming-Streit eskaliert: Spotify attackiert Apple erneut

    Musikstreaming-Streit eskaliert: Spotify attackiert Apple erneut

    Apple verlange zu hohe Abgaben, sperre wichtige Updates und verschaffe sich einen unfairen Vorteil im Musik-Streaming-Markt. Diese Vorwürfe richtet Spotify an den iPhone-Konzern. Der jahrelange Streit zwischen den beiden Unternehmen ist mit einer Beschwerde bei der EU nun eskaliert. Apple wehrt sich, Spotifys Töne werden härter.
    Johann Philipp 8
  • Neue Web-App für Apple Music: Dieser Player schaut richtig gut aus

    Neue Web-App für Apple Music: Dieser Player schaut richtig gut aus

    Apple Music wird auf iPhone oder Mac von Apple selbst nur durch Apps in iOS oder in Form von iTunes unterstützt. Mit Hilfe eines neuen Players, der direkt im Browser läuft, habt ihr aber auch zum Beispiel am Arbeitsrechner oder unter Linux Zugriff auf eure Musikbibliothek.
    Holger Eilhard 1
  • Peinlich: Apples Twitter-Team nutzt heimlich Android

    Peinlich: Apples Twitter-Team nutzt heimlich Android

    Gegenteil-Tag bei Apple Music: Statt mit einem iPhone zu twittern, wie es sich gehört, war das Team mit einem Android-Smartphone unterwegs. Normalerweise passiert dieser Fauxpas eher der Konkurrenz von Samsung, die ein iPhone in die Hand nehmen.
    Simon Stich
  • Amazon Echo mit Apple Music verbinden und nutzen: So klappts

    Amazon Echo mit Apple Music verbinden und nutzen: So klappts

    Endlich kann man Amazon Echo mit Apple Music nutzen. Viele Musikfans spielen mit dem Gedanken, sich den neuen smarten Lautsprecher von Amazon zuzulegen und haben eventuell bereits ein Abonnement bei dem Musikstreaming-Dienst von Apple abgeschlossen. Wir verraten euch, wie ihr den Echo-Lautsprecher mit Alexa im Verbund mit Apple Music verwenden könnt.
    Martin Maciej
  • Apple Music im Web-Player: Neuer Dienst machts möglich

    Apple Music im Web-Player: Neuer Dienst machts möglich

    Im Gegensatz zum Hauptkonkurrenten Spotify kann Apples Streamingdienst standardmäßig nur in Form von Apps auf den unterstützten Geräten genutzt werden. Ein neuer Player, der direkt im Browser genutzt werden kann, schafft hier nun Abhilfe.
    Holger Eilhard
  • Apple sucht den Superstar: Dieter Bohlen nicht dabei

    Apple sucht den Superstar: Dieter Bohlen nicht dabei

    Nicht nur Dieter Bohlen begibt sich mit seinen Kollegen regelmäßig auf die Suche nach einem neuen Superstar. Apple hat ein ähnliches Verlangen, aber Dieter Bohlen sitzt hier mal ausnahmsweise nicht in der Jury.
    Holger Eilhard
  • Amazon Echo & Apple Music: Das Monopol des HomePod fällt

    Amazon Echo & Apple Music: Das Monopol des HomePod fällt

    Wer Apple Music direkt auf einem smarten Lautsprecher — ohne Umwege über ein iPhone oder Mac — hören will, hat mit dem HomePod bislang nur eine Option. Dies soll sich in den kommenden Wochen jedoch ändern, denn das Monopol des HomePod steht vor dem Ende.
    Holger Eilhard
  • Apple Watch: Langersehnte Smartwatch-App erstmals im Video enthüllt

    Apple Watch: Langersehnte Smartwatch-App erstmals im Video enthüllt

    Nicht alle iPhone-Nutzer verwenden Apple Music, denn der weltweit größte Streaming-Anbieter für Musik ist noch immer Spotify. Eine App für die Apple Watch gibt’s aber bis heute nicht. Dies ändert sich bald, erstmals gibt’s jetzt auch ein Video der Smartwatch-App zu sehen.
    Sven Kaulfuss 1
* gesponsorter Link